Parteien, CSU

Lange kam aus der CSU-Führung vor allem scharfe Kritik an der Kanzlerin - wegen ihrer Flüchtlingspolitik.

10.04.2017 - 06:50:05

«Authentisch bleiben» - Lob aus CSU-Spitze für Merkels Politikstil. Ein halbes Jahr vor der Wahl werden jene Stimmen lauter, die ihren Kurs gut finden.

Berlin - Aus der CSU-Spitze kommt nach Rufen für mehr Emotion im Unions-Wahlkampf Lob für den Politikstil von CDU-Chefin Angela Merkel.

«Die Kanzlerin hat das Vertrauen in den vergangenen zwölf Jahren gerade auch wegen ihrer Besonnenheit bekommen. Die Menschen haben Vertrauen in ihre überlegte Art», sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Aus den Reihen der Unzufriedenen in der CDU und aus der CSU kam zuletzt immer wieder die Forderung, Merkel müsse mehr Emotionen zeigen, um vor der Bundestagswahl am 24. September die Menschen zu erreichen.

«Die Kanzlerin soll meines Erachtens durchaus authentisch bleiben», sagte Hasselfeldt. Sie könne nicht erkennen, dass Merkel ohne Emotion Politik mache. «Aber sie macht ihre politischen Entscheidungen eben nicht von einer kurzfristigen Laune abhängig.» Die Kanzlerin agiere «wohlüberlegt die Gesamtsituation und vor allem auch künftige Entwicklungen und Verhaltensweisen anderer mit einbeziehend».

Dies sei «auch die Grundlage dafür, dass wir in den vergangenen zwölf Jahren sehr erfolgreich innen- und außenpolitisch dastehen», sagte die CSU-Politikerin, der in den eigenen Reihen gelegentlich zu große Nähe zu Merkel vorgehalten worden war.

Auf die Frage, mit welchem Kurs die Union im Wahlkampf Stammwähler mobilisieren und enttäuschte Anhänger von der AfD zurückzuholen wolle, sagte Hasselfeldt, als erstes sei «gute Politik» nötig. Die vergangenen Jahre unter der Führung Merkels seien «erfolgreiche Jahre für die wirtschaftliche und die innenpolitische Entwicklung und das außen- und europapolitische Ansehen» gewesen. Dieses habe «insbesondere die Bundeskanzlerin geprägt».

Es gehe aber auch darum, «in dieser unsicheren Zeit den Menschen Sicherheit zu geben und eine weitere gute wirtschaftliche Entwicklung zu garantieren», sagte Hasselfeldt. Dies sei «die Grundlage für das, was wir auf sozialem Gebiet zu erledigen haben». Das Zurückholen der Wähler aus dem AfD-Lager sei dabei nicht nur Aufgabe der Union: «Da sind alle Parteien gefordert.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vor dem CDU-Parteitag: Union ringt um ihren künftigen Kurs. Vor allem Vertreter der CSU verlangen ein deutlich konservativeres Profil der Union. In der CDU wird vor allem über die Frage debattiert, wie sich die Union in den nächsten drei bis vier Jahren unter Parteichefin und Kanzlerin Angela Merkel erneuern und verjüngen kann. Über die Annahme des Koalitionsvertrags wird für die CDU an diesem Montag ein Sonderparteitag in Berlin entscheiden. Berlin - Vor der Bekanntgabe der CDU-Minister im neuen Kabinett und dem am Montag stattfindenden CDU-Parteitag ist in der Union eine heftige Debatte um den künftigen Kurs ausgebrochen. (Politik, 24.02.2018 - 17:50) weiterlesen...

Vor CDU-Parteitag in Berlin - Union diskutiert über ihr Profil. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen spannende Tage bevor. Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. (Politik, 24.02.2018 - 08:38) weiterlesen...

Laschet und Bouffier gegen Rechtskurs der CSU Mit Blick auf die beginnende Debatte um das neue Grundsatzprogramm der CDU lehnen die beiden stellvertretenden Bundesvorsitzenden Volker Bouffier und Armin Laschet Forderungen der CSU ab, die Union nach rechts zu öffnen, um unzufriedene Wähler einzusammeln. (Politik, 24.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

Ex-SPD-Chef warnt - Scharping: Neuwahl wäre «lebensgefährliches Risiko für SPD». Eine Neuwahl wäre «ein lebensgefährliches Risiko für die SPD» und «schlecht für Deutschland». Koblenz - Der frühere SPD-Bundesvorsitzende Rudolf Scharping hat bei den Parteimitgliedern für eine neue Koalition mit der Union geworben. (Politik, 22.02.2018 - 07:24) weiterlesen...

Lob von Merkel-Kritikern - Rückenwind aus gesamter Union für Kramp-Karrenbauer. Inhaltliche Erwartungen gibt es auch. CDU-Chefin Merkel hat mit der Entscheidung für ihre neue Parteimanagerin eine Überraschung gelandet - und erntet ein positives Echo aus den eigenen Reihen. (Politik, 20.02.2018 - 14:18) weiterlesen...

Fahrplan - Vom SPD-Votum zur neuen Regierung. Nun hängt alles an den SPD-Mitgliedern. Berlin - Es ist die mit Abstand längste Regierungsbildung der Bundesrepublik. (Politik, 19.02.2018 - 14:04) weiterlesen...