Kriminalität, USA

Las Vegas - Der Schütze von Las Vegas hat den Ermittlungen zufolge bereits sechs Minuten vor Beginn des Massakers auf einen Wachmann geschossen.

10.10.2017 - 10:38:06

Durch die Zimmertür - Schütze von Las Vegas schoss vor Massaker auf Wachmann. Das sagte Sheriff Joseph Lombardo bei einer Pressekonferenz am Montagabend (Ortszeit).

Der Sicherheitsmitarbeiter des Hotels habe Bohrgeräusche aus Stephen Paddocks Zimmer gehört - als er sich der Suite näherte, habe Paddock durch die Tür geschossen und den Mann am Bein verletzt. Zuvor war bekannt geworden, dass der Tatverdächtige Kameras installiert hatte, um die Bewegungen im Flur vor seinem Zimmer verfolgen zu können.

Der verletzte Wachmann habe der Polizei schließlich den genauen Weg zu Paddocks Zimmer beschrieben, sagte Lombardo. Der Verdächtige sei tot gewesen, als die Beamten in sein Zimmer eindrangen. Hinweise auf einen zweiten Schützen gebe es nicht. Paddock hatte am Abend des 1. Oktober auf die Besucher eines Konzerts gefeuert und dabei 58 Menschen getötet.

Sein Motiv sei noch immer unklar, sagte der Sheriff. «Unser wichtigstes Ziel ist es, die Frage nach dem Warum zu klären.» Hilfe versprechen sich die Ermittler von Paddocks Bruder, der in der Stadt sei.

Darüber hinaus gebe es Hinweise auf die Einnahme von Medikamenten, sagte Lombardo. Genauere Angaben dazu könne er aber nicht machen. Der US-Sender CNN hatte zuvor berichtet, Paddock habe früher nächtelang in Spielcasinos gezockt und das Beruhigungsmittel Valium gegen Angstzustände genommen. CNN berief sich dabei auf ein Gerichtsdokument von 2013.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angekettet und fast verhungert - US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Schuld von sich. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten eine Schuld ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. (Politik, 19.01.2018 - 17:44) weiterlesen...

Kalifornien - US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Vorwürfe zurück. Die Vorwürfe der 13 misshandelten Kinder sind erdrückend, doch die Eltern streiten diese ab. Die Staatsanwaltschaft klagt sie wegen Folter an. Mehr grausige Details aus dem Horrorhaus in Kalifornien kommen ans Licht. (Politik, 19.01.2018 - 09:04) weiterlesen...

Bericht: UN-Mitarbeiterinnen reden über sexuellen Missbrauch. Wie die britische Zeitung «Guardian» unter Berufung auf Gespräche mit derzeitigen und ehemaligen UN-Mitarbeitern berichtet, herrsche in der internationalen Organisation allerdings eine «Kultur des Schweigens» und der Straflosigkeit vor. UN-Generalsekretär Antonio Guterres wolle «unerbittlich» mit dem Thema umgehen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric in New York. Die Organisation wolle nun die Mitarbeiter befragen und eine Anlaufstelle einrichten. New York - Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. (Politik, 19.01.2018 - 07:22) weiterlesen...

Eltern von 13 Kindern wegen Folter angeklagt. Die Eltern hätten auf «nicht schuldig» plädiert, teilte die Staatsanwaltschaft in Riverside mit. Der nächste Gerichtstermin wurde für Ende Februar festgesetzt. Das Paar aus der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles war unter anderem wegen Folter, schwerer Misshandlung und Kindesgefährdung angeklagt worden. Im Falle einer Verurteilung droht beiden lebenslängliche Haft. Riverside - Ein kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten haben soll, hat die Vorwürfe bei der Anklage vor Gericht zurückgewiesen. (Politik, 19.01.2018 - 00:48) weiterlesen...

13 gefangene Kinder - Eltern in Kalifornien angeklagt. Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das Paar aus der Stadt Perris südöstlich von Los Angeles wird unter anderem wegen Folter, schwerer Misshandlung und Kindesgefährdung vor Gericht gestellt. Die Eltern sollen heute erstmals vor Gericht erscheinen. Im Falle einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen den Eltern jeweils 94 Jahre bis lebenslängliche Haft. Riverside - Das kalifornische Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangengehalten haben soll, ist wegen zahlreicher Vergehen angeklagt worden. (Politik, 18.01.2018 - 21:54) weiterlesen...

Ex-Drogenbaron ist depressiv - Gebrochener Mann in Einzelhaft: «El Chapos» tiefer Fall. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken. Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. (Politik, 18.01.2018 - 18:30) weiterlesen...