Unwetter, USA

Langsam, aber mit einer gewaltigen Zerstörungskraft steuert Hurrikan «Florence» auf die US-Südostküste zu.

14.09.2018 - 12:14:05

US-Ostküste - Hurrikan «Florence» bringt erste Überschwemmungen. Noch am Freitag sollte er auf Land treffen. Schon jetzt ergießen sich heftiger Regen und meterhohe Fluten über die Küste.

  • Sturmflut in New Bern - Foto: Gray Whitley/Sun Journal/AP

    Überflutete Straße nach einer Sturmflut in New Bern im US-Bundesstaat North Carolina. Foto: Gray Whitley/Sun Journal/AP

  • Warten auf «Florence» - Foto: Maren Hennemuth

    Vernagelt: Errol Thomas verbarrikadiert ein Fenster seines Hauses in der Nähe von Charleston. Foto: Maren Hennemuth

  • In eine Richtung - Foto: Chuck Liddy/The News & Observer/AP

    In Sicherheit bringen: Autos fahren auf der I-40 in Richtung Westen. Auf der Gegenfahrbahn ist niemand zu sehen. Foto: Chuck Liddy/The News & Observer/AP

  • Bodysurfer - Foto: Stephen B. Morton/AP

    Lass ihn doch kommen! Bodysurfer Andrew Vanotteren wirft sich am Strand von Tybee Island in die Wellen, während sich die Insel auf Hurrikan «Florence» vorbereitet. Foto: Stephen B. Morton/AP

  • Vorbereitung - Foto: Tom Copeland/FR170645 AP

    Die Menschen an der Südostküste der USA bereiten sich seit Tagen auf die Ankunft des Wirbelsturms vor. Foto: Tom Copeland/FR170645 AP

  • Verkehr - Foto: Sean Rayford/AP

    Polizisten und Mitglieder der Nationalgarde lenken den Verkehr auf dem Highway 501. Foto: Sean Rayford/AP

  • Verbarrikadiert - Foto: Maren Hennemuth

    Eine Filiale der Motorrad-Marke «Harley Davidson» in der Nähe der Stadt Myrtle Beach im US-Bundesstaat South Carolina ist verbarrikadiert. Foto: Maren Hennemuth

Sturmflut in New Bern - Foto: Gray Whitley/Sun Journal/APWarten auf «Florence» - Foto: Maren HennemuthIn eine Richtung - Foto: Chuck Liddy/The News & Observer/APBodysurfer - Foto: Stephen B. Morton/APVorbereitung - Foto: Tom Copeland/FR170645 APVerkehr - Foto: Sean Rayford/APVerbarrikadiert - Foto: Maren Hennemuth

Washington/Miami - Erste Überschwemmungen, peitschender Regen, heftige Böen: Die Vorboten von Hurrikan «Florence» suchen den US-Bundesstaat North Carolina heim.

Heute Morgen (Ortszeit) sollte der Sturm laut US-Meteorologen dann dort auch auf Land treffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde hat das Nationale Hurrikan-Zentrum «Florence» mittlerweile zu einem Hurrikan der Kategorie eins und damit der niedrigsten Hurrikan-Kategorie herabgestuft. Dennoch warnt die Behörde, in North Carolina sei . Auch in South Carolina drohten katastrophale Überschwemmungen. Erste Rettungsaktionen sind Berichten zufolge bereits angelaufen.

Mehr als 180 000 Haushalte und Geschäfte seien bereits ohne Strom, meldete der Sender CNN unter Berufung auf lokale Behörden in North Carolina. Als eine der ersten Gegenden traf es die Outer Banks, eine dem Festland vorgelagerte Inselkette des Bundesstaates. Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Rund 150 Menschen warteten hier darauf, von Mitarbeitern der Katastrophenschutzbehörde Fema aus den Wassermassen gerettet zu werden, wie der National Weather Service auf Twitter meldete. Den Hilfesuchenden wurde geraten, in die Dachgeschosse zu gehen.

Die Hurrikan-Zentrale warnte vor Sturmflut von über drei Metern. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. Mehr als 1300 Flüge wurde laut CNN an der US-Ostküste gestrichen. Die Gebiete entlang der südlichen US-Atlantikküste glichen schon seit Mittwoch Geisterstädten.

Die Situation werde sich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, sagten die Meteorologen voraus. Nach Angaben des Hurrikan-Zentrums bewegte sich der Wirbelsturm extrem langsam mit nicht einmal zehn Kilometern pro Stunde auf die Küstenregion um die Stadt Wilmington (North Carolina) zu. Dies bedeutet, dass das Zentrum des Sturms mit starkem Wind und ergiebigen Regenfällen lange über der Küstenregion bleiben dürfte. Die Experten rechnen damit, dass sich die Wasserlast von «Florence» bis zu vier Tage lang auf das Land ergießt. In der Nähe der Stadt nahm der Stromversorger Duke Energy ein Kernkraftwerk vorsorglich vom Netz.

Die Behörden rechnen damit, dass insgesamt fünf Millionen Menschen in einem riesigen Einzugsgebiet im gesamten Südosten der USA von Überschwemmungen betroffen sein könnten. Sturmfluten, die vom Ozean in die Flüsse und damit ins Hinterland drängen sowie ergiebiger Regen mit Billionen Litern Wasser könnten gemeinsam große zerstörerische Kraft entfalten.

