Parteien, CDU

Konservative in der Union fordern eine Rückkehr der CDU / CSU zu ihrem «Markenkern».

07.04.2018 - 17:52:05

Gegenwind für Merkel - Werte-Union beschließt «konservatives Manifest». Die Gruppierung Werte-Union legt dazu ein kritisches Strategiepapier vor.

  • Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel - Foto: Kay Nietfeld

    CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

  • Jahrestagung der Werte-Union - Foto: Uwe Anspach

    Alexander Mitsch (l), Bundesvorsitzender der Werte-Union, begrüßt Gastredner Manuel Hagel, baden-württembergischer CDU-Generalsekretär, in Schwetzingen. Foto: Uwe Anspach

Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel - Foto: Kay NietfeldJahrestagung der Werte-Union - Foto: Uwe Anspach

Schwetzingen - Im Ringen um den künftigen Kurs von CDU und CSU haben unionsinterne Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel ein «konservatives Manifest» verabschiedet.

Das Papier fordert im Kern ein Ende des Kurses der Union Richtung Mitte und richtet sich auch scharf gegen Merkels Flüchtlingspolitik von 2015. Das Manifest wurde am Samstag bei einem Treffen der Werte-Union aus konservativen Politikern der CDU/CSU im nordbadischen Schwetzingen beschlossen. Es dringt unter anderem auf ein schnelles und konsequentes Abschieben illegaler Einwanderer und ein Ende der doppelten Staatsbürgerschaft.

Ein Grußwort von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde von den rund 100 Teilnehmern in Schwetzingen mit viel Beifall aufgenommen. Die Union brauche Kreise wie die Werte-Union und die Besinnung auf einen klugen liberalen Konservatismus, betont Spahn in dem Schreiben. «Wenn wir reden und handeln in einer Haltung, die breite, sich bürgerlich fühlende Schichten zuletzt oft schmerzlich vermisst haben, dann können wir die AfD überflüssig machen.»

Die Werte-Union war von einem Jahr in Baden-Württemberg gegründet worden - begleitet von Kritik auch der CDU-Führung in Stuttgart. Am Samstag kam jedoch demonstrativ der Generalsekretär der CDU Baden-Württemberg, Manuel Hagel, als Gastredner nach Schwetzingen. Der Chef der Werte-Union, Alexander Mitsch, sprach von einem «Handschlag» zwischen der Gruppierung und der Parteiführung. «Du machst es uns leichter, Teil der CDU zu sein», sagte Mitsch. Es gehe den Konservativen um eine «Rückkehr zum Markenkern» der Union.

Hagel würdigte die Kritik als wichtigen Beitrag zur Diskussion über den Kurs der Union. «Wenn wir keine Antwort darauf haben, was liberal und konservativ heißt, machen wir uns überflüssig», sagte er. Ausdrücklich unterstützte Hagel die Forderung nach einem Ende der doppelten Staatsbürgerschaft. «Der Doppelpass ist ein Integrationshindernis. Der Doppelpass ist wie Petersilie auf dem Schnitzel: beides ist überflüssig», sagte der 29-Jährige. Auch der Islam gehöre nicht zu Deutschland.

Ein Großteil des Manifests beschäftigt sich mit dem Islam und mit Migration. Zudem wird betont, dass Ehe und Familie sowie das Leitbild Vater-Mutter-Kinder die wichtigsten Grundlagen der Gesellschaft seien. In der Debatte waren einzelne Punkte durchaus umstritten - etwa die mögliche Wiedereinführung der allgemeinen Wehrpflicht. «Ich möchte nicht, dass mein Sohn Dienst in der Schrotttruppe tut», sagte etwa ein Gegner dieser Forderung. Am Ende einigten sich die Konservativen auf eine Prüfung der Wiedereinführung der Wehrpflicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zeitung: Tillich wird Landtagsmandat niederlegen. Dresden - Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Stanislaw Tillich will sein Landtagsmandat aufgeben. «Ich lege zum 31. Oktober mein Mandat nieder», sagte Tillich der «Freien Presse». Was er künftig machen wolle, ließ der 59-Jährige offen. Er sagte nur: «Ich möchte etwas anderes machen.» Tillich sitzt seit Oktober 2004 im sächsischen Landtag. Von Mai 2008 bis Dezember 2017 war er Ministerpräsident des Freistaats. Nach der schweren Niederlage der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl 2017 war der CDU-Politiker vom Amt zurückgetreten. In Sachsen wird 2019 ein neues Parlament gewählt. Zeitung: Tillich wird Landtagsmandat niederlegen (Politik, 26.04.2018 - 06:54) weiterlesen...

CDU und FDP kritisieren SPD-interne Russland-Debatte Politiker der CDU und der FDP haben die SPD-interne Russland-Debatte kritisiert. (Ausland, 26.04.2018 - 00:02) weiterlesen...

Paragraf 219a: SPD-Drohung sorgt für Ärger in Koalition. Die Spitzen der Unions-Fraktion wiesen die Fristsetzung des SPD-Vorstands als unzulässig zurück. Linke, Grüne und FDP appellierten an die SPD, sich bei dem Thema von der Union zu emanzipieren. Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch verbietet Werbung für Abtreibungen. Gegner der Regelung argumentieren, dass auch sachliche Informationen verhindert würden. Berlin - Die Union hat verärgert auf die Drohung des Koalitionspartners SPD reagiert, sich im Streit über das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche mit anderen Fraktionen zusammenzutun. (Politik, 24.04.2018 - 16:54) weiterlesen...

Umstrittener Paragraf 219a - Abtreibungs-Werbeverbot: SPD-Drohung sorgt für Ärger Was ist sachliche Information? Was ist unzulässige Werbung? Bei Schwangerschaftsabbrüchen ist das eine heikle Frage - die nun die Koalition belastet. (Politik, 24.04.2018 - 16:46) weiterlesen...

Grüne zum Streit um Paragraf 219a: «Wir sind bereit». «Die Mehrheiten im Deutschen Bundestag sind klar», sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. «Ich bin gespannt, ob die SPD diesmal steht.» Es gehe um Frauen in Notsituationen, die Informationen bräuchten. «Wir sind bereit.» Die große Koalition streitet über den Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch. Die SPD will ihn reformieren oder abschaffen, weil er auch sachliche Informationen für ungewollt schwangere Frauen verhindere. In der Union gibt es große Vorbehalte. Berlin - Im Streit um das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche machen die Grünen Druck auf die SPD. (Politik, 24.04.2018 - 15:08) weiterlesen...

SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot. Der Parteivorstand beschloss nach dem Bundesparteitag in Wiesbaden eine Frist bis Herbst, wie das Gremium mitteilte. Wenn bis dahin kein Kompromiss in der Bundesregierung oder zwischen den Fraktionen zum Strafgesetzbuch-Paragrafen 219a gefunden sei, wolle man mit «reformwilligen» Fraktionen oder Abgeordneten gemeinsame Sache machen, etwa über eine Bundestagsabstimmung ohne Fraktionszwang. Paragraf 219a verbietet es, für Abtreibungen zu werben. Berlin - Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erhöht die SPD den Druck auf die Union. (Politik, 23.04.2018 - 15:50) weiterlesen...