Migration, Italien

Könnte sich der Fall des Rettungsschiffs «Aquarius» auf dem Mittelmeer wiederholen? Viele Überlebende eines Flüchtlingsunglücks sitzen jetzt auf einem US-Marineschiff auf hoher See fest.

14.06.2018 - 08:38:05

Flüchtlinge sitzen fest - Erneut Unklarheit über Schiff mit Flüchtlingen im Mittelmeer. Die «Aquarius» kämpft derweil gegen meterhohe Wellen an.

Rom - Nach der Abweisung der «Aquarius» in Italien sitzen erneut viele gerettete Migranten auf einem Schiff im Mittelmeer fest. Das US-Marineschiff «Trenton» habe mehr als 40 Überlebende und 12 Tote eines Flüchtlingsunglücks an Bord und warte immer noch auf eine Anweisung, wohin diese gebracht werden könnten, erklärte die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch am Mittwochabend.

Sea-Watch war am Dienstag zu dem Marineschiff gerufen worden und kreuzt in der Gegend. Bisher gebe es keine Zuweisung für einen sicheren Hafen für die Migranten.

Eine Sprecherin der US-Navy erklärte, dass man derzeit mit den «internationalen Partnern» in Verhandlungen über das weitere Vorgehen stehe.

Italiens neue populistische Regierung will privaten Seenotrettern die Hafeneinfahrt verwehren, wie das zuletzt mit dem Rettungsschiff «Aquarius» geschehen ist. Dieses war zwei Tage mit mehr als 600 Migranten an Bord auf See blockiert worden und ist mittlerweile mit noch 106 Geretteten an Bord auf dem Weg nach Spanien, weil die dortige Regierung Einfahrt gewährt hatte.

Sea-Watch twitterte, man hoffe, dass das US-Marineschiff mit den Flüchtlingen im Gegensatz zu privaten Seenotrettern in Italien anlegen dürfe. Erst am Mittwoch hatte beispielsweise ein Schiff der italienischen Küstenwache mit mehr als 900 Migranten in Italien angelegt.

Der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Flavio Di Giacomo, kritisierte den Schwebezustand. «Diese Situation muss gelöst werden. Überlebende von Schiffsunglücken sind extrem verwundbar, traumatisiert und brauchen unbedingt sofortige Hilfe. Zu lange zu warten ist keine Option.»

Die Überfahrt der «Aquarius» erschwerten unterdessen meterhohe Wellen und schlechtes Wetter. «Viele Leute an Bord sind seekrank und sehr erschöpft», sagte Aloys Vimard, Projektleiter von Ärzte ohne Grenzen auf dem Schiff, der Deutschen Presse-Agentur am späten Mittwochabend. Die «Aquarius» steuere Richtung Sardinien und soll am Samstagabend in Valencia anlanden. Die Wellen seien bis zu vier Meter hoch, und das Wetter solle weiter schlecht bleiben.

Neben dem Schiff der Hilfsorganisation SOS Mediterranee sind zwei italienische Schiffe der Küstenwache und der Marine auf dem Weg nach Spanien - die hatten von der «Aquarius» mehr als 520 Migranten übernommen, um die Sicherheit bei der Überfahrt zu gewährleisten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel vermittelt - «Aquarius» wird erneut zur Belastungsprobe. Doch wieder ist völlig unklar, wo und wann die geretteten Migranten von Bord gehen können. Nur 60 Kilometer trennen das Rettungsschiff und Europa. (Politik, 13.08.2018 - 16:46) weiterlesen...

Merkel: Migrationsabkommen mit Italien dauert noch. «Wir sind im Verhandlungsprozess», sagte Merkel nach einem Treffen mit dem Vorsitzenden des Ministerrats von Bosnien und Herzegowina, Denis Zvizdic. Selbstverständlich stehe sie bereit, wenn notwendig auch direkt mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu sprechen. «Aber der Punkt ist noch nicht erreicht.» Die Verhandlungen mit Griechenland seien dagegen weit fortgeschritten. Am Samstag war eine Migrationsvereinbarung mit Spanien in Kraft getreten. Berlin - Das geplante Migrationsakommen mit Italien braucht nach Angaben von Kanzlerin Angela Merkel noch Zeit. (Politik, 13.08.2018 - 15:14) weiterlesen...

Noch kein Asylbewerber nach Spanien zurückgeschickt. Das sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin mit Blick auf die Eurodac-Datenbank, in der Asylbewerber europaweit erfasst werden. Die Vereinbarung sieht vor, dass Deutschland binnen 48 Stunden Migranten, die in Spanien Asyl beantragt haben, dorthin zurückschicken kann. Das betrifft Menschen, die bei den punktuellen Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze aufgegriffen werden. Berlin - Die am Samstag in Kraft getretene Migrationsvereinbarung mit Spanien hat noch keine Rückführungen von Asylbewerbern ausgelöst. (Politik, 13.08.2018 - 12:06) weiterlesen...

Rettungsschiff - Rom schiebt London Verantwortung für «Aquarius»-Migranten zu Rom - Die italienische Regierung sieht Großbritannien in der Pflicht, die Migranten an Bord des Rettungsschiffes «Aquarius» aufzunehmen. (Politik, 13.08.2018 - 11:28) weiterlesen...

«Aquarius» sucht wieder einen sicheren Hafen. Die Helfer haben bei zwei Einsätzen in der libyschen Such- und Rettungszone erneut Flüchtlinge gerettet - 141 Menschen sind an Bord. Jetzt suchen sie einen sicheren Hafen zum Anlegen. Italiens Innenminister Salvini hat sein Land als Anlaufstelle bereits ausgeschlossen. Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée forderten die EU-Staaten auf, dem Schiff einen Hafen zuzuweisen. Bei der letzten Mission der «Aquarius» hatten Italien und Malta dem Schiff die Einfahrt verwehrt. Rom - Dem Rettungs-Boot «Aquarius» droht die nächste Irrfahrt. (Politik, 12.08.2018 - 13:36) weiterlesen...

«Aquarius» rettet 141 Migranten und patroulliert weiter. Die Einsätze waren die ersten für die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée nach der Abfahrt des Schiffs in Marseille vergangene Woche Mittwoch. Die Helfer kündigten auf Twitter an, zunächst weiter in der Rettungszone bleiben zu wollen, um Ausschau nach Booten zu halten. Bei der ersten Rettung nördlich vom libyschen Suwara waren 25 Migranten gerettet worden, wenig später 116 weitere. Rom - Das Rettungsschiff «Aquarius» hat 141 Migranten von zwei Holzbooten im Mittelmeer gerettet. (Politik, 10.08.2018 - 20:46) weiterlesen...