Unfälle, Bahn

Lärm und Staub begleiten die Einfahrt des ICE in den Bahnhof: Der Zug entgleist vor den Augen der Wartenden.

01.05.2017 - 21:52:06

Bahnhof stillgelegt - ICE in Dortmund entgleist - Zwei Leichtverletzte. Der Unfall in Dortmund verläuft glimpflich, gibt den Ermittlern aber Rätsel auf.

  • ICE - Foto: Jan Woitas/Archiv

    In Dortmund ist ein ICE der Deutschen Bahn entgleist. Foto: Jan Woitas/Archiv

  • ICE entgleist - Foto: Bundespolizei NRW

    Bei der Einfahrt in den Dortmunder Hauptbahnhof ist ein ICE entgleist. Foto: Bundespolizei NRW

  • Entgleist - Foto: Marcel Kusch

    Die letzten beiden Wagen des Zuges sind bei der Einfahrt aus dem Gleis gesprungen. Foto: Marcel Kusch

  • Polizei in Dortmund - Foto: Marcel Kusch

    Die Ermittlungsbehörden haben in Dortmud ihre Arbeit aufgenommen. Foto: Marcel Kusch

  • Spurensuche - Foto: Marcel Kusch

    Der Dortmunder Hauptbahnhof wurde komplett gesperrt. Foto: Marcel Kusch

  • Im Schotter - Foto: Marcel Kusch

    Die Räder eines ICE stehen im Schotter neben den Gleisen. Foto: Marcel Kusch

ICE - Foto: Jan Woitas/ArchivICE entgleist - Foto: Bundespolizei NRWEntgleist - Foto: Marcel KuschPolizei in Dortmund - Foto: Marcel KuschSpurensuche - Foto: Marcel KuschIm Schotter - Foto: Marcel Kusch

Dortmund - Ein ICE der Deutschen Bahn ist am Montagabend im Dortmunder Hauptbahnhof entgleist. Die beiden hinteren Wagen seien aus den Schienen gesprungen, jedoch nicht umgestürzt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei. Zwei Reisende verletzten sich leicht.

Der Zugverkehr geriet jedoch völlig ins Stocken, weil der auf einer viel befahrenen Verkehrsachse gelegene Bahnhof für die Ermittlung der Unfallursache gesperrt wurde. Gegen 21.30 Uhr wurden einige Bahnsteige wieder freigegeben. Die Bundespolizei rechnete aber damit, dass es noch bis in die frühen Morgenstunden Auswirkungen des Unfalls geben würde.

Der ICE 945 war in Düsseldorf gestartet und sollte nach Berlin bis zum Bahnhof Gesundbrunnen fahren. Um 18.46 Uhr seien bei der Einfahrt zum Gleis 10 in Dortmund die letzten beiden Wagen entgleist, schilderte der Polizeisprecher. Die Ursache dafür war zunächst nicht bekannt. Den Schaden an dem Zug und an den Gleisen sei aber erheblich. Ermittler des Eisenbahnbundesamtes und der Bundespolizei nahmen rasch ihre Arbeit auf, die Dortmunder Feuerwehr leuchtete die Unfallstelle aus.

Der vordere Teil des Zuges war schon am Bahnsteig, als der Unfall geschah, so dass alle Reisenden ohne Hilfen aussteigen konnten. Ein Verletzter konnte noch im Bahnhof versorgt werden. Ein anderer wurde von der Feuerwehr ins Krankenhaus gebracht - «vorsorglich», wie ein Sprecher betonte.

Ein Augenzeuge hatte vom gegenüberliegenden Bahnsteig aus den ICE 945 einfahren sehen. Plötzlich habe es ein ohrenbetäubendes Geräusch gegeben, Kiesel seien aus dem Gleisbett in die Höhe geschleudert worden. «Die Leute auf dem Bahnsteig sind vor Angst weggelaufen», schilderte der Mann die Situation. Lokführer Markus Kluge wollte ebenfalls gegenüber gerade seinen Regionalexpress starten. «Da sehe ich den Zug entgleisen und eine Wolke aufsteigen», berichtete er. Es sei eine Staubwolke gewesen, ausgelöst durch das über den Schotter schleifende Fahrgestell.

