ARD Das Erste

Köln - Sperrfrist: 05.04.2018 22:15 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

06.04.2018 - 00:21:40

ARD-DeutschlandTrend: 83 Prozent der Befragten sehen Unterschiede zwischen Arm und Reich als sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben

Köln -

Sperrfrist: 05.04.2018 22:15 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++

Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren Spaltungen in der Gesellschaft zu überwinden. In diesem Zusammenhang sind 83 Prozent der Deutschen der Auffassung, dass die Unterschiede zwischen Arm und Reich ein sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben in Deutschland sind. 16 Prozent der Befragten meinen, dass das ein kleines oder gar kein Problem ist. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Dienstag bis Mittwoch dieser Woche ergeben.

76 Prozent meinen, dass eine geringe Toleranz gegenüber anderen Meinungen ein sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben in Deutschland darstellt. 21 Prozent sehen darin ein kleines oder gar kein Problem. Für 67 Prozent der Befragten sind Unterschiede zwischen dem Islam und anderen Religionen ein sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben; 31 Prozent sehen darin ein kleines oder gar kein Problem. Kulturelle Unterschiede zwischen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft sind für 62 Prozent der Befragten ein sehr großes oder großes Problem für das Zusammenleben in Deutschland. Für 36 Prozent ist es ein kleines oder gar kein Problem.

Befragungsdaten - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.003 Befragte - Erhebungszeitraum: 03.04.2018 bis 04.04.2018 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI) - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat es sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren Spaltungen in der Gesellschaft zu überwinden.

Was meinen Sie: Ist das...

a. derzeit ein sehr großes Problem b. ein großes Problem c. ein kleines Problem d. gar kein Problem

für das Zusammenleben in Deutschland?

a. Sind Unterschiede zwischen Arm und Reich b. Sind kulturelle Unterschiede zwischen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft c. Ist eine geringe Toleranz gegenüber anderen Meinungen d. Sind Unterschiede zwischen dem Islam und anderen Religionen

- ein sehr großes Problem - ein großes Problem - ein kleines Problem - gar kein Problem - **weiß nicht - **keine Angabe

Fotos unter ARD-Foto.de

OTS: ARD Das Erste newsroom: http://www.presseportal.de/nr/6694 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_6694.rss2

Pressekontakt: WDR Presse und Information E-Mail: Tel. 0221 220 7100 wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!