Klima, 2-Grad-Ziel

Lange Zeit wollten Experten die Erderwärmung bei etwa 2 Grad stoppen.

08.10.2018 - 15:56:06

Wettlauf mit der Zeit - Weltklimarat drängt zu raschem Handeln für 1,5-Grad-Ziel. Doch damit verbundenen Risiken sind bereits groß - ganz zu schweigen davon, was bei einer Erwärmung von über 2 Grad passiert. Forscher zeichnen nun den Weg für das 1,5-Grad-Ziel auf.

  • Verkehr in Moskau - Foto: Pavel Golovkin

    Kein Zustand auf Dauer: Verkehrsstau auf einer großen Straße in Moskau, im Hintergrund qualmen große Kraftwerke. Foto: Pavel Golovkin

  • Braunkohlekraftwerk Niederaußem - Foto: Christophe Gateau

    RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußem: Bis 2038 könnten die letzten deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen. Foto: Christophe Gateau

  • Hilfeschrei - Foto: Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa

    Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epa

  • Flut in Tuvalu - Foto: Kyodo

    Kinder spielen auf einem vom Meerwasser überflutetem Platz in Funafuti, der Hauptstadt des pazifischen Inselstaats Tuvalu. Foto: Kyodo

  • Eisbär - Foto: David Goldman

    Wie lange hält das Eis noch? Ein Eisbär in der Meerenge Victoria Strait im nördlichen Kanada. Foto: David Goldman

  • Solarkraft-Komplex in Marokko - Foto: Teresa Dapp

    So könnte es gehen Bei Ouarzazate in Marokko entsteht der größte Solarkraft-Komplex der Welt. Foto: Teresa Dapp

  • Riesiges Solarkraftwerk - Foto: Abdeljalil Bounhar

    Strom aus Wüstensonne: Das gigantische Solarkraftwerk Noor 3 in der Nähe von Ouarzazate in Marokko. Foto: Abdeljalil Bounhar

  • Schmelzende Gletscher - Foto: Dominic Steinmann/Keystone

    Bergsteiger auf dem Theodulgletscher bei Zermatt: Anfang August 2018 herrschten hier auf einer Höhe von rund 3100 Metern 8 Grad plus. Foto: Dominic Steinmann/Keystone

  • Arktis - Foto: Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/AP

    Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/AP

  • Spitzbergen - Foto: Jens Büttner/Archiv

    Wissenschaftler des deutschen Alfred-Wegener-Instituts in der Nähe der Forschungsstation Kings Bay auf Spitzbergen. Foto: Jens Büttner/Archiv

  • Weltklimarat - Foto: Ahn Young-Joon/AP

    Hoesung Lee (M), Vorsitzender des Weltklimarats und weitere Mitglieder bei einer Pressekonferenz. Foto: Ahn Young-Joon/AP

Verkehr in Moskau - Foto: Pavel GolovkinBraunkohlekraftwerk Niederaußem - Foto: Christophe GateauHilfeschrei - Foto: Hilfeschrei: Mohamed Nasheed, Staatsoberhaupt der Maliediven, bei der weltweit ersten Unterwasser-Kabinettssitzung einer Regierung. Foto: epaFlut in Tuvalu - Foto: KyodoEisbär - Foto: David GoldmanSolarkraft-Komplex in Marokko - Foto: Teresa DappRiesiges Solarkraftwerk - Foto: Abdeljalil BounharSchmelzende Gletscher - Foto: Dominic Steinmann/KeystoneArktis - Foto: Wissenschaftler sind sich einig, dass die Arktis in den nächsten 30 bis 50 Jahren eisfrei sein wird. Foto: David Goldman/APSpitzbergen - Foto: Jens Büttner/ArchivWeltklimarat - Foto: Ahn Young-Joon/AP

Incheon - Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad wird zu einem Wettlauf mit der Zeit. Der Weltklimarat IPCC mahnte rasches Handel in allen Feldern und eine Nachbesserung der nationalen Klimaschutzziele an, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens doch noch zu erreichen.

