Verkehr, Auto

Köln - Von wegen stiller Feiertag: Die Tuning-Szene hat am Karfreitag mit ihrem sogenannten Car-Freitag den Start in die neue Saison gefeiert.

31.03.2018 - 00:04:06

Tuning-Treffen am «Car-Freitag». Die Polizei führte bundesweit Kontrollen durch. Im niedersächsischen Salzgitter seien von den 103 kontrollierten Fahrzeugen 39 beanstandet worden, berichteten die Beamten. In drei Fällen seien Autos beschlagnahmt worden. Die häufigsten Änderungen seien an Rädern, Fahrwerken und Abgasanlagen vorgenommen worden. Die Polizei in NRW stellte aber klar: «Nicht jeder Tuner ist ein Raser.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

581 geschwärzte Seiten - KBA muss in Sachen VW-Rückrufanordnung Akteneinsicht gewähren. Das Amt hatte dies zunächst verweigert - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Schleswig befand. Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

581 geschwärzte Seiten - VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren. Jetzt hat das Verwaltungsgericht in Schleswig entschieden: Komplett geschwärzte Akten gehen gar nicht. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:04) weiterlesen...

Volkswagen im Prozess dabei - VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf Akteneinsicht verhandeln. Weitere Klagen sind vor Gerichten anhängig. Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 13:14) weiterlesen...

Minister fordert Zeitplan - Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. «Ich mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden», sagte er der «Süddeutschen Zeitung» (SZ). Berlin - Im Dieselskandal pocht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 06:43) weiterlesen...

Scheuer pocht im Dieselskandal auf Software-Updates. Er mache gerade Druck, dass bis Ende 2018 auch wirklich alle versprochenen 5,3 Millionen Autos nachgebessert werden, sagte Scheuer der «Süddeutschen Zeitung». Bei den rund 2,5 Millionen VW-Autos, für die eine Pflicht gelte, sei man fast durch, so Scheuer. Für die anderen freiwillig geplanten Updates habe er die Hersteller jetzt darüber informiert, dass sie einen Zeitplan vorlegen müssten, bis wann sie an das Kraftfahrtbundesamt liefern. Berlin - Im Dieselskandal pocht Verkehrsminister Andreas Scheuer auf die freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Politik, 20.04.2018 - 01:10) weiterlesen...

Kritik an Branche - Altmaier fordert Kurswechsel in der Autoindustrie. Beim Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa will er Tempo machen. Kurz nach dem Chefwechsel bei Volkswagen findet Wirtschaftsminister Altmaier deutliche Worte an die Autoindustrie. (Wirtschaft, 16.04.2018 - 12:46) weiterlesen...