Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wahlen, Forsa

Laut der am Samstag veröffentlichten Forsa-Umfrage gäbe es bei Neuwahlen derzeit im Bund eine parlamentarische Mehrheit für Schwarz-Grün und für Grün-Rot-Rot.

15.02.2020 - 12:38:49

Forsa: Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot

Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten die Parteien laut der Erhebung für RTL und n-tv mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 27 Prozent, SPD 14 Prozent, FDP 6 Prozent, Grüne 24 Prozent, Linke 10 Prozent, AfD 11 Prozent. 8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden.

20 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen. Bei einer Direktwahl des Kanzlers käme Robert Habeck (Grüne) im direkten Vergleich mit Friedrich Merz (CDU) auf 30 Prozent, Merz auf 31 Prozent. 39 Prozent würden sich für keinen von beiden entscheiden. Der Christdemokrat hätte damit zwar eine deutlich größere Akzeptanz als AKK, die in den letzten Wochen auf 16 Prozent kam ? er läge aber klar unter Kramp-Karrenbauers Werten unmittelbar nach ihrer Wahl zur CDU-Vorsitzenden (43 Prozent) und unter denen, die Angela Merkel über Jahre hinweg erreicht hatte. Während Merkel immer ihren größten Rückhalt bei den eigenen Anhängern hatte (mit Werten von fast 90 Prozent), kommt Merz bei den Unions-Anhängern auf 55 Prozent. Den größten Zuspruch hat Merz bei den Bundesbürgern, die sich selbst als "rechts" einstufen (60 Prozent), bei AfD-Anhängern (54 Prozent) und bei Anhängern der FDP (64 Prozent). Die geringste Zustimmung erhält Merz bei Wählern des Mitte-Links-Spektrums (29 Prozent), Frauen (27 Prozent) und den 18- bis 29-Jährigen (20 Prozent). Die jungen Wähler gelten als besonders wichtig, weil allein der CDU pro Jahr 270.000 ihrer über 60 Jahre alten Wähler wegsterben. Habeck liegt derzeit bei den Frauen, den Jungen und den Mitte-Links-Wählern vor Merz. Forsa hatte vom 10. bis 14. Februar im Auftrag der Mediengruppe RTL 2.502 Personen befragt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kipping begrüßt Ramelows Lieberknecht-Vorschlag Linken-Chefin Katja Kipping hat den Vorschlag des bisherigen thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) begrüßt, seine Vorgängerin Christine Lieberknecht (CDU) vorübergehend ins Amt zu wählen, bis Neuwahlen stattfinden. (Politik, 17.02.2020 - 22:52) weiterlesen...

Bericht: Ramelow schlägt Lieberknecht als Ministerpräsidentin vor Der Linken-Politiker Bodo Ramelow steht möglicherweise nicht mehr für eine erneute Wahl zum thüringischen Ministerpräsidenten zur Verfügung. (Politik, 17.02.2020 - 21:06) weiterlesen...

Thüringens Ex-Ministerpräsident empfiehlt Enthaltung bei Ramelow-Wahl Thüringens ehemaliger Ministerpräsident Bernhard Vogel (CDU) hat seiner Partei empfohlen, sich der Stimme zu enthalten, falls sich Bodo Ramelow (Linke) wieder zur Wahl zum thüringischen Ministerpräsidenten stellen sollte. (Politik, 17.02.2020 - 15:34) weiterlesen...

CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow Der frühere CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz hat seine Partei in Thüringen aufgefordert, einer vom Linken-Politiker Bodo Ramelow angeführten rot-rot-grünen Minderheitsregierung nicht weiter im Weg zu stehen. (Politik, 17.02.2020 - 10:36) weiterlesen...

CSU hat keine Eile bei Frage des Unions-Kanzlerkandidaten CSU-Generalsekretär Markus Blume sieht es nicht als notwendig an, eine schnelle Entscheidung bei der Frage des Unions-Kanzlerkandidaten zu treffen. (Politik, 17.02.2020 - 10:29) weiterlesen...

Oettinger schließt vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nicht aus Der ehemalige baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) schließt einen vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt nach der Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden nicht aus. (Politik, 17.02.2020 - 10:13) weiterlesen...