Parteien, CDU

Konservative in der Union fordern eine Rückkehr zum «Markenkern».

06.04.2018 - 16:06:05

Sorge um den «Markenkern» - Merkel-Kritiker in der Union planen «konservatives Manifest». Die Gruppierung Werte-Union will an diesem Samstag dazu ein kritisches Strategiepapier vorlegen.

Mannheim/Stuttgart - Mit einem «Konservativen Manifest» wollen unionsinterne Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel verstärkt auf eine Abkehr vom CDU-Kurs der Mitte dringen.

Die Werte-Union wolle das Strategiepapier an diesem Samstag verabschieden, sagte der Vorsitzende der Gruppierung, Alexander Mitsch, der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. In dem Entwurf heißt es unter anderem, die doppelte Staatsbürgerschaft müsse abgeschafft und die Wehrpflicht wieder eingeführt werden.

Zudem wird in dem Manifest betont, das Ehe und Familie und das Leitbild Vater-Mutter-Kinder die wichtigsten Grundlagen der Gesellschaft seien. Auch müssten rechte, linke und islamistische Extremisten kompromisslos bekämpft werden. Zuvor hatte die «Rheinische Post» über das Papier berichtet. Beobachter erwarten durch das Manifest neue Unruhe in der Union und ein mögliches Wiederaufflammen der Diskussion über den «konservativen Markenkern».

Die vor einem Jahr gegründete Werte-Union will an diesem Samstag in Schwetzingen (Baden-Württemberg) auch über das Thema «Was bedeutet konservative Politik heute?» diskutieren. Als Gastredner erwartet der Zusammenschluss konservativer CDU- und CSU-Mitglieder den Generalsekretär der CDU Baden-Württembergs, Manuel Hagel.

Mitglieder der Gruppierung sind etwa Hessens Ex-Justizminister Christean Wagner und die CDU-Bundestagsabgeordnete Sylvia Pantel. Als nächsten Gast erwartet die Werte-Union dann am Donnerstag (12. April) den Vorsitzenden der Jungen Union, Paul Ziemiak, in Schwetzingen.

Baden-Württembergs Generalsekretär Hagel sagte, es gehe bei der Werte-Union nicht darum, die CDU «auf rechts» zu trimmen. «Will die CDU Volkspartei bleiben, müssen wir aber im Stande sein, gesellschaftliche Diskussionen auch innerhalb der Partei abzubilden.» Er erlebe täglich, dass Themen wie kulturelle Identität oder Flüchtlingspolitik die Menschen beschäftigten. Das sei nicht rückwärts gewandt. «Neue Studien belegen eindrucksvoll, dass konservative Elemente wie Familie oder Heimat ein echtes Revival bei jungen Menschen erleben.»

Der Kritik, eine solche Diskussion treibe der AfD Wähler zu, könne er wenig abgewinnen. «Die jüngere Geschichte zeigt doch, dass die AfD am meisten profitiert, wenn die etablierten Parteien der Mitte für den Bürger nicht mehr unterscheidbar sind und sie nicht das ganze demokratische Meinungsspektrum abdecken», sagte Hagel. Dies führe bei großen Teilen der Bürgerschaft zu Frust, Resignation und Protest.

Trotz der möglichen Unruhe durch das «Konservative Manifest» rät der Konstanzer Politologe Wolfgang Seibel der Union zu Gelassenheit. «Man muss akzeptieren, dass es in einer Partei Pluralismus gibt. In jeder Partei gibt es diese Ränder», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Seibel verwies auf den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer, der immer wieder für Wirbel sorge. «Das halten die Grünen auch aus.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition will Maaßen-Streit lösen. CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb in einer bekannt gewordenen Mail an die CDU-Mitglieder, es gehe bei dem Gespräch auch um die Klärung der Frage, «ob sich alle Koalitionsparteien weiter hinter dem gemeinsamen Auftrag versammeln können». Der Vorstand der Südwest-SPD forderte die Entlassung von Innenminister Horst Seehofer. Ein halbes Jahr nach dem Start der Regierung steht das Bündnis somit zum dritten Mal auf der Kippe. Berlin - Vor einem erneuten Krisentreffen der Koalitionsspitzen ist eine Lösung des Falls Maaßens erneut zur Schicksalsfrage für das Regierungsbündnis geworden. (Politik, 22.09.2018 - 15:52) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer zu Maaßen-Gespräch: Geht auch um Koalition. Dies schrieb Kramp-Karrenbauer in einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Mail an die CDU-Mitglieder. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein erneutes Treffen mit Bundesinnenminister Horst Seehofer und SPD-Chefin Andrea Nahles angekündigt, um über die Zukunft von Verfassungschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zu entscheiden. Berlin - Bei den Gesprächen zur Lösung des Falls Maaßen geht es laut CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer auch um die Klärung der Frage, «ob sich alle Koalitionsparteien weiter hinter dem gemeinsamen Auftrag versammeln können». (Politik, 22.09.2018 - 10:58) weiterlesen...

Bouffier: AfD könnte Prüffall für Verfassungsschutz werden. Der hessische Verfassungsschutz schaue da sehr sorgfältig hin. Die AfD könne zu einem Prüffall werden, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Die Entscheidung, wer vom Verfassungsschutz beobachtet wird, müsse sich nach objektiven Fakten richten. Wiesbaden - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier hält es für möglich, dass die AfD in seinem Bundesland künftig vom Verfassungsschutz beobachtet wird. (Politik, 22.09.2018 - 03:52) weiterlesen...

CDU-Politiker: Maaßen-Beförderung besser als «Ruhegehalt». Maaßen sei ein fähiger Beamter, angesichts dessen hätte es «der Wähler auch nicht verstanden, wenn wir Herrn Maaßen jetzt mit Mitte 50 einfach vor die Tür gesetzt hätten und ihm bis ans Ende seiner Tage Ruhegehalt gezahlt für null Leistung», sagte Middelberg dem Radiosender MDR aktuell. Er rate der SPD, in der Sache «ein bisschen abzurüsten». Berlin - CDU-Innenpolitiker Mathias Middelberg hat die Beförderung des bisherigen Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen auf einen Staatssekretärsposten im Bundesinnenministerium auch mit fehlenden Alternativen verteidigt. (Politik, 19.09.2018 - 11:02) weiterlesen...

Von Beust kritisiert fehlende Klarheit und Orientierung in CDU Hamburgs ehemaliger Erster Bürgermeister Ole von Beust (CDU) kritisiert fehlende Klarheit und Orientierung in seiner Partei und in der Politik. (Politik, 18.09.2018 - 07:19) weiterlesen...

Brinkhaus: Neuen Anlauf für Gespräche mit AfD-Wählern nehmen. «Die Protestwähler kommen auch aus der Mitte der Gesellschaft, auch aus der CDU-Wählerschaft», sagte Brinkhaus der «Welt am Sonntag». «Wir müssen einen neuen Anlauf nehmen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen.» Werte darf die Union demnach nicht preisgeben, aber: «Wir müssen ihnen zeigen: Wir wollen euch nicht verurteilen, sondern eure Meinung ist uns wichtig. Berlin - Der Vizechef der CDU/CSU im Bundestag, Ralph Brinkhaus, plädiert für neue Bemühungen, auf AfD-Wähler zuzugehen. (Politik, 16.09.2018 - 00:38) weiterlesen...