In einem IPCC-Spezialbericht warnen die Autoren zugleich davor, was schon bei einer Erwärmung um 1,5 Grad Celsius passieren kann - und erst recht bei 2 Grad. Beobachter beschrieben den Sonderbericht als politischen Weckruf.

«Die globale Erwärmung 1,5-Grad zu begrenzen, erfordert rasche, weitreichende und beispiellose Veränderungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft», erklärte der IPCC im Anschluss an eine mehrtägige Sitzung in der südkoreanischen Küstenstadt Incheon. Es gehe um Veränderungen in den Bereichen Energie, Industrie, Gebäude, Transport, bei der Landnutzung und in den Städten.

Der globale Ausstoß etwa von Kohlendioxid (CO2) müsste nach dem IPCC-Bericht für das 1,5-Grad-Ziel von 2010 bis 2030 um 45 Prozent fallen und im Jahr 2050 Null erreichen. Der Klimawandel wirke sich bereits auf Menschen, Ökosysteme und Lebensgrundlagen auf der ganzen Welt aus.

«Eine der Kernaussagen des Berichts ist: Wir sehen derzeit bereits die Konsequenzen von einem Grad Erderwärmung wie mehr Extremwetter, steigende Meeresspiegel, schwindendes arktisches Meereis und andere Veränderungen», sagte der Co-Vorsitzende einer IPCC-Arbeitsgruppe, Panmao Zhai.

Einig sind sich die meisten Forscher, dass die Welt ohne zusätzliche Anstrengungen auf 3 bis 4 Grad Erwärmung zusteuert. Im Klimaabkommen von Paris hatten die Länder Ende 2015 eine Obergrenze von deutlich unter zwei Grad Erwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau beschlossen. Es sollte auf Drängen kleiner Inselstaaten zudem versucht werden, sie bei 1,5 Grad zu stoppen.

Der IPCC-Bericht, der auch eine Grundlage für die nächste UN-Klimakonferenz im Dezember in Polen sein wird, zeigt einige klare Unterschiede zwischen einer Erwärmung von 1,5 und einer von 2 Grad:

- Die Begrenzung auf 1,5 Grad könnte die Zahl der Menschen, «die klimabedingten Risiken ausgesetzt und anfällig für Armut sind, bis 2050 um mehrere Hundert Millionen» verringern

- Bei 1,5 Grad werden Ernteeinbußen bei Mais, Reis, Weizen und womöglich weiteren Getreidearten geringer ausfallen

- Der Meeresspiegel wird bei 1,5 Grad bis zum Jahr 2100 um 10 Zentimeter weniger klettern als bei 2 Grad.

- Einen eisfreien Arktischen Ozean im Sommer gibt es wahrscheinlich einmal pro Jahrhundert, bei 2 Grad vermutlich «mindestens einmal pro Jahrzehnt»

- Etwa 70 bis 90 Prozent der Korallenriffe würden bei 1,5 Grad verschwinden. «Mit 2 Grad wären praktisch alle verloren.»

- Bei 2 Grad könnten deutlich weniger Fische gefangen werden.

Der IPCC betont, dass die Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad mit anderen globalen Zielen zur nachhaltigen Entwicklung und Armutsbeseitigung sehr gut in Einklang gebracht werden könne.

Mit Blick auf Deutschland bedeute 1,5 Grad genau wie für andere Regionen, dass «weniger Wetterextreme zu erwarten sind», sagte IPCC-Mitautorin Daniela Jacob. Bei 2 Grad gebe es mehr Starkregen und Dürreperioden. Die Begrenzung des Meeresspiegelanstiegs um 10 Zentimeter bei 1,5 Grad höre sich wenig an. «Das bedeutet aber, dass nicht so viel Salzwasser eindringt und dann weniger Land versalzt ist.» Das sei besonders für die Küstenregionen wichtig.

