Parteien, Autoindustrie

Linken-Politiker Gregor Gysi prognostiziert, dass durch die Politik der Regierung im Abgasskandal die "Zeit der Volksparteien alten Typs" zu Ende gehen wird.

10.10.2018 - 17:14:23

Gysi: Abgasskandal führt zum Ende der Volksparteien alten Typs

Nachrüstkosten und Wertverluste oder am Ende doch Fahrverbote würden bei dieser Politik einzig und allein den Wählern in Rechnung gestellt, schreibt Gysi in einer Kolumne für das Nachrichtenportal T-Online. Doch werde diese bei den nächsten Wahlen an die Parteien der Großen Koalition weitergereicht.

"Da die SPD beim Abschmelzen ihres Wählerpotentials dessen Kern schon sehr nahe gekommen ist, droht dies am stärksten die Partei der Kanzlerin und deren bayerische Schwester zu treffen", so Gysi. Betroffene müssten angesichts der "Good-Will-Politik" gegenüber "betrügerischen Autokonzernen" die Hoffnung verlieren, dass Rechtsstaat und Politik ihnen beistehen, so der Linken-Politiker. Es nütze dabei nichts, wenn die Kanzlerin, der hessische Ministerpräsident und die SPD-Umweltministerin den Ton gegen die Autoindustrie verschärfen. "Einen Ausweg aus dem Dilemma, in das die Autofahrerinnen und Autofahrer geritten wurden, zeigen sie nicht", so der Linken-Politiker. Der deutsche Verbraucherschutz mit seiner mehr oder weniger aufwändigen Genehmigungsprozedur setze entsprechendes staatliches Handeln voraus. "Das Kraftfahrtbundesamt hat zum Teil sehenden Auges Diesel-Fahrzeuge zugelassen, die die Abgasnormen nur im idealen Labortest erreichen. Das kommt schon einer arglistigen Täuschung der Autokäufer gleich", so Gysi. Eine Industriepolitik mit Verbraucherschutz komme in dieser Regierung zu kurz. Der Grund: "Die sattsam bekannte gute Vernetzung von Union, SPD, FDP bis hin zu den baden-württembergischen Grünen mit der Autoindustrie hat deren Lobbyismus Tür und Tor geöffnet", schreibt Gysi. Das führe zu dem Effekt, dass die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger nur dann geschützt werde, wenn die Politik von Gerichten dazu gezwungen werde, so der Linken-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Meuthen bezweifelt Notwendigkeit des EU-Parlaments Der AfD-Vorsitzende und Europawahl-Spitzenkandidat Jörg Meuthen stellt die Notwendigkeit des EU-Parlaments grundsätzlich infrage. (Politik, 14.12.2018 - 09:50) weiterlesen...

Bericht: Kabinett Schröder plant Revival-Treffen Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) plant laut eines Berichts zum 20-jährigen Jubiläum der ersten rot-grünen Bundesregierung ein Wiedersehen mit den damaligen Ministern und Staatssekretären. (Politik, 14.12.2018 - 08:05) weiterlesen...

Umfrage: Hälfte der Unionsanhänger will Merz als Bundesminister Eine Woche nach seiner gescheiterten Wahl zum Parteivorsitzenden der CDU wünscht sich die Hälfte der Unionsanhänger einen Platz für Friedrich Merz als Minister im Bundeskabinett. (Politik, 14.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki rechnet damit, dass Annegret Kramp-Karrenbauer eine schwache CDU-Chefin wird. (Politik, 14.12.2018 - 05:03) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU Nach Jahren harter Auseinandersetzungen setzt die CSU auf einen Neuanfang mit der CDU. (Politik, 14.12.2018 - 00:03) weiterlesen...

Spahn verlangt neue Ideen der CDU-Spitze bis zur Europawahl Bundesgesundheitsminister und CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn hat die neue Parteiführung aufgefordert, rasch konkrete Konzepte und Positionen vorzulegen. (Politik, 14.12.2018 - 00:02) weiterlesen...