Bundesliga, Thomas Reis

Kurz nach dem Abschied von Sportdirektor Rouven Schröder hat der FC Schalke 04 einem Medienbericht zufolge einen neuen Trainer gefunden.

26.10.2022 - 19:14:13

Bericht: Schalke mit Trainer Reis einig. Thomas Reis wird demnach Nachfolger von Frank Kramer.

  • Soll neuer Trainer beim FC Schalke 04 werden: Thomas Reis. - Foto: Tom Weller/dpa

    Tom Weller/dpa

  • Soll einem Bericht nach, der neue Trainer vom FC Schalke 04 werden: Thomas Reis. - Foto: David Inderlied/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

    David Inderlied/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Soll neuer Trainer beim FC Schalke 04 werden: Thomas Reis. - Foto: Tom Weller/dpaSoll einem Bericht nach, der neue Trainer vom FC Schalke 04 werden: Thomas Reis. - Foto: David Inderlied/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Thomas Reis wird einem Bericht des Portals «Sportbuzzer» zufolge neuer Trainer des FC Schalke 04. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga einigte sich demnach mit Reis' bisherigem Club, dem VfL Bochum, auf die Zahlung einer Ablösesumme.

Der FC Schalke 04 bestätigte den Bericht auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht. In Bochum hatte Reis noch einen bis zum Saisonende gültigen Vertrag. Der 49-Jährige war im September nach einem 1:3 bei Schalke beurlaubt worden. Er folgt auf Frank Kramer.

Zuvor am Nachmittag hatte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 47-Jährige gab persönliche Gründe für den vorzeitigen Ausstieg aus seinem Vertrag an. «Mir ist die Entscheidung, Schalke 04 zu verlassen, alles andere als leichtgefallen. Gemeinsam haben wir 18 höchst intensive Monate erlebt. Ich wünsche den Mitarbeitern und Fans des FC Schalke 04 nur das Beste für die Zukunft und drücke die Daumen, dass der Klassenerhalt am Ende der Saison gelingt», kommentierte Schröder. Seine Aufgaben übernimmt bis auf Weiteres Sportvorstand Peter Knäbel mit seinem Team.

Schröder hatte zur Saison 2021/22 beim da abgestiegenen Revierclub das Amt als Sportdirektor angetreten und mit kluger und kostengünstiger Transferpolitik zur Rückkehr des Traditionsclubs in die Bundesliga beigetragen. Doch nach der jüngsten sportlichen Talfahrt mit sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Serie, die Kramer den Job kostete, war auch der gebürtige Arnsberger zunehmend unter Druck geraten.

@ dpa.de