Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Extremismus, Kriminalität

Leipzig - Nach der Eskalation der Silvesternacht in Leipzig prüft die Staatsanwaltschaft von Amts wegen auch den Verdacht von möglicher Polizeigewalt.

15.01.2020 - 04:18:05

Polizeigewalt an Silvester? - Nach Eskalation in Leipzig: Staatsanwalt prüft Videos. Anzeigen von Betroffenen lägen allerdings weiterhin nicht vor, erklärte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, Ricardo Schulz.

Die Anklagebehörde hatte eventuelle Geschädigte ausdrücklich dazu aufgerufen, sich zu melden. Das Internetportal «BuzzFeed News Deutschland» hatte Videomitschnitte von den Ausschreitungen im Stadtteil Connewitz in der Silvesternacht veröffentlicht. Auf den undeutlichen Aufnahmen ist unter anderem zu sehen, wie Polizisten an einer am Boden liegenden Person vorbeigehen. Ein Video soll auch einen blutenden Mann in Handschellen zeigen.

«Die Staatsanwaltschaft prüft von Amts wegen, ob aufgrund der Veröffentlichungen Anhaltspunkte vorliegen, welche den Anfangsverdacht für eine Straftat begründen können», teilte Schulz mit.

Wegen verschiedener Angriffe auf Polizisten am Connewitzer Kreuz führt die Staatsanwaltschaft derzeit 13 Strafverfahren. Ein Beamter war in der Silvesternacht so schwer verletzt worden, dass er mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Polizei vermutet Linksextremisten hinter den Attacken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 100 rechtsextreme Drohmails - Anklage gegen Mann. Er soll ab Dezember 2018 unter dem Absender «NationalSozialistische Offensive» E-Mails an Mitglieder des Bundestages, Polizeidienststellen, Gerichte, Behörden, Medien und Einkaufszentren verschickt haben, wie die Anklagebehörde mitteilte. Darin soller Sprengstoffanschläge sowie weitere Tötungsdelikte angedroht haben. Immer neue Schreiben hatten umfangreiche Ermittlungen ausgelöst. Berlin - Nach rechtsextremen Drohmails gegen Politiker und Behörden in Deutschland hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft einen 31-Jährigen angeklagt. (Politik, 27.01.2020 - 14:28) weiterlesen...

Täter seit April in Haft - Über 100 rechtsextreme Drohmails: Anklage gegen 31-Jährigen. Der wahre Absender ist zunächst nicht zu erkennen. Deutlich wird aber, dass Angst verbreitet werden soll. Über Monate kommen Mails mit rechtem Inhalt in ganz Deutschland an. (Politik, 27.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

Zweifel bei Elmar J. - Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig. auch nach seiner neuen Aussage in Untersuchungshaft. Karlsruhe - Im Mordfall Lübcke bleibt der als Todesschütze verdächtigte Stephan E. (Politik, 27.01.2020 - 10:38) weiterlesen...

Fall Lübcke: Stephan E. weiter mordverdächtig. auch nach seiner neuen Aussage in Untersuchungshaft. Der Bundesgerichtshof hält ihn weiter für dringend mordverdächtig, wie aus einem heute veröffentlichten Beschluss hervorgeht. Dagegen ist der dritte Beschuldigte, der Waffenhändler Elmar J., wegen Zweifeln am Ausmaß seiner Verstrickung aus der U-Haft freigekommen. J. soll E. 2016 die spätere Tatwaffe verkauft haben. Die Frage ist, inwieweit er damals schon wissen konnte, was E. damit vorhatte. Karlsruhe - Im Mordfall Lübcke bleibt der als Todesschütze verdächtigte Stephan E. (Politik, 27.01.2020 - 09:54) weiterlesen...