Mit Blick auf Deutschland forderte Jacob, noch mehr auf erneuerbare Energien zu setzen. «Wir müssen die Emissionen verringern und überall versuchen, CO2 einzusparen.» Deutschland tue nicht genug dafür.

«Der Sonderbericht sendet ein klares Signal an die Politik: jetzt handeln, es ist fast schon zu spät,» kommentierte Niklas Höhne von der niederländischen Universität Wageningen.

Nach dem neuen IPCC-Bericht kann der Mensch im Vergleich zu älteren Berichten möglicherweise etwas mehr CO2 ausstoßen, um dennoch dass 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Für den Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer, ist das kein Grund zur Entspannung. «Gegenüber früheren Abschätzungen des IPCC haben wir höchstens einen Zeitgewinn von sieben Jahren.» Der sei aber «schon längst verfrühstückt» angesichts der geplanten und existierenden Kohlekraftwerke, die oft noch Jahrzehnte CO2 ausstießen. «Es gibt zwar keinen Grund zum Fatalismus, aber es gibt einen gewaltigen Handlungsdruck. Wenn wir global nicht bald aus der Kohle aussteigen, schlagen wir die Tür zum 1,5-Grad-Ziel ein für alle Mal zu.»

Der Bericht zeigt vor allem Szenarien auf, die nicht zu einem sogenannten Overshoot führen, einer kurzzeitigen Überschreitung des 1,5-Grad-Ziels. Beim Overshoot müssten der Mensch später mehr CO2 aus der Atmosphäre ziehen als er produziert. Das kann zum einen durch erprobte Methoden wie Wiederaufforstung, aber auch durch sogenanntes Geoengineering geschehen. Die Techniken dazu sind im großen Maßstab jedoch noch ungeprüft. Einige könnten zudem große Risiken bergen, warnen die IPCC-Autoren.

Zu diesen Techniken gehört etwa das Solar Radiation Management (SRM). Dabei gehe es darum, Partikel in die Stratosphäre zu schießen, die Sonnenlicht reflektieren oder darum, Wolken aufzuhellen, um den gleichen Effekt zu haben, erläuterte Klimaexpertin Linda Schneider von der Heinrich-Böll-Stiftung. Dem Thema Geoengineering werde im IPCC-Report zum Glück eine deutliche Absage erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitze, Dürre und Starkregen - Studie: Klimawandel macht das Bier teurer. Nun haben Forscher zumindest für einige Menschen weitere schlechte Nachrichten. Steigende Meere und vermehrte Wetterextreme wie Dürren, Starkregen und Unwetter - die erwarteten Folgen des Klimawandels sind schlimm genug. (Politik, 16.10.2018 - 15:27) weiterlesen...

Dramatische Entwicklung - Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis. Hitze und Trockenheit haben ihnen zugesetzt. Das setzt eine dramatische zehnjährige Entwicklung fort. Der Winter mit Rekordschnee konnte die Schweizer Gletscher nicht vor massiven Eisverlusten bewahren. (Wissenschaft, 16.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Hitzesommer: Eismasse an Schweizer Gletschern schrumpft. Insgesamt hätten die etwa 1500 Gletscher im Vergleich zum vergangenem September 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent Eis verloren, berichtet die Akademie der Wissenschaften Schweiz. Nur der sehr schneereiche Winter habe eine noch dramatischere Entwicklung verhindert. Insgesamt hätten die Gletscher in zehn Jahren ein Fünftel ihres Volumes verloren. Die Entwicklung sei bemerkenswert, so die Forscher, weil nach dem vergangenen Winter teils Rekord-Schneehöhen gemessen worden waren. Zürich - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer massiv geschrumpft. (Politik, 16.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Studie: Klimawandel macht das Bier teurer. Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen würden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt «Nature Plants». Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsphase von Gerste. Dadurch würde weniger der fürs Brauen wichtigen Gerste wachsen und diese Knappheit würde dann den Preis erhöhen. East Anglia - Bier könnte infolge des Klimawandels knapp und teurer werden. (Politik, 16.10.2018 - 04:26) weiterlesen...