Parteien, Deutschland

Köln - Wegen eines Tweets der AfD-Politikerin Beatrix von Storch an Silvester rechnet die Kölner Staatsanwaltschaft mit mehreren Hundert Strafanzeigen wegen möglicher Volksverhetzung.

02.01.2018 - 16:52:05

Silvester-Tweet: Mehrere Hundert Strafanzeigen erwartet. Aus dem ganzen Bundesgebiet seien Anrufe von Behörden eingegangen, um das Aktenzeichen zu erfragen, sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn der dpa. Unter anderem hatte auch die Kölner Polizei Anzeige erstattet - die selbst im Mittelpunkt des Geschehens steht: Sie hatte ihre Neujahrsgrüße in vier Sprachen getwittert, darunter Arabisch. Storch wurde wegen ihres Kommentars dazu kurz bei Twitter gesperrt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tajani warnt vor egoistischer Flüchtlingspolitik. Berlin - Kurz vor dem Gipfel der Europäischen Union in der kommenden Woche hat EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani die Mitgliedstaaten eindringlich vor Egoismus in der Flüchtlingspolitik gewarnt. Handele jeder Mitgliedstaat nur nach eigenen Interessen, werde die EU auseinanderbrechen, sagte Tajani den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der EU-Gipfel ist am 28. und 29. Juni. Schon morgen treffen sich aber viele EU-Staats- und Regierungschefs n Brüssel, um die Asylpolitik zu besprechen. Tajani warnt vor egoistischer Flüchtlingspolitik (Politik, 23.06.2018 - 06:50) weiterlesen...

Seehofer: Lassen uns Richtlinienkompetenz nicht gefallen. Der CSU-Chef kündigte in der «Süddeutschen Zeitung» an, er werde sich nicht durch die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin davon abbringen lassen, bereits in einem anderen EU-Staat registrierte Flüchtlinge an der Grenze abzuweisen. «Das werden wir uns auch nicht gefallen lassen», sagte er und kritisierte: «Man hat im Kanzleramt aus einer Mücke einen Elefanten gemacht». Berlin - Im Streit mit Kanzlerin Angela Merkel hält Bundesinnenminister Horst Seehofer den Druck aufrecht. (Politik, 23.06.2018 - 03:48) weiterlesen...

Scholz: Union schadet mit ihrem Streit dem Land. «Wir haben vom Wähler das Mandat bekommen, das Land voranzubringen. Der Koalitionsvertrag ist eine gute Grundlage für die Arbeit der Regierung. Daran halten wir uns», sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende der «Rheinischen Post». Er rief zugleich die Union auf, ihren internen Dauerkonflikt endlich zu beenden. Der Streit schade dem Land. Berlin - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich gegen Neuwahlspekulationen angesichts des fast ausweglos erscheinenden Asylstreits zwischen CDU und CSU gewandt. (Politik, 23.06.2018 - 00:14) weiterlesen...

Asylstreit: CSU-Vorstand am 1. Juli mit Sondersitzung. München - Zwei Tage nach dem Ende des schicksalsträchtigen EU-Gipfels in Brüssel zur Asylfrage trifft sich der CSU-Vorstand in München zu einer Sondersitzung. Für Sonntag, 1. Juli, 15.00 Uhr, hat Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer das Führungsgremium der Partei in die Landesleitung zu einer Vorstandssitzung geladen. Wichtigster und vermutlich einziger Punkt bei den Beratungen ist die Bewertung der Gipfelergebnisse in Brüssel zur Neuregelung der europäischen Zuwanderungspolitik. Am 28. und 29. Juni treffen sich in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. Asylstreit: CSU-Vorstand am 1. Juli mit Sondersitzung (Politik, 22.06.2018 - 18:24) weiterlesen...

Gegenseitige Vorwürfe - Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen. Die CSU gibt sich weiter unnachgiebig - aber nicht nur sie. Vor dem informellen EU-Gipfel dämpft Berlin die Erwartungen: Für die Suche nach einer Lösung im Asylstreit hat die Kanzlerin noch ein paar Tage mehr Zeit. (Politik, 22.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

Zermürbender Streit dauert an - CSU und CDU werfen einander antieuropäischen Kurs vor München/Berlin - Die Schwesterparteien CDU und CSU streiten weiter über die Flüchtlingspolitik und werfen sich gegenseitig einen antieuropäischen Kurs vor. (Politik, 22.06.2018 - 15:12) weiterlesen...