Parteien, Gauland

Kurz vor dem Bundesparteitag der AfD in Köln hat der stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland Kritik der Parteichefin Frauke Petry zurückgewiesen.

20.04.2017 - 17:23:39

Gauland weist Kritik von Petry zurück

Gauland sagte "HR-Info", Petry konstruiere eine Trennung zwischen ihrem realpolitischen Kurs einer bürgerlichen Volkspartei und einem Kurs der Fundamental-Opposition: Diese Trennung sei künstlich. "Ich glaube, da bildet sie sich etwas ein, was völlig ohne Realität ist", sagte Gauland.

Den Wunsch Petrys, die Partei solle sich von rassistischen, antisemitischen, völkischen und nationalistischen Ideologien distanzieren, wies Gauland ebenfalls zurück. Diese Distanzierung sei in der AfD längst verankert und gerade Petry habe jüngst dafür plädiert, den Begriff "völkisch" wieder positiv zu besetzen. "Also müsste sie sich eigentlich von sich selbst distanzieren", sagte der AfD-Politiker. Dass Petry Björn Höcke vom rechten AfD-Flügel eine Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus bescheinige, nannte Gauland "Unsinn". Trotz dieser Kritik stehe er zu Frauke Petry als Parteivorsitzender. Dass sie auf dem Parteitag gestürzt werden könnte, so wie Bernd Lucke zwei Jahre zuvor, erwarte er nicht.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SPD zu Bonner Sonderparteitag zusammengekommen In Bonn sind rund 600 Delegierte und der Parteivorstand zu einem SPD-Sonderparteitag zusammengekommen. (Politik, 21.01.2018 - 11:22) weiterlesen...

Eppler rät SPD zu Koalitionsverhandlungen Nach Überzeugung Erhard Epplers stellt das Sondierungspapier von CDU, CSU und SPD eine gute Grundlage für Koalitionsverhandlungen dar. (Politik, 21.01.2018 - 09:00) weiterlesen...

Schulz ist stolz auf seine SPD Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz behauptet, mit der derzeitigen Debatte in seiner Partei zufrieden zu sein. (Politik, 20.01.2018 - 18:37) weiterlesen...

Klöckner befürchtet Erstarken von Extremisten bei GroKo-Scheitern Die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat die SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union aufgefordert, um schnell für eine stabile Regierung zu sorgen und ein Erstarken von Extremisten zu verhindern. (Politik, 20.01.2018 - 16:48) weiterlesen...

Schulz will mit kämpferischer Rede für GroKo-Verhandlungen werben SPD-Chef Martin Schulz will den SPD-Parteitag am Sonntag in Bonn mit einer engagierten und kämpferischen Rede für eine Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union überzeugen. (Politik, 20.01.2018 - 15:51) weiterlesen...

Wagenknecht konkretisiert Vorschlag für neue linke Volkspartei Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, hat ihren Vorschlag zur Bildung einer neuen linken Volkspartei bekräftigt. (Politik, 20.01.2018 - 13:21) weiterlesen...