Klima, Demonstrationen

Kopenhagen - Die Zahl der für morgen geplanten Klimaproteste wächst und wächst.

14.03.2019 - 11:48:06

Klimaproteste am Freitag in mehr als 1650 Städten geplant. Mittlerweile wollen Schüler und Studierende in mehr als 1650 Städten in 105 Ländern nach dem Vorbild der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg für mehr Klimaschutz demonstrieren. Wegen der Zeitverschiebung werden die ersten Kundgebungen in Neuseeland beginnen, ehe zum Abschluss Anchorage in Alaska sowie Honolulu auf Hawaii an der Reihe sind. In Deutschland sollen in fast 200 Städten und Orten Proteste stattfinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schauspielerin - Annette Frier würde Kindern Demo-Teilnahme erlauben Sollen Kinder freitags in die Schule oder auf die Straße gehen? Annette Frier hat eine klare Antwort parat. (Unterhaltung, 17.03.2019 - 13:40) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer kritisiert Schuleschwänzen wegen Klimaprotest. «Es bleibt die Tatsache, dass sie dafür die Schule schwänzen», sagte die CDU-Bundesvorsitzende beim politischen Aschermittwoch im nordhessischen Volkmarsen. Wenn ihre eigenen Kinder in dem Alter wären, an diesen Protesten teilzunehmen, würde sie ihnen keine Entschuldigung für die Fehltage in der Schule schreiben. Wer die Schule schwänze, um zu demonstrieren, müsse auch den verpassten Unterrichtsstoff selbst nachholen. Volkmarsen - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht die Proteste von Schülern für mehr Klimaschutz kritisch. (Politik, 16.03.2019 - 01:42) weiterlesen...

Ermutigung und Kritik im Bundestag für Schülerproteste. Zum Auftakt einer Aktuellen Stunde gratulierte Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann den Tausenden jungen Demonstranten in Berlin. «Wenn so demonstriert wird, ist das ein Beitrag zur demokratischen Willensbildung», sagte der SPD-Politiker. Kritik kam vor allem von der AfD, deren Abgeordnete forderten, die Schulpflicht durchzusetzen. Berlin - Die weltweit für mehr Klimaschutz demonstrierenden Schüler haben aus dem Bundestag viel Zuspruch, aber auch deutliche Kritik erfahren. (Politik, 15.03.2019 - 17:50) weiterlesen...

Zehntausende in Deutschland - Weltweit Schülerproteste fürs Klima in mehr als 100 Staaten. Die Proteste gipfelten jetzt in einem globalen Aktionstag. Dabei soll es aber nicht bleiben. «Die Zeit rennt, ihr pennt!» - mit bissigen Slogans fordern Schüler weltweit seit Monaten immer freitags eine Umkehr in der Klimapolitik. (Politik, 15.03.2019 - 17:12) weiterlesen...

Trump rettet das Klima. Hunderte Schüler beteiligen sich in Halle/Saale an der Demo "Fridays for Future". Donald Trump rettet das Klima: "Wir haben eine Mauer um die Sonne gebaut, und Mexiko wird dafür bezahlen". (Media, 15.03.2019 - 15:24) weiterlesen...

Schüler in über 100 Staaten demonstrieren für Klimaschutz. Unter dem Motto «Fridays For Future» gab es Kundgebungen in europäischen Metropolen wie Rom, Wien, Warschau, London und auch in Dutzenden deutschen Städten. Unter anderem in Berlin, Köln, Dresden und Stuttgart zogen Tausende Schüler, Studenten und Unterstützer mit Plakaten durch die Straßen. Rund um den Globus waren mehr als 2000 Kundgebungen und Schülerstreiks in mehr als 120 Staaten angekündigt. Berlin - Hunderttausende Jugendliche haben weltweit für einen radikalen Kurswechsel hin zu mehr Klimaschutz demonstriert. (Politik, 15.03.2019 - 14:58) weiterlesen...