Während einige teils auch auf Inseln ausharrten und mit Hilfe von Notstromaggregaten und Vorratshaltung durchzukommen versuchen, verließen Hunderttausende in den vergangenen Tagen bereits ihre Häuser. Sie fanden Unterschlupf bei Freunden, Verwandten, in Hotels oder Notunterkünften. Der Leiter der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Brock Long, sagte am Donnerstag: «Sturmfluten werden ein großes Problem flussaufwärts sein.»

«Der Strom wird weg sein, vielleicht für Tage, vielleicht aber auch für Wochen», sagte Long. Stromversorger haben Tausende Spezialkräfte aus vielen Teilen der Vereinigten Staaten in die Region entsandt, um nach dem Einsturz von Strommasten die Versorgung wiederherzustellen. Der Stromversorger Duke Energy geht von ein bis drei Millionen Haushalten und Unternehmen aus, die ohne Strom sein könnten. «Wir müssen damit rechnen, dass 75 Prozent unserer Kunden ohne Elektrizität sind», sagte der North-Carolina-Chef von Duke Energy, David Fountain.

Mit Georgia, South Carolina, North Carolina, Virginia und Maryland haben fünf US-Bundesstaaten sowie der District of Columbia um die Hauptstadt Washington den Notstand ausgerufen.

Hurrikans werden nach ihrer Windgeschwindigkeit in fünf Kategorien eingeteilt. «Florence» war in den vergangenen Tagen zunächst zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen, der zwischenzeitlich Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde aufwies und sogar in Kategorie 5 aufzurücken drohte. Am Mittwoch ließ er bereits an Stärke nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Toten bei Feuer in Kalifornien steigt auf 76. Rettungskräfte hätten fünf weitere Leichen gefunden, sagte der Sheriff von Butte County, Kory Honea. Die Zahl der Vermissten bezifferte er auf 1276 - das sind 265 mehr als am Vortag. Der Polizist sagte, der Anstieg komme daher, dass die Behörden nach wie vor Informationen auswerten. Er rief die Menschen dazu auf, sich zu melden, wenn sie in Sicherheit seien. Es sei vorgekommen, dass jemand doppelt auf der Liste gestanden habe. Paradise - Bei dem schweren Feuer im Norden von Kalifornien ist die Zahl der Todesopfer auf 76 gestiegen. (Politik, 18.11.2018 - 04:42) weiterlesen...

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien. Der Präsident besuchte die Gegend um den besonders heftig betroffenen Ort Paradise im Norden des Bundesstaats. «Das ist sehr traurig mit anzusehen», sagte er zum Ausmaß der Schäden. Er dankte den Rettungskräften und sagte Kalifornien die Unterstützung der Regierung in Washington zu. Nach dem bisherigen Stand gab es dort mindestens 71 Tote. Mehr als 1000 Menschen werden noch vermisst. Paradise - US-Präsident Donald Trump hat sich vor Ort ein Bild der Zerstörung bei den schweren Waldbränden in Kalifornien gemacht. (Politik, 17.11.2018 - 22:44) weiterlesen...

Zahl der Toten in Kalifornien steigt - Schnee an der Ostküste. Nordöstlich von San Francisco wurden acht weitere Leichen in niedergebrannten Häusern gefunden. Insgesamt sind in dem US-Bundesstaat somit mindestens 74 ums Leben gekommen. Heute wird US-Präsident Donald Trump in Kalifornien erwartet. Und während man dort auf den ersten Regen seit Monaten hofft, gab es im Osten und Süden der USA den ersten Wintereinbruch. Medienberichten zufolge starben mindestens acht Menschen. Los Angeles - In Kalifornien ist die Zahl der Toten durch die verheerenden Bränden weiter gestiegen. (Politik, 17.11.2018 - 14:54) weiterlesen...

Tote und Stromausfälle nach Wintersturm im Osten der USA. Zehntausende wurden von der Stromversorgung abgeschnitten, berichtete der Sender CNN. Während im äußersten Westen der USA weiter Dürre und Waldbrände den Katastrophenschutz in Atem hielten, fielen im Osten am Freitag bis zu 30 Zentimeter Schnee. Gefrierender Regen machte Straßen zu gefährlichen Rutschbahnen. Tote gab es bei Verkehrsunfällen in den Staaten Ohio, Mississippi, Indiana und Arkansas. New York - Bei Winterstürmen sind im Osten und Süden der USA bisher mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 17.11.2018 - 12:20) weiterlesen...

Zyklon über Südindien - mindestens elf Tote. Der Zyklon «Gaja» erreichte in der Nacht mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern die Küste des Bundesstaates Tamil Nadu, teilt Indiens Wetterbehörde mit. Die meisten Opfer starben nach Angaben der örtlichen Katastrophenschutzbehörde bei Hauseinstürzen. Die Zahl der Toten könne noch steigen, hieß es. Mehr als 80 000 Menschen waren gestern in Notunterkünfte gebracht worden. Chennai - Bei einem schweren Wirbelsturm sind in Südindien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. (Politik, 16.11.2018 - 09:46) weiterlesen...

Sibirien? Nein ... Mit einem Schneesturm und als Welt in Weiß präsentiert sich derzeit die Independence Mall der US-Großstadt Philadelphia. (Media, 15.11.2018 - 20:48) weiterlesen...