Parteien, CDU

Leipzig - Die drei aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz haben den betroffenen Regionen beim geplanten Kohleausstieg Unterstützung zugesagt.

01.12.2018 - 12:36:05

CDU-Landesparteitag in Leipzig - Kandidaten für CDU-Vorsitz: Bei Kohleausstieg an Jobs denken

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz sagte am Samstag auf einem Landesparteitag der sächsischen CDU in Leipzig, im Gegensatz zu den Grünen denke die CDU nicht nur an den Klimaschutz, sondern auch an die Menschen, die vom Kohleausstieg betroffen seien.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, der Kohleausstieg müsse richtig angegangen werden. Es könne nicht sein, dass es für die Braunkohle-Beschäftigten in der Lausitz nur einen Sozialplan gebe und in der Kohlekommission «Wohltaten» verteilt würden. Die Lausitz brauche eine Perspektive, damit sie eine prosperierende Region bleibe. Sie unterstütze in dieser Frage Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Gesundheitsminister Jens Spahn sagte, die Beschäftigten in den Revieren hätten es verdient, dass ihre Arbeit für eine sichere Energieversorgung wertgeschätzt werde. Es müsse zunächst einen Plan geben, wie es mit den Regionen und den Jobs weitergehe.

Auf Druck vor allem der Kohleländer Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt wurde die Arbeit der Regierungs-Kommission zum Kohleausstieg bis in den Januar verlängert. Das Gremium soll sich intensiver Gedanken machen über konkrete Maßnahmen für den Strukturwandel - bevor ein Plan für den Kohleausstieg festgezurrt wird mit einem End-Ausstiegsdatum.

Die ostdeutschen Kohleländer hatten für den Strukturwandel einen Fonds vorgeschlagen mit einem Gesamtvolumen von 60 Milliarden Euro für die kommenden 30 Jahre. Bisher hat der Bund nur 1,5 Milliarden Euro bis 2021 zugesagt - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat aber inzwischen signalisiert, dass es mehr Geld gibt. Noch etwa 20 000 Jobs hängen direkt an der Braunkohle.

In knapp einer Woche wird auf dem CDU-Bundesparteitag in Hamburg über die Nachfolge von Angela Merkel an der Parteispitze entschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Missbrauchsskandal - AKK sieht «große Schuld» bei katholischer Kirche Berlin - Angesichts der Enthüllungen über den sexuellen Missbrauch von Kindern durch katholische Geistliche erwartet die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ein stärkeres Gegensteuern der Kirche. (Politik, 17.04.2019 - 08:32) weiterlesen...

Mohring sieht sich nach Krebserkrankung auf gutem Weg. «Mir geht's gut. Ich habe die Chemotherapie hinter mir, die Blutwerte sind so gut, dass ich erst mal nicht mehr zur Kontrolle muss», sagte der 47-Jährige dem «Tagesspiegel». Mohring führt die CDU als Spitzenkandidat in die Thüringer Landtagswahl Ende Oktober. Im vergangenen Jahr war er an Krebs erkrankt. Das hatte er im Januar in einem Facebook-Video öffentlich gemacht. Berlin/Erfurt - Der thüringische CDU-Chef Mike Mohring sieht sich nach seiner Krebserkrankung wieder auf einem guten Weg. (Politik, 14.04.2019 - 09:42) weiterlesen...

Union dringt auf verlässliche Rüstungszusammenarbeit. Das Friedensprojekt Europa funktioniere nur, wenn Sicherheitsstrukturen dauerhaft zusammengebracht würden, sagte Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, sagte, die Rüstungsexportpolitik könne nicht von der europäischen Verteidigungsunion abgekoppelt werden. Union und SPD hatten ihren Streit über den Export von Rüstungsgütern Ende März zunächst vertagt. Berlin - Führende CDU-Politiker haben davor gewarnt, die militärische Zusammenarbeit mit europäischen Partnern durch einen neuen Streit um Rüstungsexporte zu beschädigen. (Politik, 14.04.2019 - 06:42) weiterlesen...

Europawahlkampf der CDU - Merz sichert Kramp-Karrenbauer seine Unterstützung zu. Im wichtigen Wahljahr ist Einigkeit Trumpf. Der gemeinsame Auftritt im tiefsten Sauerland war symbolträchtig: AKK und Friedrich Merz - Ex-Rivalen um den CDU-Vorsitz - Seite an Seite in Harmonie. (Politik, 13.04.2019 - 09:54) weiterlesen...

Merz sichert Kramp-Karrenbauer Unterstützung zu. «Ich möchte, dass die CDU Deutschlands, dass Annegret Kramp-Karrenbauer als unsere Vorsitzende, erfolgreich ist. Und dazu möchte ich beitragen», sagte Merz in Eslohe im Sauerland bei einer Veranstaltung im Rahmen des Europawahlkampfs. Kramp-Karrenbauer hatte sich bei der Wahl zum CDU-Vorsitz im Dezember nur knapp gegen Merz durchgesetzt. Seitdem hatte es keinen gemeinsamen öffentlichen Auftritt mit Redebeiträgen der beiden Ex-Konkurrenten gegeben. Eslohe - Friedrich Merz hat der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer seine Unterstützung versichert. (Politik, 13.04.2019 - 04:02) weiterlesen...