Migration, Flüchtlinge

Leipzig - Die Grünen-Spitze hat den Vorstoß von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu kriminellen Flüchtlingsgruppen in der Sache begrüßt, in der Wortwahl aber kritisiert.

10.11.2018 - 13:16:06

Vorstoß zu Flüchtlingsgruppen - Grünen-Spitze gibt Kretschmann in der Sache Recht

«Ich hätte es anders formuliert, aber in der Sache unterstreicht Kretschmann das, wofür wir Grünen lange streiten», sagte Parteichefin Annalena Baerbock am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. «Rein gar nichts» könne Gewalt gegen Frauen rechtfertigen, auch keine traumatische Fluchterfahrung. Es gebe Strukturen, die Gewalt förderten. «Daher haben wir immer gesagt, dass es für Asylsuchende dezentrale Unterbringung geben muss. Das ist die beste Prävention.»

Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, rügte ebenfalls Kretschmanns Wortwahl: «Man sollte gerade bei heiklen Themen auf seine Sprache achten», sagte er dem Sender Phoenix. «Ich finde die Sprache zwar problematisch, aber Winfried Kretschmann bringt es auf den Punkt, warum die Ankerzentren von Innenminister Seehofer und CDU/CSU nicht nur inhuman sind, sondern zu einem Sicherheitsproblem führen.»

Kretschmann hatte dafür plädiert, Flüchtlinge, die in Gruppen Straftaten begehen, von Großstädten fernzuhalten und im Land zu verteilen. «Solche Gruppen muss man trennen und an verschiedenen Orten unterbringen», sagte der Grünen-Politiker der «Heilbronner Stimme» und dem «Mannheimer Morgen». Der Gedanke, einige von ihnen «in die Pampa» zu schicken, sei nicht falsch. «Großstädte sind für solche Leute wegen der Anonymität attraktiv und weil sie dort Gleichgesinnte treffen», sagte er. «Salopp gesagt ist das Gefährlichste, was die menschliche Evolution hervorgebracht hat, junge Männerhorden.»

In Freiburg im Breisgau soll eine Studentin nach einem Disco-Besuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft, sieben Syrer und ein Deutscher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Starker Rückgang in Italien - Illegale Migration in die EU steuert auf Fünf-Jahres-Tief zu. Doch tatsächlich sinken die Zahlen drastisch: 2018 kamen rund ein Drittel weniger Migranten nach Europa. In einem EU-Land schreckt die rechtspopulistische Regierung besonders viele Flüchtlinge ab. Das Thema Zuwanderung verändert derzeit die politische Landschaft Europas wie kaum ein zweites. (Politik, 14.11.2018 - 21:54) weiterlesen...

Asylanträge 2018: Jeder Dritte durfte in Deutschland bleiben. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurde zwischen Anfang Januar und Ende Oktober in fast 34 Prozent der Verfahren ein Schutzstatus erteilt oder es wurde ein Abschiebungsverbot festgestellt. Insgesamt gab es fast 187 000 Asylverfahren. Die meisten Antragsteller kommen nach wie vor aus Syrien. Berlin - Von den Menschen, über deren Asylantrag in diesem Jahr entschieden worden ist, durfte etwa jeder Dritte in Deutschland bleiben. (Politik, 14.11.2018 - 16:54) weiterlesen...

Gerettet. Mehr als 100 Flüchtlinge wurden im Mittelmeer vom spanischen Seerettungsdienst gerettet. In blaue Jacken und rote Decken gehüllte stehen Migranten nach ihrer Ankunft im Hafen von Malaga in einer Schlange vor einem Zelt des Roten Kreuzes. (Media, 13.11.2018 - 18:54) weiterlesen...

Fall-Überprüfung im Bamf - CSU-Politikerin schlägt Alarm. Um dies zu verhindern, sei eine vorübergehende Verlängerung der Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge notwendig, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen. Lindholz fordert daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz warnt vor einer neuen Überforderung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. (Politik, 13.11.2018 - 16:56) weiterlesen...

Bemerkung über Flüchtlinge - «Männerhorden» in die «Pampa»? Kretschmann gelobt Besserung. «Das war keine erfolgreiche Aktion, die nur zu Missverständnissen geführt hat», sagte der Grünen-Politiker in Stuttgart. Stuttgart - Nach heftiger Kritik an Äußerungen zur Flüchtlingspolitik hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann Besserung gelobt. (Politik, 13.11.2018 - 15:50) weiterlesen...

CSU-Politikerin fordert längere Fristen für Prüfung alter Asylfälle. Die Menge der anstehenden Widerrufsprüfungen dürfe nicht die Qualität der Entscheidungen beeinträchtigen - sie fordere daher, befristet für zwei Jahre die maximale Frist für die Durchführung der Widerrufsprüfung von aktuell drei auf fünf Jahre zu verlängern, sagte die Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages der dpa. Berlin - Die CSU-Innenpolitikerin Andrea Lindholz hat sich dafür ausgesprochen, die Drei-Jahres-Frist für die Überprüfung des Schutzes für anerkannte Flüchtlinge vorübergehend zu verlängern. (Politik, 13.11.2018 - 04:40) weiterlesen...