Verkehr, Unfälle

Lima - Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen.

13.08.2018 - 03:18:06

Mindestens 15 Tote bei Busunglück in Peru. Der Bus sei in der Andenregion einen Abhang herabgestürzt, sagt die regionale Polizei im Radiosender RPP. Die Opferzahl könne noch weiter steigen, da die Bergungsarbeiten noch nicht abgeschlossen seien. Etwa 25 weitere Menschen wurde bei dem Unfall an einer Landstraße verletzt. Sie werden in nahe liegenden Krankenhäusern behandelt. Die Unglücksursache ist noch unklar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Es geht um Menschenleben - DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle blockiert. Eine Umfrage zeigt, wie häufig Fahrer Platz für die Retter machen. Nichts geht mehr: Wenn sich der Verkehr auf Autobahnen oder Schnellstraßen staut, sind oft Unfälle und Notfälle der Grund. (Politik, 20.11.2018 - 12:42) weiterlesen...

Trotz hoher Bußgelder - DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle blockiert. Der durchschnittliche Zeitverlust der Helfer wird nach Angaben von DRK-Bundesarzt Peter Sefrin auf bis zu fünf Minuten geschätzt. Osnabrück - 80 Prozent aller Rettungseinsätze bundesweit werden nach einer Umfrage des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch blockierte Rettungsgassen erschwert. (Politik, 20.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

DRK: Rettungsgassen in 80 Prozent aller Fälle blockiert. Das hat eine Umfrage des Deutschen Roten Kreuzes ergeben. Durchschnittlich verlieren die Helfer bis zu fünf Minuten, berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung». DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt sprach von erschreckenden Zahlen. Wenn es um Menschenleben gehe, zähle jede Sekunde. Zur Abschreckung waren die Bußgelder im Oktober 2017 drastisch erhöht worden. Eine Rettungsgasse zu blockieren kann 320 Euro maximal plus Fahrverbot kosten. Osnabrück - 80 Prozent aller Rettungseinsätze bundesweit werden durch blockierte Rettungsgassen erschwert. (Politik, 20.11.2018 - 02:12) weiterlesen...

Neuer Prozess nach Autorennen: Angeklagte schweigen. Das ließen die 27 und 29 Jahre alten Männer über ihre Verteidiger erklären. Eine andere Strafkammer hatte sie im Februar 2017 zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil aber auf. Ein zweiter Berliner Prozess war im August geplatzt. Verteidiger hatten die damaligen Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Bei dem illegalen Autorennen war ein unbeteiligter 69-Jähriger ums Leben gekommen. Berlin - Im neu aufgelegten Mordprozess um ein tödliches illegales Autorennen auf dem Berliner Ku'damm haben beide Raser die Aussage verweigert. (Politik, 19.11.2018 - 12:00) weiterlesen...

Suche nach Ursache läuft - Schwebebahn nach Absturz einer Schiene wochenlang gesperrt. Nun steht sie voraussichtlich für «mehrere Wochen» still. Grund ist eine herabgestürzte Stromschiene. Die Wuppertaler Schwebebahn ist Transportmittel, Wahrzeichen und Touristenattraktion. (Politik, 19.11.2018 - 11:44) weiterlesen...

Ursachenforschung läuft - Schwebebahn nach Absturz einer Schiene wochenlang gesperrt. «Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit», sagte der Sprecher der Stadtwerke, Holger Stephan. Wuppertal - Nach dem Absturz einer rund 150 Meter langen Stromschiene bleibt die Wuppertaler Schwebebahn voraussichtlich für «mehrere Wochen» gesperrt. (Politik, 19.11.2018 - 09:38) weiterlesen...