Handel, Deutschland

Köln - Von einer möglichen Freigabe der Sonntagsöffnung würden nach Experten-Einschätzung vor allem die großen Handelsunternehmen profitieren.

17.06.2017 - 08:48:05

Experte: Große Händler profitieren von Sonntagsöffnung. «Kleine Händler könnten die größten Probleme bekommen«, sagte der Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts IFH, Kai Hudetz. Nicht ohne Grund sei der Anstoß zu einer neuerlichen Debatte zur Freigabe der Sonntagsöffnung von den großen Kauf- und Warenhäusern gekommen. Wenn es zu einer Freigabe der Sonntagsöffnung kommen würde, würden sich nach Einschätzung von Hudetz längst nicht alle Einzelhändler an einer solchen Initiative beteiligen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Media-Saturn-Mutter - «Black-Friday»-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen. An der Börse wird das nicht gerne gesehen. Schlechte Nachrichten vom Mutterkonzern von Media Markt und Saturn: Der Schnäppchentag im November sorgt für deutlich sinkende Gewinne im wichtigen Weihnachtsgeschäft. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:53) weiterlesen...

Starkes Gesamtjahr - Zalando erreicht Wachstumsziele 2017. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um bis zu 23,7 Prozent auf bis zu 4,5 Milliarden Euro, wie das Unternehmen anhand vorläufiger Zahlen mitteilte. Berlin - Der Modehändler Zalando hat nach einem starken Weihnachtsgeschäft seine Wachstumsziele für das Gesamtjahr 2017 erreicht. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:03) weiterlesen...

Verbotene Preisabsprachen - Rügenwalder Mühle zu Millionengeldbuße verurteilt Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder Mühle und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 19:19) weiterlesen...

Verbotene Preisabsprachen - Rügenwalder zu Millionengeldbuße verurteilt Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Wirtschaft, 15.01.2018 - 16:17) weiterlesen...

Rügenwalder zu Millionengeldbuße verurteilt. Der 6. Kartellsenat sah es als erwiesen an, dass sich der Wursthersteller zwischen 2006 und 2009 wettbewerbswidrig mit anderen Branchenunternehmen über Preiserhöhungen abgesprochen hatte, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Rügenwalder hatte vor dem Oberlandesgericht zusammen mit anderen Unternehmen gegen eine vom Bundeskartellamt 2014 verhängte Millionenbuße geklagt. Düsseldorf - Wegen verbotener Preisabsprachen hat das Oberlandesgericht Düsseldorf den Wursthersteller Rügenwalder und zwei Verantwortliche des Unternehmens zu Geldbußen von gut 5,5 Millionen Euro verurteilt. (Politik, 15.01.2018 - 14:44) weiterlesen...

«Vision»-Fonds - Riesen-Investition für Berliner Gebrauchtwagen-Plattform. Eine massive Investition aus Japan zementiert diese Position. Der Gebrauchtwagen-Spezialist Auto1 galt bereits als das zweitteurste Start-up Europas nach Spotify. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 14:16) weiterlesen...