Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Gesellschaft

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch will die Mehrheit steuerlich entlasten.

01.07.2021 - 21:53:24

Linke will Mehrheit steuerlich entlasten

"Es wird aber für eine relevante Minderheit mehr Steuern geben", sagte er der "Welt" (Freitagausgabe). "Ich wehre mich wirklich bewusst dagegen, zu sagen: `Links will immer Steuern erhöhen und die guten Liberalen wollen die Steuern senken.` Das ist nicht der Fall."

Auf die Frage zu seinem Verhältnis zur sozialen Marktwirtschaft, sagte er: "Die soziale Marktwirtschaft als Oberbegriff, da habe ich gar kein Problem. Das ist auch kein Widerspruch zum demokratischen Sozialismus." Letzteres strebt seine Partei an. Der Linksfraktionschef im Bundestag kritisierte zudem, dass Deutschland von einer Gesellschaft, in der sich Leistung lohne, "unendlich weit weg" sei, "weil sich Leistung nicht lohnt". Heute lohne sich vor allen Dingen Erbschaft. Das Parteiausschlussverfahren gegen seine ehemalige Co-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht bezeichnete Bartsch als "absurd" und "irre". Aus seiner Sicht bekomme das Thema zu viel Aufmerksamkeit, auch gegen ihn habe es schon Ausschlussanträge gegeben. "Das hatte, glaube ich, schon fast jeder in unserer Partei." Er sei sicher: "Die entsprechenden Kommissionen - am Ende des Tages vielleicht auf der Bundesebene - werden entscheiden, dass das Unsinn ist." Er teile manches in Wagenknechts Buch nicht, sagte Bartsch. Jedoch müsse man sich die Fakten anschauen, beispielsweise die Niederlagen der linken Partei in Europa. "Wieso sind Sozialdemokraten und Linke in Deutschland eigentlich auf einem Niveau, was früher die SPD für sich alleine hatte", fragte Bartsch unter anderem. Offensichtlich habe die Linke nicht die Antworten auf zentrale Herausforderungen - Klimawandel, Migration, Digitalisierung, soziale Ungerechtigkeit - gefunden, mit denen sie ihre Kernklientel, die Arbeiterschaft, erreiche. Bartsch sagte in diesem Zusammenhang, Klassenpolitik und Identitätspolitik seien keine Gegensätze, vielmehr müssten sie miteinander verbunden werden. "Es ist doch absurd, wenn die Linke nicht mehr die Interessen auch von Minderheiten wahrnimmt. Dann macht sie doch einen Riesenfehler. Aber natürlich ist die Klassenfrage weiterhin eine zentrale."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Biden fordert 100 US-Dollar Belohnung für neue Corona-Impfungen. Bundesstaaten, Bezirke und Kommunen sollten dafür übrige Mittel aus dem Konjunkturpaket vom März verwenden, erklärte das US-Finanzministerium am Donnerstag. Dies solle "ein extra Anreiz sein, um die Impfquote zu erhöhen, unsere Gemeinschaften zu schützen und Leben zu retten", hieß es. WASHINGTON - Um die Impfquote in den USA anzuheben, fordert Präsident Joe Biden eine Belohnung von 100 US-Dollar (85 Euro) für jede neu geimpfte Person. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 22:18) weiterlesen...

US-Senat schiebt Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar an. Der Abstimmung waren wochenlange und zähe Verhandlungen vorausgegangen. US-Präsident Joe Bidens Demokraten, die im Senat 50 Sitze haben, brauchten die Zustimmung von mindestens zehn Republikanern, um das Gesetzgebungsverfahren anzustoßen. 67 Senatoren stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) für die Initiative, 32 dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat mit einer überparteilichen Mehrheit die Gesetzgebung für ein Infrastrukturpaket in Höhe von rund 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) angestoßen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Hofreiter will Steuervorteile für schwere Dienstwagen reduzieren Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat eine deutliche Reduzierung der Steuervorteile für schwere Dienstwagen mit hohem CO2-Ausstoß als Bestandteil eines Klimaschutz-Sofortprogramms gefordert. (Politik, 29.07.2021 - 02:03) weiterlesen...

Weißes Haus: Einigung zu Infrastrukturpaket von 550 Milliarden Dollar. Der Grundsatzeinigung waren Wochen zäher Verhandlungen vorausgegangen. Der Senat und das Repräsentantenhaus müssen dem finalen Paket aber noch zustimmen. Im Senat, wo Präsident Joe Bidens Demokraten auf die Unterstützung einiger Republikaner angewiesen sind, könnte es noch am Mittwoch (Ortszeit) zu einer ersten prozeduralen Abstimmung kommen. WASHINGTON - Senatoren beider Parteien und die Regierung haben sich dem Weißen Haus zufolge auf ein Infrastrukturpaket in Höhe von 550 Milliarden US-Dollar (466 Milliarden Euro) verständigt. (Boerse, 28.07.2021 - 22:22) weiterlesen...

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 28.07.2021 - 17:06) weiterlesen...

BGH bestätigt erstes Strafurteil wegen 'Cum-Ex'-Aktiengeschäften. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verwarf am Mittwoch die Revisionen der beiden angeklagten Ex-Börsenhändler aus London sowie der Staatsanwaltschaft. Außerdem bestätigten die Richterinnen und Richter, dass von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg ein dreistelliger Millionenbetrag einzuziehen ist. (Az. KARLSRUHE - Das bundesweit erste Strafurteil wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse ist rechtskräftig. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 11:16) weiterlesen...