Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Köln - Nach der Festnahme eines 29-Jährigen und seiner Ehefrau haben Spezialkräfte weiter möglicherweise giftige Stoffe in der Wohnung des Mannes untersucht.

13.06.2018 - 05:00:05

Köln: Polizei findet verdächtige Substanzen in Wohnung. In der Nacht waren Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bei der Durchsuchung der Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler auf «unbekannte Substanzen» gestoßen. Ein terroristischer Hintergrund kann nach dpa-Informationen nicht ausgeschlossen werden. Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen übernommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Frau in Hannover niedergestochen - tot. Sie starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Ein 57 Jahre alter Mann steht im Verdacht, der Frau mehrere Stichverletzungen zugefügt zu haben. Die Polizei konnte den türkischstämmigen Tatverdächtigen am Abend in Bielefeld festnehmen, wie die Ermittler berichteten. Er habe dort einem Passanten von der Tat erzählt. Die Beamten gingen zunächst von einem Beziehungsstreit als Hintergrund für die Tat aus. Hannover - Eine 35 Jahre alte Frau ist am Samstagmorgen in Hannover von einem Mann niedergestochen worden. (Politik, 16.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

Giftlabor in Kölner Hochhaus: kein neues Rizin gefunden. Es seien aber weitere mögliche Bewismittel beschlagnahmt worden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Hintergrund der erneuten Durchsuchungsaktion war, dass ein Wohnungsschlüssel des festgenommenen Tunesiers auch auf sechs weitere Wohnungen in dem Haus passte, die leer stehen. Köln - Bei den erneuten Durchsuchungen in einem Kölner Hochhaus wegen eines möglicherweise geplanten Terroranschlags mit Bio-Gift haben die Ermittler kein weiteres hochgiftiges Rizin gefunden. (Politik, 16.06.2018 - 17:48) weiterlesen...

Giftlabor in Köln: Neue Durchsuchung ohne brisante Funde. Drei Tage nach der Sicherstellung des hochgefährlichen Stoffes in einer Kölner Hochhauswohnung machten Ermittler bei einer neuen Durchsuchungsaktion in dem Gebäude offenbar keine weiteren brisanten Funde. Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Bundeskriminalamt und Experten des Robert-Koch-Instituts untersuchten zwei Wohnungen des verdächtigen 29-jährigen Tunesiers sowie sechs leerstehende Wohnungen. Köln - Im Fall des möglicherweise für einen Terroranschlag hergestellten Bio-Giftes Rizin haben die Ermittler das Umfeld des festgenommenen Tunesiers unter die Lupe genommen. (Politik, 15.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

Mehrere Hundert Menschen bei Trauermarsch für erstochenes Mädchen. Schweigend gingen sie durch die Stadt, einige mit Kerzen in der Hand und Tränen in den Augen. Noch immer sichtbar unter dem Eindruck des Verbrechens stehend zogen sie von einem zentralen Platz in der Innenstadt zum Park an die Stelle, wo die 15-jährige Iulia tödlich getroffen zusammenbrach. Dort hatten in den letzten Tagen schon viele Menschen Kerzen und Blumen abgelegt. Viersen - Erschütterung, Betroffenheit und Trauer: Mehrere Hundert Menschen haben in einem Trauerzug der 15-Jährigen gedacht, die am Montag in einem Park im niederrheinischen Viersen mutmaßlich von ihrem Ex-Freund erstochen wurde. (Politik, 15.06.2018 - 19:50) weiterlesen...

Keine weiteren Funde - Rizin-Fund: «Sehr wahrscheinlich» Terroranschlag vereitelt. Spezialkräfte nehmen acht Wohnungen unter die Lupe - und atmen auf. Polizisten durchkämmen erneut das Hochhaus, in dem ein Tunesier hochgiftiges Rizin hergestellt haben soll. (Politik, 15.06.2018 - 17:36) weiterlesen...

Missbrauch: Opfer kam Verdächtigen selbst auf die Spur. «Das Mädchen hatte das Gefühl, einen der Täter irgendwo schon einmal gesehen zu haben», sagte ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft. «Sie hat dann auf Facebook in allen möglichen Gruppen nach ihm gesucht und ist dabei fündig geworden.» Auf einem Foto habe sie ihn wiedererkannt. Mindestens acht Jugendliche aus Bulgarien sollen die 13-Jährige in einen Wald gezerrt und missbraucht haben. Velbert - Nach dem schweren sexuellen Missbrauch an einer 13-Jährigen in Velbert bei Wuppertal ist das Opfer seinen mutmaßlichen Peinigern selbst auf die Spur gekommen. (Politik, 15.06.2018 - 16:54) weiterlesen...