Konflikte, Autonomie

Kommt für die deutsche Justiz der Vorwurf des Hochverrats gegen Carles Puigdemont doch nochmal in Frage? In Den Haag soll sich der Generalstaatsanwalt von Schleswig-Holstein von spanischen Behörden Videos mit Gewaltszenen aus Katalonien gezeigt haben lassen.

13.04.2018 - 14:18:06

Neue Wendung? - Deutsch-spanisches Justiztreffen zu Puigdemont in Den Haag

Den Haag/Madrid/Schleswig - Die deutsche Justiz könnte den Vorwurf des Hochverrats gegen Carles Puigdemont möglicherweise doch noch einmal aufgreifen.

Die spanische Zeitung «El País» berichtete, spanische Justizvertreter hätten den deutschen Kollegen bei einem Treffen in Den Haag Videos mit Aufnahmen von Gewaltszenen in Katalonien gezeigt, die untermauern sollten, warum Puigdemont in Spanien wegen Rebellion verfolgt werde.

Das Oberlandesgericht in Schleswig hatte Rebellion als Grund für den am 5. April verfügten Auslieferungshaftbefehl als «von vorneherein unzulässig» erklärt. Für Hochverrat - das Pendant zu Rebellion im deutschen Recht - fehle es am Merkmal der «Gewalt».

Das Treffen bei Euro Just, der Justizbehörde der Europäischen Union, dauerte am Donnerstag in Den Haag bis in die Abendstunden. Zu den Teilnehmern gehörten der Generalstaatsanwalt von Schleswig-Holstein und eine Kollegin, wie eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Juristisch ist die Generalstaatsanwaltschaft am Zug. Sie prüft derzeit, ob sie beim Oberlandesgericht in Schleswig einen Antrag auf rechtliche Zulässigkeit der Auslieferung Puigdemonts stellt. Der Katalane war am 25. März in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Gegen ihn hat das Oberlandesgericht den Auslieferungshaftbefehl erlassen, aber Haftverschonung eingeräumt.

Zur Begründung verwies das OLG damals auf den von der spanischen Justiz ebenfalls genannten Vorwurf der Untreue - wegen der Kosten des zuvor für verfassungswidrig erklärten Referendums vom 1. Oktober in Höhe von 1,6 Millionen Euro öffentlicher Mittel.

Sollte die Generalstaatsanwaltschaft neue Erkenntnisse gewinnen, könnte sie einen Antrag beim OLG auf Zulässigkeit der Auslieferung Puigdemonts theoretisch auch noch einmal mit Rebellion begründen - auch wenn dies nach der früheren OLG Entscheidung («von vorneherein unzulässig») nicht aussichtsreich scheint. Für Puigdemont ist der von der deutschen Justiz genannte Auslieferungsgrund von Bedeutung, denn nur hierfür kann er dann in Spanien angeklagt und verurteilt werden.

Zurzeit hält sich Puigdemont in Berlin auf. Nach dem Ende des des juristischen Verfahrens in Deutschland will er zurück nach Belgien, wo er zuvor bereits im Exil war.

Unterdessen hat Spanien erneut eine europäische Vermittlung im Katalonien-Konflikt abgelehnt. «Wir bieten ja auch nicht an, bei Gebietsstreitigkeiten in anderen Staaten zu vermitteln, die selbst wissen, was zu tun ist», sagte die stellvertretende spanische Ministerpräsidentin Soraya Sáenz de Santamaria der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Zugleich attackierte sie Puigdemont. Die Mehrheit der Wähler in Katalonien identifiziere sich nicht mit der Unabhängigkeit, die nach dem verfassungswidrigen Referendum am 1. Oktober 2017 von den Separatisten erklärt worden sei. «Aber Puigdemont hat nur für die eigenen Leute regiert. Ein Teil von ihnen verfolgte ihre Ziele mit einem fast religiösen Eifer.»

