Soziales, Deutschland

Kostenlose Kindergarten-Besuche haben sich mehrere Bundesländer auf die Fahnen geschrieben.

03.04.2018 - 16:04:06

Umsetzung noch in diesem Jahr - Niedersachsen und Hessen auf dem Weg zur gebührenfreien Kita. In Niedersachsen und Hessen sollen sie noch in diesem Jahr Realität werden. Doch den Kommunen reicht das Geld nicht - und Experten zweifeln am sozialen Nutzen der Reform.

Hannover/Wiesbaden - Für Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne ist die Sache klar. «Der gebührenfreie Besuch eines Kindergartens ist bildungspolitisch ein Meilenstein», schwärmt der SPD-Politiker.

Ab August 2018 will das Bundesland komplett auf Kita-Gebühren verzichten - so steht es im Koalitionsvertrag von SPD und CDU. Ähnliche Pläne noch für dieses Jahr gibt es auch in Hessen. In Rheinland-Pfalz gibt es die Gebührenfreiheit seit 2010, andere Bundesländer wie Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern haben sie langfristig avisiert.

Auch der Bund will sich engagieren: Im Koalitionsvertrag der neuen Groko ist von mehr Geld für den Kita-Ausbau die Rede und von «Entlastung von Eltern bei den Gebühren bis hin zur Gebührenfreiheit». Die Verantwortung für die Kitas liegt aber bei den Ländern. Denen fällt es nicht leicht, das Ziel der Beitragsfreiheit umzusetzen. Das zeigt sich gerade in Niedersachsen.

Wer sich bei der Stadt Osnabrück nach dem Eltern-Höchstsatz für den Kita-Besuch erkundigt, erfährt: momentan sind es 183 Euro, ab dem 1. August 192 Euro. Aber hat die Landesregierung nicht Beitragsfreiheit ab August versprochen? «Wir wissen ja noch nicht, wie es ausgeht», sagt ein Sprecher der Stadt.

Denn noch streitet das Land mit den Kommunen, wie der Wegfall der Elternbeiträge finanziert werden soll. Acht Stunden Betreuung am Tag sollen künftig kostenlos sein. Bislang war nur das dritte Kita-Jahr gebührenfrei. 109 Millionen Euro hat Niedersachsen in seinem Nachtragshaushalt für 2018 eingeplant, im kommenden Jahr sollen es 270 Millionen sein.

Den Kommunen schlug man einen Deal vor: Statt wie bisher 20 Prozent der Personalkosten will das Land zunächst 55 Prozent erstatten, bis 2021 dann 58 Prozent. Zu wenig, meint Marco Trips, Präsident des Niedersächsischen Gemeindebundes: «Ein Fünftel unserer Kommunen hätten dadurch keinen vollständigen Finanzausgleich.» Auch müssten Lohnerhöhungen für das Kita-Personal in das Paket mit einbezogen werden, damit die Kommunen nicht immer mehr zubuttern. «Ich gehe von weiteren Gesprächen mit dem Land aus.» Die mitregierende CDU hat nun eine Härtefall-Regelung für klamme Kommunen in die Debatte gebracht.

In Hessen soll voraussichtlich Ende April ein Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen von CDU und Grünen zur Reform der Kitabetreuung verabschiedet werden. Ab August soll die Betreuung für sechs Stunden am Tag beitragsfrei sein. Das dritte Kindergartenjahr ist schon jetzt gebührenfrei. Für die Reform stellt Schwarz-Grün im Doppelhaushalt 2018/2019 insgesamt 440 Millionen Euro bereit. Dazu kommen knapp 50 Millionen Euro für die Qualitätsverbesserung in den Kitas.

Auch der Chef des hessischen Städte- und Gemeindebundes, Karl-Christian Schelze, kritisiert, dass die angekündigte Unterstützung vom Land für die Kommunen von 135,60 Euro pro Monat und Kita-Kind nicht ausreiche. Das Problem beim Streit um die Kosten ist ein generelles. «Es gibt keine deutschlandweiten Untersuchungen, die zeigen, wie teuer ein Kita-Platz wirklich ist», sagt die Bildungsexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Katharina Spieß. Elternbeiträge in unterschiedlicher Höhe, Anteile von Kommunen und Land - alles sei ein Flickenteppich.

Genauso unklar ist, ob die Beitragsfreiheit zu einem Ansturm auf die Kita-Plätze führen wird. Sowohl in Hessen wie auch in Niedersachsen gehen die kommunalen Spitzenverbände von einer gesteigerten Nachfrage aus - genaue Zahlen dazu gibt es aber nicht. Bildungsexpertin Spieß widerspricht. «Es ist ein Irrglaube, dass viele Kinder deshalb nicht in die Kita gehen, weil den Eltern die Gebühren zu hoch sind.» Eine Studie des DIW zeigt: Bereits jetzt besuchen 98 Prozent der Fünfjährigen in Deutschland eine Kita, bei den Dreijährigen sind es 91 Prozent. Gewaltige Steigerungen sind da nicht mehr drin.