Durch den Unfall und die Streckensperrung strandeten viele Reisende in Dortmund. Vor den Auskunftsstellen bildeten sich lange Schlangen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tote aus EuroCity kam aus Baden-Württemberg. Es handelt sich laut Polizei um eine 58-jährige Frau aus dem Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Die Frau war offenbar auf der Rückreise von einem Besuch ihrer Tochter in Graz und saß in dem aufgeschlitzten Waggon des Eurocity216. Außerdem seien unter den 22 Verletzten auch zwei Deutsche, die leichte Blessuren davongetragen hätten, so ein Polizeisprecher. 19 weitere Reisende aus Deutschland kamen unverletzt davon. Niklasdorf - Einen Tag nach dem Zugunglück in Österreich ist die Identität des Todesopfers geklärt. (Politik, 13.02.2018 - 09:52) weiterlesen...

Gesamte Wagenseite weggerissen - Eine Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Österreich. Bei der Kollision mit einem Regionalzug wurde die gesamte Fensterfront eines Waggons wegradiert - mit tödlichen Folgen. Schock für die Reisenden im EuroCity auf dem Weg nach Deutschland. (Politik, 12.02.2018 - 18:46) weiterlesen...

Eine Tote und rund 20 Verletzte bei Zugunglück in Österreich. Dabei kam laut Polizei eine Frau ums Leben. Außerdem wurden 22 Insassen, darunter drei Kinder, verletzt. Der EuroCity216 war im Bereich des Bahnhofs von Niklasdorf in der Steiermark mit einem Nahverkehrszug seitlich kollidiert. Zur Herkunft und Alter der toten Frau wollte die Polizei keine Angaben machen. Bei einem Waggon an der Spitze des EC wurde die gesamte Fensterfront weggerissen. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision war zunächst unklar. Niklasdorf - Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich ein Eurocity mit einem Regionalzug zusammengestoßen. (Politik, 12.02.2018 - 18:46) weiterlesen...

Eine Tote und Verletzte bei Zugunglück in Österreich. Dabei kam eine Frau ums Leben. Außerdem wurden 22 Insassen, darunter drei Kinder, verletzt. Der EuroCity216 war im Bereich des Bahnhofs von Niklasdorf in der Steiermark mit einem Nahverkehrszug seitlich kollidiert. Die Österreichischen Bundesbahnen sprachen zunächst auch von schwer verletzten Opfern. Das Unglück ereignete sich kurz vor 13 Uhr bei der Ausfahrt vom Bahnhof Niklasdorf in der Steiermark. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision war zunächst unklar. Niklasdorf - Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich ein Eurocity mit einem Regionalzug zusammengestoßen. (Politik, 12.02.2018 - 15:50) weiterlesen...

Auf dem Weg nach Saarbrücken - Eine Tote und Verletzte bei Zugunglück in Österreich. Dabei kam laut Polizei eine Frau ums Leben. Außerdem wurden 22 Insassen, darunter drei Kinder, verletzt. Niklasdorf - Auf dem Weg von Graz nach Saarbrücken ist in Österreich ein Eurocity mit einem Nahverkehrszug zusammengestoßen. (Politik, 12.02.2018 - 15:14) weiterlesen...

Zwei Züge in Österreich kollidiert - eine Tote. Eine Frau sei ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit. Laut Polizei wurden darüber hinaus 22 Insassen, darunter drei Kinder, leicht verletzt. Der EuroCity von Graz nach Saarbrücken war bei Niklasdorf in der Steiermark seitlich gegen einen Nahverkehrszug geprallt. Die Ursache dieser sogenannten Flankenkollision war zunächst unklar. Niklasdorf - Bei der Kollision zweier Züge in Österreich ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. (Politik, 12.02.2018 - 14:52) weiterlesen...