Parteien, Bartsch

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch sieht die Große Koalition am Ende.

05.11.2018 - 15:39:37

Bartsch sieht Große Koalition am Ende

"Die Union ist von einer modernen Partei ganz weit weg", sagte der Linken-Politiker am Montag dem Fernsehsender n-tv. Einen Modernisierungsversuch sehe er bei den GroKo-Parteien aktuell nicht.

"Die Union möge zügig entscheiden, aber eigentlich erwarten die Menschen, dass man sich den Problemen stellt." Die aktuelle Arbeit der Koalition in Berlin sei "mit Chaos zu beschreiben". Als Beispiele nannte Bartsch die Causa Maaßen oder die fehlende Auseinandersetzung mit zentralen Problemen. "Ich wünsche mir, dass sie möglichst schnell zu Entscheidungen kommen, dass endlich eine politische Auseinandersetzung geführt wird, aber wir werden als Opposition diese Regierung begleiten", so Bartsch. Er hoffe, dass die SPD sich möglichst schnell aus der "Umklammerung der Union" befreie. Zudem wünsche er sich einen Aufbruch von links. "Wir brauchen Mitte-Links-Bündnisse von der Kommune bis zum Bund. Das ist eine angemessene Lösung für Deutschland", sagte der Linken-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mohring: Lebensleistung von Ostdeutschen besser anerkennen Der Thüringer CDU-Vorsitzende Mike Mohring hat die neue Parteiführung aufgerufen, für eine bessere Anerkennung der Lebensleistung der Ostdeutschen und speziell der Rentner zu sorgen. (Politik, 18.12.2018 - 09:09) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat verlangt mehr Tempo bei Einbindung von Merz Der CDU-Wirtschaftsrat hat bei der Einbindung von Friedrich Merz in die Parteiarbeit mehr Tempo gefordert. (Politik, 18.12.2018 - 07:56) weiterlesen...

Söder will Neuausrichtung des Koalitionsausschusses Der bayerische Ministerpräsident und designierte CSU-Chef Markus Söder will vor dem Hintergrund dessen, dass bald kein Parteichef mehr an der Regierung beteiligt ist, den Koalitionsausschuss von CDU, CSU und SPD neu ausrichten. (Politik, 18.12.2018 - 00:03) weiterlesen...

Sarrazin sieht Ausschlussverfahren als Angriff auf Meinungsfreiheit Der Islam-Kritiker Thilo Sarrazin hat den Vorwurf von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil zurückgewiesen, dass er in seinem jüngsten Buch Thesen propagiere, "die mit den Grundsätzen der Partei unvereinbar" seien und der SPD "schweren Schaden" zufügten. (Politik, 17.12.2018 - 19:40) weiterlesen...

Juso-Chef begrüßt Parteiausschlussverfahren gegen Sarrazin Juso-Chef Kevin Kühnert hat den Vorstoß des SPD-Vorstands gelobt, Thilo Sarrazin aus der Partei zu werfen: "Wir begrüßen den erneuten Versuch, Thilo Sarrazin aus der Sozialdemokratie auszuschließen", sagte Kühnert der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgaben). (Politik, 17.12.2018 - 15:05) weiterlesen...

Sarrazin: Habe keine sozialdemokratischen Grundsätze verletzt Der Autor und frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat mit Unverständnis auf die Ankündigung von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil reagiert, der Parteivorstand wolle erneut versuchen, ihn aus der SPD auszuschließen. (Politik, 17.12.2018 - 13:23) weiterlesen...