Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Steuern

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch fordert eine weitgehende Abschaffung der Stromsteuer für Privathaushalte.

11.03.2021 - 06:32:59

Linke will Stromsteuer für Privathaushalte abschaffen

"Die Strompreise in Deutschland sind zu hoch, für Normalverbraucher sind sie mit die höchsten weltweit", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Kosten für die Energiewende seien in zu starkem Maß auf die privaten Verbraucher abgewälzt worden.

Für einen Familienhaushalt hat sich der Strom in den vergangenen zehn Jahren um 28,3 Prozent verteuert, obwohl der Preis ohne Steuern und Abgaben nur um 3,6 Prozent gestiegen ist. Das belegen Daten der Statistikbehörde Eurostat, die das Statistische Bundesamt auf Anfrage der Linken zur Verfügung gestellt hat und über welche die NOZ berichtet. In der für Familien relevanten Verbrauchsgruppe von 2.500 bis 4.000 Kilowattstunden pro Jahr lag der Strompreis demnach im ersten Halbjahr 2010 bei 23,7 Cent pro Kilowattstunde. Im ersten Halbjahr 2020 waren es schon 30,4 Cent. Vor Steuern und Abgaben hat sich der Strom im selben Zeitraum nur von 13,8 auf 14,3 Cent verteuert. Bartsch nannte es "ein verheerendes Zeugnis für die Energiepolitik, dass sich der Strom in den vergangenen zehn Jahren ohne Steuern und Abgaben fast gar nicht, mit Steuern und Abgaben aber deutlich verteuert hat". Er forderte eine soziale Energiewende: "Die Stromsteuer sollte nahezu komplett für Privathaushalte abgeschafft und die EEG-Umlage grundlegend reformiert werden, sodass Normalverbraucher entlastet werden." Wichtig wäre nach seinen Worten außerdem ein preisgünstiges Grundkontingent, um Geringverdiener zu entlasten. Die EEG-Umlage zur Förderung der erneuerbaren Energien beträgt im laufenden Jahr 6,5 Cent pro Kilowattstunde. Der forcierte Ausbau der erneuerbaren Energien hängt wesentlich auch mit dem Reaktorunglück im japanischen Fukushima zusammen, welches sich am Donnerstag zum zehnten Mal jährt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Atomchef: Iran hat erstmals Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur Fars auf Twitter bekannt. Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. TEHERAN - Der Iran hat in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal Uran bis auf 60 Prozent angereichert. (Boerse, 17.04.2021 - 16:35) weiterlesen...

REN21: Klimaziele nur mit Hilfe der Kommunen erreichbar Die Initiative für Erneuerbare Energien REN21 sieht eine zentrale Rolle im Kampf gegen den Klimawandel bei den Kommunen. (Politik, 17.04.2021 - 13:33) weiterlesen...

Ex-General wird Chef des brasilianischen Ölriesen Petrobras. Wie erwartet wählte der Aufsichtsrat des Unternehmens den früheren Verteidigungsminister Joaquim Silva e Luna zum neuen Chef, wie der Konzern mit Sitz in Rio de Janeiro am Freitag (Ortszeit) mitteilte. Silva e Luna folgt auf den marktfreundlichen Ökonomen Roberto Castello Branco, der seit Antritt der Bolsonaro-Regierung im Januar 2019 bis März 2021 Chef von Petrobras gewesen war. RIO DE JANEIRO - Trotz scharfer Kritik hat der brasilianische Präsident und Ex-Militär Jair Bolsonaro einen ehemaligen General an der Spitze des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras installiert. (Boerse, 17.04.2021 - 09:38) weiterlesen...

Abgastests für Diesel verzögern sich um zwei Jahre Die Einführung von speziellen Abgaskontrollen für Diesel-Pkw verzögert sich um zwei Jahre. (Politik, 16.04.2021 - 13:04) weiterlesen...

Merkel, Xi und Macron sprechen per Video - Klimaschutz im Fokus. Wie das chinesische Staatsfernsehen am Freitag berichtete, tauschten sich die drei Staats- und Regierungschefs eingehend über den Umgang mit dem Klimawandel, die Beziehungen zwischen China und Europa, die Kooperation im Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie andere internationale und regionale Themen aus. PEKING - Kanzlerin Angela Merkel hat mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sowie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron per Video über den Klimaschutz und andere Themen gesprochen. (Boerse, 16.04.2021 - 13:00) weiterlesen...

Deutschland droht Ökostromziele zu verfehlen Deutschland droht seine für 2030 gesetzten Ziele zum Ausbau der erneuerbaren Energien zu verfehlen. (Politik, 16.04.2021 - 06:37) weiterlesen...