USA, Schlaglichter

Konjunktursorgen lösen Ausverkauf an US-Börsen aus

04.12.2018 - 22:50:05

Konjunktursorgen lösen Ausverkauf an US-Börsen aus. New York - Ausverkaufsstimmung an der Wall Street: Konjunktursorgen und Zweifel an der Nachhaltigkeit des jüngsten Handelsdeals mit China zogen die wichtigsten Aktienindizes ins Minus. Hinzu kam die Furcht, dass Großbritannien die EU tatsächlich ohne ein Abkommen verlassen könnte. Der Dow Jones sackte um 3,10 Prozent auf 25 027,07 Punkte ab - der größte Kursrutsch seit dem 10. Oktober. Der Kurs des Euro notierte zuletzt bei 1,1342 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1409 Dollar festgesetzt. Der Dollar war 0,8765 Euro wert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausverkauf an der Wall Street verschärft sich. Der Dow Jones Industrial weitete die Verluste im Handelsverlauf aus und fiel zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit Anfang April. Zur Schlussglocke stand noch ein Minus von etwas mehr als zwei Prozent auf 23 592,98 Punkte zu Buche. Der Eurokurs zeigte sich nach den schwachen US-Konjunkturdaten stabil und notierte zuletzt mit 1,1346 Dollar. New York - Die US-Aktienmärkte haben am Montag nach enttäuschenden Signalen von der US-Konjunktur nahtlos an die Schwäche vom Freitag angeknüpft. (Politik, 17.12.2018 - 23:04) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Ausverkauf an der Wall Street verschärft sich. Der Dow Jones Industrial weitete die Verluste im Handelsverlauf aus und fiel zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit Anfang April. Nun ist auch das Jahrestief vom Februar in unmittelbarer Reichweite. Zur Schlossglocke stand noch ein Minus etwas mehr als 2 Prozent auf 23 592,98 Punkte zu Buche. Marktstratege Thomas Altmann von Vermögensverwalter QC Partners sprach von einem "Salami-Crash": Scheibchenweise gehe es mit den Kursen immer weiter abwärts. Investoren stießen derzeit Aktien in großem Stil ab. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Montag nach enttäuschenden Signalen von der US-Konjunktur nahtlos an die Schwäche vom Freitag angeknüpft. (Boerse, 17.12.2018 - 22:35) weiterlesen...

US-Anleihen legen leicht zu. Grund für die Aufschläge dürfte Beobachtern zufolge die neuerliche Schwäche am US-Aktienmarkt sein, wo wichtige Börsenindizes auf mehrmonatige Tiefstände abrutschten. Anleger suchten daher als sicher geltende Wertpapiere wie Staatsanleihen, hieß es an den Märkten. NEW YORK - Nach Stagnation im frühen Handel haben US-amerikanische Staatsanleihen am Montag leicht zugelegt. (Sonstige, 17.12.2018 - 21:02) weiterlesen...

Aktien New York: Dow fällt auf tiefsten Stand seit Anfang Mai. Der Dow Jones Industrial rutschte daraufhin am Montag um 1,7 Prozent auf 23 696 Punkte ab. NEW YORK - Die Börsen in den USA sind zum Wochenbeginn nach schwachen Konjunkturdaten erneut unter Druck geraten. (Boerse, 17.12.2018 - 20:11) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste nach schwachen Konjunkturdaten. So trübte sich Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York im Dezember spürbar ein. Auch die Lage am US-Häusermarkt verschlechterte sich etwas. Der Dow Jones Industrial fiel am Montag auf den niedrigsten Stand seit Anfang Mai. Zuletzt ging es um knapp 1 Prozent auf 23 871 Punkte abwärts. NEW YORK - Die Börsen in den USA haben zum Wochenbeginn nach schwachen Konjunkturdaten weiter nachgegeben. (Boerse, 17.12.2018 - 16:51) weiterlesen...

US-Anleihen bewegen sich kaum - Trump kritisiert Fed. Händler sprachen von geringen Impulsen. Schwache Konjunkturdaten hatten kaum Einfluss auf den Anleihemarkt. Der Empire-State-Index, ein regionales Konjunkturbarometer, ist im Dezember zwar deutlich gefallen. Der Index gilt aufgrund seiner hohen Schwankungsbreite aber nicht als verlässlicher Konjunkturindikator. NEW YORK - US-amerikanische Staatsanleihen sind am Montag ohne größere Kursbewegung in den Handel gegangen. (Sonstige, 17.12.2018 - 15:20) weiterlesen...