Unterdessen kündigten die separatistischen Kräfte im Regionalparlament in Bercelona an, sie wollten die Freilassung ihres Präsidentschaftskandidaten Jordi Sànchez aus der Haft vor Gericht durchsetzen. Nur dann könnten sie ihn zum neuen Regionalpräsidenten wählen. Eine Haftverschonung des Politikers, der im Zusammenhang mit dem Unabhängigkeitsreferendums ebenfalls wegen des Vorwurfs der Rebellion in Untersuchungshaft sitzt, lehnte ein Richter am Obersten Gericht jedoch ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Puigdemont ruft neue Separatistenbewegung ins Leben. Unter dem Namen «Crida Nacional per la República» (Nationaler Ruf nach der Republik) soll die Organisation dazu dienen, auf die Gründung einer eigenständigen katalanischen Republik hinzuarbeiten, wie spanische Medien berichteten. An einem Festakt in Barcelona nahm Puigdemont per Videoschalte teil. Er hält sich derzeit in Deutschland auf. Die Justiz in Schleswig-Holstein will ihn ausliefern, wegen Veruntreuung, aber nicht wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Barcelona - Der frühere katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont und sein Nachfolger Quim Torra haben eine neue separatistische Bewegung aus der Taufe gehoben. (Politik, 17.07.2018 - 01:54) weiterlesen...

Großdemo der Separatisten in Katalonien. Nach Schätzung der städtischen Polizei nahmen in der katalanischen Hauptstadt Barcelona rund 110 000 Menschen an der Kundgebung teil. Wenige Stunden vor der Demonstration hatte Separatistenführer Carles Puigdemont seine Anhänger zur Mobilisierung aufgerufen. «Die Straßen Barcelonas müssen heute mit Freiheit gefüllt werden», forderte er in einer auf Twitter geposteten Videobotschaft. Barcelona - Zehntausende Separatisten der spanischen Konfliktregion Katalonien sind zur Unterstützung ihrer politischen Führer erneut auf die Straßen gegangen. (Politik, 14.07.2018 - 23:44) weiterlesen...

Auslieferung nach Spanien - Puigdemonts Anwälte wollen Beschwerde einlegen. Das gilt als Formsache, nachdem das Oberlandesgericht den Weg geebnet hat. Doch jetzt könnte es ganz anders weitergehen. Nächster Schritt im Fall Puigdemont: Der Generalstaatsanwalt in Schleswig muss die Auslieferung des katalanischen Politikers noch billigen. (Politik, 13.07.2018 - 13:26) weiterlesen...

Puigdemonts Anwälte: Beschwerde gegen Entscheidung einlegen. Puigdemonts Anwalt sagte dem katalanischen Fernsehsender TV3, das letzte Wort sei noch nicht gesprochen. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hatte zuvor eine Auslieferung Puigdemonts wegen des Vorwurfs der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion - dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Schleswig - Nach der Entscheidung der deutschen Justiz zur Auslieferung des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont an Spanien wollen dessen Anwälte nach Karlsruhe ziehen. (Politik, 13.07.2018 - 09:48) weiterlesen...

Auslieferung - Puigdemonts Anwälte wollen Beschwerde einlegen. Das gilt als Formsache, nachdem das Oberlandesgericht den Weg geebnet hat. Doch jetzt könnte es ganz anders weitergehen. Nächster Schritt im Fall Puigdemont: Der Generalstaatsanwalt in Schleswig muss die Auslieferung des katalanischen Politikers noch billigen. (Politik, 13.07.2018 - 07:32) weiterlesen...

Medien: Justiz wird auf Auslieferung Puigdemonts verzichten. Der zuständige Richter Pablo Llarena habe sich bereits für eine Rücknahme des europäischen Haftbefehls gegen Puigdemont entschieden, berichtet «El Mundo». Das Oberlandesgericht Schleswig hatte eine Auslieferung des Politikers nach Spanien wegen des Verdachts der Veruntreuung für zulässig erklärt, nicht jedoch wegen Rebellion, dem Hauptvorwurf der spanischen Justiz. Madrid - Das Oberste Gericht Spaniens wird eine Auslieferung des Separatisten-Führers Carles Puigdemont durch Deutschland, die ein Prozess gegen den 55-Jährigen nur wegen Untreue gestattet, nach spanischen Medienberichten nicht akzeptieren. (Politik, 12.07.2018 - 18:52) weiterlesen...