Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Köln / Karlsruhe - Nach dem Fund von hochgiftigem Rizin in einer Kölner Hochhaus-Wohnung hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch Haftbefehl gegen den 29-jährigen Wohnungsinhaber erlassen.

13.06.2018 - 21:00:05

Haftbefehl gegen Tunesier - Substanz in Kölner Hochhaus enthielt hochgiftiges Rizin

Es handele sich um eine Rizin-haltige Substanz. Es bestehe der dringende Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, sagte ein Sprecher des Generalbundesanwaltes.

Außerdem ermittele die Behörde weiter auch wegen des Anfangsverdachts einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Hier bestehe aber kein dringender Tatverdacht. Die Bundesanwaltschaft kündigte für Donnerstag eine Presseerklärung mit weiteren Details an.

In der Wohnung des 29-jährigen Tunesiers war die Substanz am Dienstagabend sichergestellt worden. Das angesehene Robert-Koch-Institut stuft das leicht erhältliche Mittel aus dem Samen des Wunderbaums als «potenziellen biologischen Kampfstoff» ein. Handel und Umgang mit der Reinsubstanz seien nach dem Chemiewaffen-Übereinkommen von 1997 beschränkt.

Laut «Kölner Stadt-Anzeiger» und «Express» soll der Tatverdächtige erst im November 2016 nach Deutschland eingereist und polizeilich nicht in Erscheinung getreten sein. Staatsschutz und Ermittlungsbehörden hätten einen Hinweis auf den Mann erhalten, der dann observiert worden sei, bis es am Dienstagabend zu seiner Festnahme kam.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wie geht es nun weiter? - Eine Geiselnahme und viele Fragen. Fest steht, dass der verdächtige Syrer sich legal in Deutschland aufhielt. Seine Opfer müssen unterdessen die Folgen der Tat verarbeiten. Handelte der Geiselnehmer in Köln aus terroristische Motiven? Das muss die Bundesanwaltschaft jetzt prüfen. (Politik, 17.10.2018 - 15:56) weiterlesen...

Bundesanwaltschaft ermittelt nach Geiselnahme von Köln. Das bestätigte ein Sprecher der obersten deutschen Anklagebehörde am Morgen. Die Behörde will sich im Laufe des Vormittags zu Details der Ermittlungen äußern. Zwei Tage nach dem Anschlag ist das Motiv des Täters noch unklar. Die Ermittler prüfen weiter einen terroristischen Hintergrund. Denn mit dem Brandanschlag wollte der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen. Köln - Die Bundesanwaltschaft hat nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof die Ermittlungen übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 09:52) weiterlesen...

Tätermotiv weiter unklar - Geiselnahme in Köln: Bundesanwaltschaft ermittelt. Beantworten will sie die Bundesanwaltschaft. War es eine IS-Tat - oder die eines verwirrten Einzeltäters? Nach der Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof sind noch viele Fragen offen. (Politik, 17.10.2018 - 09:46) weiterlesen...

Kölner Geiselnahme - Ermittler prüfen Terror-Hintergrund. Die Ermittler prüfen weiter einen terroristischen Hintergrund. Wie die Kölner Polizei in der Nacht bestätigte, übernahm der Generalbundesanwalt in Karlsruhe die Ermittlungen. Sicher ist laut Polizei, dass es sich bei dem Täter um einen 55 Jahre alten Flüchtling aus Syrien handelt. Der Mann liegt aber weiter im Koma. Er war von Schüssen der Polizei bei der Erstürmung getroffen worden. Köln - Zwei Tage nach dem Brandanschlag und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof ist das Motiv des Täters noch unklar. (Politik, 17.10.2018 - 09:00) weiterlesen...

Motiv des Geiselnehmers von Köln weiterhin unklar. Das bestätigte die Kölner Polizei am frühen Morgen auf Nachfrage. Die Bundesanwaltschaft selbst war zunächst allerdings nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Am Abend hatte bereits der SWR unter Berufung auf eine Sprecherin der Behörde berichtet, dass diese die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falles übernommen habe. Das Motiv des Verdächtigen ist weiter unklar, er liegt im Koma. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. (Politik, 17.10.2018 - 04:50) weiterlesen...

Polizei prüft nach Geiselnahme in Köln Terror-Hintergrund. Denn mit dem Brandanschlag wollte der Täter offenbar möglichst viele Menschen treffen. Es sei großes Glück, dass nicht viel mehr Menschen verletzt worden seien, heißt es. Der Verdächtige schwebt nach einer Operation nicht mehr in Lebensgefahr, liegt aber im Koma. Es handelt sich um einen 55-jährigen Syrer. Er ist als Asylberechtigter in Deutschland anerkannt. Köln - Im Fall des Brandanschlags und der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof prüfen die Ermittler weiterhin einen möglichen terroristischen Hintergrund. (Politik, 16.10.2018 - 23:12) weiterlesen...