Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Linken-Fraktionschef

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch ist gegen die geplante Übernahme der Kosten der Corona-Plicht-Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten durch den Bund.

30.07.2020 - 05:03:13

Linken-Fraktionschef gegen Kostenübernahme von Corona-Pflichttest

"Es gibt keinen Grund, dass die Verkäuferin oder die Menschen, die aus Vorsicht oder Geldmangel auf eine Auslandsreise verzichtet haben, nun die Kosten für die Tests aller Reisenden mitzahlen sollen", sagte Bartsch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). Eine zumindest anteilige individuelle Kostenübernahme sei zumutbar, so Bartsch weiter.

"Sie hätte allerdings vor den Ferien verkündet werden müssen." SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürwortet die Kostenübernahme: "Wenn wir nicht die Kosten tragen, würden sich die Hochrisikobereiten nicht testen lassen. Also die Menschen, die sich an den Ferienorten, wie zuletzt in Spanien, rücksichtslos verhalten." Jetzt müsse eine sehr schnelle und unbürokratische Lösung gefunden werden, sagte Lauterbach dem RND. Auch dass sich die privaten Krankenkassen nicht an den Kosten der Pflicht-Tests beteiligen, ist aus Lauterbachs Sicht in der aktuellen Lage vertretbar. "Die bestehenden Ungerechtigkeiten des Systems sind im Moment kein wichtiges Thema." Anders als Lauterbach hatte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich Bedenken gegen eine Kostenübernahme durch den Bund angekündigt. "Wenn die Allgemeinheit jetzt auch für solche Menschen bezahlen soll, die sich durch die Reise in ein Risikogebiet leichtsinnig in Gefahr begeben haben, finde ich das schwierig", hatte Mützenich dem RND gesagt und Spahn aufgefordert, die entsprechende Verordnung schnellstmöglich vorzulegen, um darüber noch einmal zu verhandeln. Der Verband der Privaten Krankenversicherungen wies den Vorwurf zurück, die Kosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen. "Wenn der Gesetzgeber Massentests von Menschen ohne Krankheitssymptome anordnet, ist das eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe zum Infektionsschutz. Nach Auffassung des Verbanden müssten die Kosten daher aus Steuermitteln gezahlt werden", sagte ein Sprecher.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Lokführer fordern härtere Gangart gegen Maskenverweigerer Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) fordert eine deutliche Stärkung des Zug- und Sicherheitspersonals in der Corona-Pandemie. (Politik, 13.08.2020 - 01:02) weiterlesen...

RKI rechnet doch nicht mit Corona-Impfstoff im Herbst Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eingeräumt, dass ein am Mittwoch auf der Internetseite des Instituts veröffentlichtes Positionspapier zur Corona-Pandemie versehentlich den Weg ins Netz gefunden hat. (Politik, 12.08.2020 - 19:50) weiterlesen...

RKI hält Corona-Impfstoff im Herbst für möglich Das Robert-Koch-Institut hält die Existenz mindestens eines anwendbaren Impfstoffs gegen das Coronavirus schon in wenigen Monaten für realistisch. (Politik, 12.08.2020 - 16:37) weiterlesen...

Studie: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Coronakrise gestiegen Die Menschen in Deutschland bewerten den gesellschaftlichen Zusammenhalt nach dem ersten Höhepunkt der Corona-Pandemie positiver als noch Anfang des Jahres. (Politik, 12.08.2020 - 11:56) weiterlesen...

Röttgen mahnt zu Disziplin in Coronakrise CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat mit Blick auf das erhöhte Infektionsgeschehen in Deutschland davor gewarnt, das Erreichte in der Coronakrise zu gefährden. (Politik, 12.08.2020 - 09:58) weiterlesen...

FDP und Grüne plädieren für mehr Mut bei Freiluftveranstaltungen Grüne und FDP plädieren nach der Entscheidung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern, keine Fans zu Spielen der Bundesliga zuzulassen, und dem Streit um das Freiluft-Konzert in Düsseldorf für mehr Mut in der Politik. (Politik, 12.08.2020 - 05:03) weiterlesen...