Verkehr, Kriminalität

Köln - Mit beinahe 100 Stundenkilometern zu schnell und einem zweijährigen Kind ohne Kindersitz auf der Rückbank ist ein 20-Jähriger auf der A4 bei Köln aus dem Verkehr gezogen worden.

26.09.2017 - 19:56:05

Raser über 100 km/h zu schnell - Kleinkind auf Rückbank. Wie die Polizei mitteilte, war der junge Mann aus Bonn mit Tempo 213 bei erlaubten 120 Stundenkilometern unterwegs. Das Kind war zwar angeschnallt, saß aber nicht auf einem Kindersitz. Die Beamten ließen den Raser erst weiterfahren, nachdem ein Bekannter des Bonners einen ordnungsgemäßen Kindersitz brachte. Der Mann muss mit einem hohen Bußgeld und einem mehrmonatigen Fahrverbot rechnen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Straffrei nach Unfallflucht? - Verkehrsgerichtstag diskutiert Reform. Goslar - Der Unfallflucht-Paragraf im Strafgesetzbuch ist nach Ansicht vieler Experten überholt. Der Verkehrsgerichtstag in Goslar will deshalb in dieser Woche darüber diskutieren, ob Verursacher von Blechschäden straffrei bleiben können, auch wenn sie einen Unfall erst nachträglich melden. Derzeit drohen auch in solchen Fällen Strafe und Fahrverbot. Vom 24. bis 26. Januar will sich der 56. Verkehrsgerichtstag im niedersächsischen Goslar unter anderem auch mit höheren Bußgeldern für Verkehrssünder, dem automatisierten Fahren und dem Thema «Cannabis-Konsum und Fahreignung» befassen. Straffrei nach Unfallflucht? - Verkehrsgerichtstag diskutiert Reform (Politik, 22.01.2018 - 11:10) weiterlesen...

Mit Baby an Bord: Mann fährt über geschlossenen Bahnübergang. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer am Abend im rheinland-pfälzischen Hetzerath hinter drei wartenden Autos ausgeschert. Dann habe er mit seinem Wagen die geschlossene Halbschranke umfahren, das rote Signallicht ignoriert und das Gleis überquert. Seine Begründung laut Polizei: Er sei von der Wartezeit genervt gewesen. Der Lokführer der heranfahrenden Regionalbahn konnte einen Zusammenstoß gerade noch verhindern - er bremste den Zug ab. Hetzerath - Mit Freundin und Baby an Bord ist ein 30-jähriger Mann mit seinem Auto über einen geschlossen Bahnübergang gefahren. (Politik, 22.01.2018 - 03:28) weiterlesen...

Sterbenden Motorradfahrer gefilmt - Geldstrafe. Der entsprechende Strafbefehl gegen den seinerzeit 27-Jährigen ist inzwischen rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft in Ellwangen bestätigte. Der Mann hatte den tödlich verletzten Motorradfahrer noch vor dem Eintreffen von Rettungskräften mit seinem Handy gefilmt. Als Helfer eintrafen, behinderte er sie, indem er weiter filmte. Erst nach mehrfacher Aufforderung entfernte er sich. Sein Verhalten hatte weithin Empörung ausgelöst. Heidenheim - Er filmte einen sterbenden Motorradfahrer - jetzt ist der Gaffer mit einer Geldstrafe von 900 Euro davongekommen. (Politik, 19.01.2018 - 15:50) weiterlesen...