Parteien, SPD

Kommen auf gut verdienende Bundesbürger demnächst höhere Steuern zu? Im Leitantrag für den SPD-Parteitag im April klingt das so - doch die Forderung ist eher eine Absichtserklärung ohne Aussicht auf baldige Umsetzung.

09.04.2018 - 16:04:05

Leitantrag für den Parteitag - SPD will Reiche stärker zur Kasse bitten

Berlin - Die SPD-Spitze macht sich für ein neues Steuerkonzept stark, um vermögende Bürger stärker zur Kasse zu bitten. «Wir brauchen eine gerechtere Finanzierung der staatlichen Aufgaben und eine Korrektur der sozialen Ungleichheiten», heißt es in einem Leitantrag für den SPD-Parteitag im April.

«Unsere steuerpolitischen Instrumente reichen nicht aus, um hohe Einkommen, Vermögen und Erbschaften ausreichend zur Finanzierung staatlicher Aufgaben heranzuziehen», heißt es in dem Antrag weiter. Eine andere Besteuerung wirke auch der ungleichen Einkommensverteilung entgegen. In der großen Koalition mit der Union sind aber keine Steuererhöhungen vorgesehen, daher ist der Antrag vorerst eine Absichtserklärung ohne Aussicht auf baldige Umsetzung.

Unter anderem von den Jusos und der Parteilinken wird gefordert, neben der Regierungsarbeit im Zuge des Erneuerungsprozesses das eigene sozialdemokratische Profil zu schärfen. Beim Sonderparteitag in Wiesbaden will sich Andrea Nahles zur Nachfolgerin des zurückgetretenen SPD-Chefs Martin Schulz wählen lassen.

«Eine neue Zeit braucht eine neue Politik», heißt es im Leitantrag. Mit Sorge beobachtet man den aufziehenden Handelskonflikt. «Als Antwort auf den chinesischen Staatskapitalismus auf der einen Seite und die zunehmend aggressive Handelspolitik der USA brauchen wir eine konsequentere Handelspolitik, die die Interessen der deutschen und europäischen Wirtschaft wahrt und gleichzeitig Perspektiven für Entwicklungs- und Schwellenländer eröffnet», wird betont.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Juso-Chef Kühnert warnt SPD vor Heilsbringer-Fantasien. Ex-Kanzlerkandidat Martin Schulz sei eine Mahnung dafür, «dass wir endlich damit aufhören müssen, auf einzelne Personen, im Positiven wie auch im Negativen, das Wohl und Wehe der SPD zu projizieren», sagte der 28-Jährige in Wiesbaden nach der Wahl von Andrea Nahles zur ersten SPD-Chefin in der Parteigeschichte. Wiesbaden - Juso-Chef Kevin Kühnert hat die SPD davor gewarnt, einzelne Personen für das Schicksal der Partei verantwortlich zu machen. (Politik, 22.04.2018 - 20:52) weiterlesen...

Parteichefin Glück sieht anders aus: Andrea Nahles musste bei ihrer Wahl zur ersten SPD-Chefin eine Schlappe hinnehmen - sie erhielt nur 66,3 Prozent Zustimmung. (Media, 22.04.2018 - 20:06) weiterlesen...

Maas: Nahles wird «Top-Job» machen. «Ich bin sicher, dass Andrea Nahles eine großartige Vorsitzende werden wird», sagte er am Rande des G7-Außenministertreffens im kanadischen Toronto. «Ich halte das auch für richtig, dass sie als Fraktionsvorsitzende und nicht als Regierungsmitglied dieses Amt übernommen hat.» Nahles war auf dem Parteitag in Wiesbaden nur mit 66,3 Prozent der Stimmen als erste Frau an die Spitze der SPD gewählt worden. Toronto - Außenminister Heiko Maas hat sich überzeugt gezeigt, dass die neue SPD-Vorsitzende Andrea Nahles «einen Top-Job» machen wird. (Politik, 22.04.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt. Ein Sonderparteitag wählte die 47-Jährige in Wiesbaden zur ersten Vorsitzenden in der knapp 155-jährigen Parteigeschichte der Sozialdemokraten - allerdings mit einem schweren Dämpfer. Nahles' wenig prominente Gegenkandidatin, Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, erhielt mit 27,6 Prozent ein überraschend starkes Ergebnis. Das zeigt einmal mehr die Zerrissenheit der Partei. Wiesbaden - Die SPD hat Andrea Nahles mit einem schwachen Ergebnis von nur 66,3 Prozent zur ersten Parteichefin gewählt - und ihr damit wenig Rückhalt für die geplante Erneuerung gegeben. (Politik, 22.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Nur 66,35 Prozent Zustimmung - Nahles mit schwerem Dämpfer zur ersten SPD-Chefin gewählt. Das bleibt aus. Andrea Nahles muss bei ihrer historischen Wahl zur SPD-Vorsitzenden eine schwere Schlappe hinnehmen. Die SPD-Führung hatte sich ein Aufbruchsignal vom Parteitag in Wiesbaden erhofft. (Politik, 22.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Weil: Nahles ist für SPD die richtige Chefin. «Sie ist die richtige Parteivorsitzende, um die SPD inhaltlich und organisatorisch zu modernisieren», sagte Weil nach der Wahl von Nahles bei einem Sonderparteitag in Wiesbaden. Die 47-Jährige könne den Bürgern klar und glaubwürdig vermitteln, wofür die SPD stehe. «Andrea Nahles hat heute nicht zum ersten Mal bewiesen, dass sie leidenschaftlich für die SPD kämpft», sagte Niedersachsens Ministerpräsident. Wiesbaden - Niedersachsens SPD-Vorsitzender Stephan Weil hat angekündigt, die neue Chefin der Bundespartei, Andrea Nahles, nach Kräften zu unterstützen. (Politik, 22.04.2018 - 17:02) weiterlesen...