Fußball, Bundesliga

Leverkusen - Bayer Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler hat im Fall Paul Breitner Partei für Bayern-Präsident Uli Hoeneß ergriffen.

02.12.2018 - 08:50:06

Völler zeigt Verständnis für Bayern-Präsident Hoeneß. Breitner habe als Zeitungskolumnist viele Leute verletzt - er könne Hoeneß durchaus verstehen, wenn er Breitner nicht als moralische Instanz akzeptiere, sagte Völler der «Bild am Sonntag». Breitner hatte unter der Woche verkündet, dass ihn der FC Bayern wegen jüngster kritischer Äußerungen gegen die Führung um Hoeneß künftig bei Heimspielen von der Ehrentribüne verbanne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fußball-Bundesliga - «Alarmglocken»: Schwächster Abstiegskampf der Geschichte. Angesichts verheerender Bilanzen im historisch schwachen Abstiegskampf der Bundesliga ist selbst Hannover noch nicht endgültig abgeschrieben. Fünf Vereine, zwei Hoffnungen. (Sport, 19.04.2019 - 14:04) weiterlesen...

Personal und Statistik - Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm. Düsseldorf - Am 30. Spieltag findet kein Spiel am Freitagabend statt. Die Begegnungen im Überblick: Personal und Statistik - Der 30. Bundesliga-Spieltag im Telegramm (Sport, 18.04.2019 - 16:28) weiterlesen...

Hummels angeschlagen - FC Bayern München: Erst Werder in Liga, dann im Pokal. Erst ein Schritt zur Schale, dann das Ticket nach Berlin buchen, lautet der Münchner Plan. Auf dem Weg zu Meisterschaft und Pokal ist der nächste Gegner des FC Bayern jeweils Werder Bremen. (Sport, 18.04.2019 - 15:30) weiterlesen...

Schalke-Gerüchte - Hecking: «Beteilige mich nicht an Spekulationen» Mönchengladbach - Dieter Hecking will sich nicht zu Gerüchten über einen neuen Job als Schalke-Trainer äußern. (Sport, 18.04.2019 - 14:54) weiterlesen...

Dardai-Nachfolger gesucht - Preetz: Neuer Hertha-Trainer muss «DNA des Vereins» behüten Berlin - Der Nachfolger von Trainer Pal Dardai soll bei Hertha BSC keine grundsätzlich andere Philosophie verankern. (Sport, 18.04.2019 - 13:12) weiterlesen...

FC Bayern München - Coman sieht sich nicht als «der neue Ribery» München - Kingsley Coman mag den Vergleich mit Franck Ribery nicht besonders, obwohl er schon lange als designierter Nachfolger des Franzosen beim deutschen Fußball-Meister Bayern München gehandelt wird. (Sport, 18.04.2019 - 07:26) weiterlesen...