Krankheiten, Gesundheit

Kovid Kapoor wird wegen seines Vornamens oft angesprochen.

13.01.2022 - 11:44:07

Pandemie - Mann namens Kovid hat anderes Leben seit Beginn der Pandemie. Sein Sanskrit-Name habe aber nichts mit der Viruserkrankung zu tun, sondern bedeute «Gelehrter», erklärt er.

Neu Delhi - Missverständnisse, Witze und Verwirrung - ein Mann namens Kovid Kapoor hat über sein anderes Leben seit Beginn der Corona-Pandemie berichtet und für viel Aufmerksamkeit gesorgt.

Das schwierigste am Kovid-sein sei derzeit das häufige Erklären seines Namens, sagte der Geschäftsmann aus Indien der Deutschen Presse-Agentur. Auf Twitter erreichen seine Beiträge zahlreiche Likes. Dabei spreche man seinen Namen eigentlich mit einem weichen «d» am Schluss aus und nicht mit einem harten wie bei «Covid». Sein Sanskrit-Name bedeute «Gelehrter».

Wie sich sein Leben in den vergangenen zwei Jahren verändert hat, berichtet Kapoor vor allem auf dem Mikrobloggingdienst. Etwa bei seiner ersten Auslandsreise seit Pandemiebeginn seien viele belustigt gewesen. Google glaube ständig, dass er seinen eigenen Namen falsch schreibe. Als ihm seine Freunde zum 30. Geburtstag einen Kuchen bestellt hätten, habe die Konditorei geschrieben: «Happy birthday, #covid-30». Inzwischen hätten sie ihm gratis ein Tiramisu mit dem richtigen Namen geschickt, so Kapoor.

«Ich bin kein Virus»

Etliche andere Kovids hätten sich seit den reichweitenstarken Beiträgen auf Twitter bei ihm gemeldet, so Kapoor - und das, obwohl er einen relativ seltenen Namen habe. Mit «Covid» wollte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach eigenen Angaben vor gut zwei Jahren einen Namen finden, der sich nicht auf eine Person oder eine Gruppe von Menschen, eine geografische Region oder ein Tier bezieht.

«Ich heiße Kovid und ich bin kein Virus», twitterte Kapoor damals. Heute sagt er, dass er es gut finde, dass ihm die Pandemie die Möglichkeit gegeben habe, Witze zu erzählen. Er sei «Kovid-positiv» seit 1990 - also seit seiner Geburt. Er ist nach eigenen Worten davon überzeugt, dass ihn die Witze noch lange begleiten werden. Besonders aber hofft er, dass die Pandemie bald vorbei ist.

© dpa-infocom, dpa:220113-99-693221/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Affären - «Schweinepasteten-Putsch»: Stürzt Johnson über Rebellen?. Die Luft für den britischen Premierminister wird dünner. Genießt Boris Johnson noch das Vertrauen seiner Konservativen Partei? Immer mehr Tories scheinen an seinem Stuhl zu sägen. (Politik, 19.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Pandemie - Erstmals über 100.000 Corona-Neuinfektionen Zum ersten Mal überschreitet die Zahl der Neuinfektionen in der Corona-Pandemie die Marke von 100.000. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf einen neuen Höchststand. (Politik, 19.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

Sonderzahlung - Corona-Prämien: Der Staat gibt am meisten. Und auch die Inflation dämpft die Bonusfreude. Sie ist für Beschäftigte ein warmer Regen in ungemütlicher Zeit: Corona-Prämien haben viele Arbeitgeber gezahlt - wenn auch längst nicht alle. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:37) weiterlesen...

Inselstaat - Kiribati: Flieger bringt nach zwei Jahren erstmals Corona. Dann landet erstmals wieder ein Flugzeug - und bringt trotz Tests gleich drei Dutzend Infizierte. Kiribati in der Südsee verzeichnete zwei Jahre lang so gut wie keine Corona-Fälle. (Politik, 19.01.2022 - 07:28) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Über 12.000 Verfahren: Falsche Impfpässe boomen. Bundesweit beobachten Polizeibehörden rege Nachfrage von Impfgegnern. Inzwischen haben sie schon über 12.000 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der illegale Handel mit gefälschten Impfausweisen floriert. (Politik, 19.01.2022 - 06:12) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Lauterbach für Impfpflicht ab April oder Mai. Zum Zeitplan macht Gesundheitsminister Lauterbach aber nun doch eine Ansage. Die Regierung will bei der Corona-Impfpflicht keinen eigenen Vorschlag machen, sondern dem Parlament das Ruder überlassen. (Politik, 19.01.2022 - 05:18) weiterlesen...