Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Umweltschutz, Industrie

Laut Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die Bundesregierung sorgfältig und konstruktiv prüfen, inwiefern der Fahrplan der Kohlekommission zum Ausstieg aus der Braunkohlverstromung umsetzbar ist.

27.01.2019 - 21:08:28

Altmaier will Umsetzbarkeit des Kohlekompromiss prüfen

"Die Bundesregierung ist sich einig, sie schaut sich das jetzt an. Vieles ist aber auch in letzter Minute und Sekunde vereinbart worden", sagte Altmaier in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin".

Dazu gehöre, dass "wir selbstverständlich auch unter Federführung des Bundesfinanzministers dann prüfen müssen, was das finanziell bedeutet". Laut Altmaier sei für die Umsetzung des Kompromisspapiers eine ganze Reihe von regierungsinternen Abstimmungen und Gesetzen notwendig. Die Folgen für Arbeitsplätze und Strukturwandel müssten in einem Maßnahmengesetz geregelt werden. "Wir werden auch ein Gesetz vorbereiten müssen, wo es um die Frage geht: Wann werden welche Kraftwerke abgeschaltet? Da hat ja die Kommission nur Ziele genannt und nicht gesagt, dieses oder jenes", so Altmaier. Ob der gesamte Fahrplan umgesetzt werde, wie von der Kohlekommission formuliert, ließ der Wirtschaftsminister offen. "Es ist richtig, dass die Bundesregierung diesen Bericht entgegennimmt, dass sie ihn prüft und, dass wir versuchen die Ziele gemeinsam zu erreichen", so der Bundeswirtschaftsminister. "Aber ich bitte herzlich um Verständnis, dass auch die Bundesregierung nachdem die Kommission ein halbes Jahr getagt hat, ihrerseits einige Tage in Anspruch nehmen wird um sich dann zu einzelnen Fragen endgültig und abschließend zu äußern." Für ein schnelles Anlaufen des Kohleausstiegs verwies Altmaier auf ein Sofortprogramm der Bundesregierung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro jährlich bis 2021. "Dafür steht Geld im Bundeshaushalt zur Verfügung. Das hatte ich sogar mit Olaf Scholz gemeinsam verhandelt, in den Koalitionsverhandlungen. Dieses Geld kann genutzt werden", sagte der CDU-Politker. Vorantreiben will der Wirtschaftsminister den für die Energiewende notwendigen Netzausbau für die Verteilung von Wind- und Sonnenenergie innerhalb Deutschlands. "Wir haben den Ehrgeiz, das was in den letzten vier Jahren versäumt worden ist aufzuholen, nachzuholen. An den Leitungen darf unsere Klima- und Energiepolitik nicht zu Schanden gehen", so Altmaier.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Städtetag will Preis für CO2-Emissionen Der Deutsche Städtetag hat die Bundesregierung vor der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstagabend aufgerufen, auf jeden Fall auch einen Preis für CO2-Emissionen einzuführen. (Politik, 18.07.2019 - 12:38) weiterlesen...

Umweltministerin will das Fliegen teurer machen Vor der Sitzung des Klimakabinetts am Donnerstagabend hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) den Druck auf die gesamte Bundesregierung erhöht, ein umfassendes Klimaschutzpaket zu beschließen, welches auch den Flugverkehr einbezieht. (Politik, 18.07.2019 - 07:45) weiterlesen...

Hofreiter will Beschluss zum CO2-Preis im Klimakabinett Vor der Sitzung des Klimakabinetts an diesem Donnerstag hat der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, konkrete Beschlüsse zur Begrenzung der Erderwärmung eingefordert. (Politik, 18.07.2019 - 01:01) weiterlesen...

Edenhofer fordert CO2-Steuer ab kommendem Jahr Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), hat von der Bundesregierung rasche Entscheidungen beim Klimaschutz gefordert. (Politik, 17.07.2019 - 08:27) weiterlesen...

Erderwärmung: Klimaprofessorin fürchtet Anstieg von Hitzetoten Deutschlands erste Professorin für die Erforschung der Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit an der Berliner Charité, Sabine Gabrysch, warnt vor einem Anstieg von Hitzetoten als Folge der Erderwärmung. (Politik, 17.07.2019 - 01:02) weiterlesen...

Baum kritisiert fehlende Attraktivität von FDP Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) hat den Zustand der FDP scharf kritisiert. (Politik, 17.07.2019 - 00:01) weiterlesen...