Kriminalität, USA

Las Vegas - Ein Mann, der dem Attentäter von Las Vegas Munition verkauft haben soll, muss sich vor Gericht verantworten.

03.02.2018 - 12:26:05

Nach Mord an 58 Menschen - Attentat in Las Vegas: Munitionshändler angeklagt. Die Polizei wirft dem Mann vor, er habe keine Lizenz für die Produktion und den Verkauf dieser Geschosse gehabt.

Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, fand die Polizei Fingerabdrücke des Beschuldigten auf Patronen, die der Schütze Stephen Paddock mit in sein Hotelzimmer in Las Vegas gebracht hatte.

In der Nacht zum 1. Oktober hatte Paddock (64), ein bis dahin unauffällig lebender Spieler, von seinem hoch gelegenen Hotelzimmer aus das Feuer auf ein Musikfestival mit 20 000 Besuchern eröffnet. Er erschoss 58 Menschen. Abschließend tötete er sich laut Polizei selbst. Das Motiv ist noch immer unklar.

Der Munitionshändler soll Paddock 720 Patronen verkauft haben. Er soll am 15. Februar für eine erste Anhörung vor Gericht erscheinen, wie die «Los Angeles Times» berichtete. Im Falle eines Schuldspruchs drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump. Die kürzlich vorgestellte Kriminalitätsstatistik spreche für sich. «Wir sehen dort positive Entwicklungen», sagte sie. Nach der polizeilichen Kriminalstatistik ist die Zahl der Straftaten 2017 auf das niedrigste Niveau seit 25 Jahren gesunken. Trump hatte deutschen Behörden indirekt vorgeworfen, einen Anstieg der Kriminalitätsrate im Zusammenhang mit der Zuwanderung zu verschweigen. Meseberg - Kanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Donald Trump widersprochen, die Kriminalität in Deutschland sei im Zusammenhang mit der Zuwanderung von Migranten deutlich gestiegen. (Politik, 19.06.2018 - 18:48) weiterlesen...

Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef - Stadler beurlaubt. Der seit gestern inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen mitteilte. Der Audi-Aufsichtsrat und der Aufsichtsrat des VW-Konzerns entschieden sich für diese Interimslösung. Stadler sitzt seit gestern in Augsburg in Untersuchungshaft und kann seine Aufgaben zumindest vorerst nicht mehr erfüllen. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor. Ingolstadt - Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot übernimmt bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten. (Politik, 19.06.2018 - 13:56) weiterlesen...

Stadler in U-Haft - Bram Schot wird kommissarisch Audi-Chef Audi-Chef Stadler sitzt in U-Haft - der Aufsichtsrat hat ihn deshalb erst einmal beurlaubt und den Vertriebsvorstand auf den Chefsessel gesetzt. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 13:31) weiterlesen...

Vertriebsvorstand Schot soll Audi vorläufig leiten. Der seit Montag inhaftierte Vorstandschef Rupert Stadler wird vom Aufsichtsrat beurlaubt, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Ingolstadt/Wolfsburg - Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten übernehmen. (Politik, 19.06.2018 - 13:16) weiterlesen...

Audi-Aufsichtsrat berät über Interims-Chef. In einer Telefonkonferenz wollten die Aufsichtsräte zügig entscheiden, wer vorübergehend an die Spitze der Ingolstädter VW-Tochter trete, verlautetet aus Unternehmenskreisen. Direkt anschließend soll der Aufsichtsrat des VW-Konzerns die Entscheidung besiegeln. Stadler sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Betrug und geplante Beeinflussung von Zeugen oder Mitbeschuldigten vor. Ingolstadt - Der Audi-Aufsichtsrat berät über die Nachfolge des festgenommenen Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler. (Politik, 19.06.2018 - 11:54) weiterlesen...

Audi-Chef festgenommen - Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen Ermittlungen in Deutschland sind aber noch im Gange. Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 08:21) weiterlesen...