Gesundheit, Familien

Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen.

14.07.2018 - 00:02:44

Einfrieden von Ei- und Samenzellen soll zur Kassenleistung werden

Wie "Bild" (Samstagausgabe) berichtet, will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dazu noch im Juli ein Gesetz vorlegen. "Junge Erwachsene mit Krebs brauchen unsere volle Unterstützung. Vielen droht, dass sie infolge der Behandlung nie Kinder bekommen können. Deshalb soll in Zukunft die Kasse in solchen Fällen für die Kosten der Konservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen zahlen", sagte Spahn zu "Bild".

Rund 15.000 junge Menschen zwischen 18 und 39 Jahren erkranken in Deutschland jährlich an Krebs. Vielen von ihnen droht durch die Tumore oder die Therapie die Unfruchtbarkeit. Wer jedoch vor der Therapie Eierstockgewebe, Eizellen oder Samen einfrieren lässt, bewahrt sich die Chance, nach der Erkrankung eigene Kinder zu bekommen. Bisher müssen die Patienten die Kosten (500 Euro für Männer und 4.300 Euro für Frauen) selbst aufbringen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Pestizid-Belastung bei jedem zweiten Teilnehmer aus NRW Eine von den Grünen in Auftrag gegebene Analyse hat bei jedem zweiten Studienteilnehmer aus NRW Pestizide im Körper nachgewiesen. (Politik, 14.11.2018 - 10:19) weiterlesen...

Lauterbach will digitales Rezept so schnell wie möglich Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich hinter den Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Einführung "digitaler Rezepte" gestellt und eine rasche Umsetzung gefordert. (Politik, 13.11.2018 - 13:23) weiterlesen...

Gesundheitsminister Spahn will ab 2020 digitales Rezept einführen Nachdem Ärzte Patienten schon per Videosprechstunde beraten dürfen, sollen sie künftig auch Arzneimittelrezepte digital ausfertigen können. (Politik, 13.11.2018 - 05:01) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize will Werbeverbot für Abtreibungen beibehalten Das umstrittene Werbeverbot für Abtreibungen soll nach Ansicht der Vizepräsidentin der Bundesärztekammer und Vorsitzenden der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, beibehalten werden. (Politik, 12.11.2018 - 12:11) weiterlesen...

Ärztekammer-Vize: Kassen sollten Bluttests für Schwangere zahlen Die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Martina Wenker, fordert, dass Bluttests für Schwangere künftig von den Krankenkassen übernommen werden. (Politik, 12.11.2018 - 08:52) weiterlesen...

Stationäre Krankenhauskosten gestiegen Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung sind im Jahr 2017 auf rund 91,3 Milliarden Euro gestiegen. (Politik, 12.11.2018 - 08:31) weiterlesen...