Experten streiten über die möglichen sozialen Effekte der Beitragsfreiheit. So hält die Ökonomin Spieß die von der Politik gefeierte gebührenfreie Kita für sozial ungerecht: Sie entlastet ihren Erkenntnissen nach vor allem die Besserverdienenden, da es in vielen Gemeinden für Familien mit geringem Einkommen jetzt schon reduzierte Kita-Sätze gebe. Laut DIW-Studie fallen bei 50 Prozent aller Familienhaushalte im unteren Einkommenssegment derzeit keine Kita-Ausgaben an - was entweder auf eine Befreiung von den Gebühren zurückzuführen ist oder darauf, dass die Kinder keine Kita besuchen.

Auch 100 Euro im Monat Kita-Gebühr seien bei kleinem Einkommen eine Belastung sagt dagegen Adolf Bauer, Präsident des Sozialverbandes Deutschland. «In den meisten Gemeinden sind Kitas nicht gebührenfrei. Die Gebührenfreiheit bringt daher eine Entlastung für einkommensschwache Familien.» Bauer geht die Gebührenfreiheit von Kindergärten aber nicht weit genug. «Sie müsste ergänzt werden durch eine flächendeckende Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern.» Denn die sei vielerorts immer noch «mangelhaft» - und das sei weiterhin eine große Belastung vor allem für berufstätige Mütter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Menschen mit Behinderung - Digitalisierung ein Schwerpunkt der Messe Rehacare. Mehr als die Hälfte der Aussteller bietet Produkte für Mobilität an. Nachgerüstete Autos oder ein Gehstock mit GPS: Die Düsseldorfer Messe Rehacare stellt vier Tage lang Hilfen und Wissen für ein selbstbestimmtes Leben vor. (Wissenschaft, 24.09.2018 - 15:38) weiterlesen...

Zahl der Kinder in Hartz-IV-Haushalten gestiegen. Im Dezember 2017 lebten knapp 2,04 Millionen unter 18-Jährige in sogenannten Bedarfsgemeinschaften, die auf diese Unterstützung angewiesen waren. Das waren rund 35 000 oder 1,75 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Der Anstieg gehe vor allem auf ausländische Kinder zurück - Flüchtlinge sowie EU-Zuwanderer, sagte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde. Nürnberg - Die Zahl der Kinder und Jugendlichen in Hartz-IV-Haushalten ist gestiegen. (Politik, 21.09.2018 - 11:56) weiterlesen...

Bericht: Bund will Wohngeld 2020 erhöhen. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf die Beschlussvorlage für den Wohngipfel am Freitag in Berlin. Darin heiße es, dass mit einer Wohngeldreform das Leistungsniveau und die Reichweite des Wohngeldes gestärkt werden sollten. «So können die Entlastungswirkung des Wohngeldes erhalten und einkommensschwache Haushalte bei den Wohnkosten unterstützt werden.» Dem Statistischem Bundesamt zufolge hatten Ende 2017 rund 592 000 einkommensschwache Haushalte die staatliche Leistung erhalten. Berlin - Geringverdiener sollen ab 2020 mehr Wohngeld bekommen. (Politik, 20.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Hartz-IV-Bezieher bekommen acht Euro mehr. Der Regelsatz steigt dann auf 424 Euro. Eine entsprechende Verordnung von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil passierte heute das Bundeskabinett. Wer mit einem anderen bedürftigen Erwachsenen wie dem Ehepartner in einer Wohnung lebt, für den steigt der Satz um 8 auf 382 Euro. Für Jugendliche von 14 bis 17 Jahren gibt es eine Erhöhung um 6 auf 322 Euro. Der Bundesrat muss der Verordnung noch zustimmen, die Zustimmung gilt aber als sicher. Berlin - Alleinstehende mit Hartz IV bekommen im kommenden Jahr acht Euro mehr pro Monat. (Politik, 19.09.2018 - 15:52) weiterlesen...

Allensbach-Umfrage - Mittlere Generation trotz Wohlstands sehr verunsichert. Einer Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen geht es nach eigenem Bekunden besser als vor fünf Jahren, die Sorge um den Arbeitsplatz ist gering. Berlin - Die gute Wirtschaftslage macht sich auch bei der mittleren Generation bemerkbar. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:21) weiterlesen...

Umfrage: Mittlere Generation trotz Wohlstands verunsichert. Einer Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen geht es besser als vor fünf Jahren, die Sorge um den Arbeitsplatz ist gering. Das ergab eine Allensbach-Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Gleichzeitig hat das Vertrauen in die politische Stabilität Deutschlands abgenommen. 2015 hatte noch knapp jeder zweite Befragte ein Gefühl von Sicherheit durch politische Stabilität, jetzt ist es nur noch gut jeder vierte. Berlin - Die gute Wirtschaftslage macht sich auch bei der mittleren Generation bemerkbar. (Politik, 19.09.2018 - 12:52) weiterlesen...