Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Köln - Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit ist in Köln tödlich ausgegangen.

03.12.2018 - 10:46:05

55-Jähriger stirbt nach Streit mit seinem Nachbarn. Ein 49-Jähriger soll seinen Kontrahenten erstochen haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Tatverdächtige kam wegen Totschlags in Untersuchungshaft. Die Männer hätten sich am Samstagabend im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Köln-Dünnwald lautstark gestritten. Erst schlugen sie sich, dann griff der 49-Jährige den Angaben zufolge seinen Nachbarn mit einem Messer an. Der 55-Jährige sei noch an Ort und Stelle gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

35 Schüler in Herford verletzt - Reizgas an Schule versprüht. Wie die Polizei mitteilte, rückten die Rettungskräfte gestern mit einem großen Aufgebot an der Gesamtschule an. Sanitäter kümmerten sich um die Schüler, die über brennende Augen und Schmerzen beim Atemholen klagten. Keiner der verletzten Schüler kam ins Krankenhaus. Wer das Reizgas versprüht hat, konnten die Ermittler zunächst nicht sagen. Herford - An einer Schule in Herford in Nordrhein-Westfalen sind 35 Schüler durch Reizgas verletzt worden. (Politik, 23.03.2019 - 03:54) weiterlesen...

Landrat zu Fall Lügde: Verdächtiger falsch eingeschätzt. «Dass dieser Mensch das getan haben soll, konnten sich viele nicht vorstellen», sagte der Behördenchef im Sozialausschuss des niedersächsischen Landtages in Hannover. Der 56-Jährige sei nur als «komischer Typ und ein bisschen verschroben» beschrieben worden. Trotz dreier Hinweise auf Pädophilie und möglichen sexuellen Missbrauch 2016 ließ das Jugendamt ein kleines Mädchen bei dem Dauercamper weiter wohnen. Hannover - Im Fall des tausendfachen Kindesmissbrauchs in Lügde haben die Mitarbeiter des Jugendamtes den Hauptverdächtigen nach Angaben von Landrat Tjark Bartels falsch eingeschätzt. (Politik, 21.03.2019 - 13:58) weiterlesen...

Tausendfacher Kindesmissbrauch - Lügde-Skandal: Opfer-Anwalt schockiert über Jugendamts-Akten. «Es ist eine gruselige Situation», sagte der Hamelner Jurist der Deutschen Presse-Agentur. Hameln - Der Opfer-Anwalt Roman von Alvensleben ist schockiert über die neuen Details aus den offengelegten Jugendamts-Akten im Fall des tausendfachen Kindesmissbrauchs in Lügde. (Politik, 21.03.2019 - 09:24) weiterlesen...

Vorwürfe gegen das Jugendamt - Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Behördenversagen Stellung Hameln - Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss. (Politik, 21.03.2019 - 04:42) weiterlesen...

Lügde-Skandal: Landrat nimmt zu Behördenversagen Stellung. Der Landrat von Hameln, Tjark Bartels, soll zu den Vorwürfen gegen das Jugendamt seines Kreises Stellung nehmen. Der SPD-Politiker wird im Sozialausschuss des Parlaments in Hannover zu den Vorgängen rund um den Missbrauchsfall in Lügde befragt. Bartels hatte eingeräumt, dass das Jugendamt des Kreises Hameln-Pyrmont trotz mehrfacher Hinweise auf Pädophilie einen heute 56-Jährigen als Pflegevater für ein kleines Mädchen eingesetzt hatte. Hameln - Das offenkundige Behördenversagen im Fall des massenhaften Kindesmissbrauchs auf einem Campingplatz ist heute Thema in einem niedersächsischen Landtagsauschuss. (Politik, 21.03.2019 - 02:30) weiterlesen...

Lügde: Jugendamt nahm fünf weitere Kinder in Obhut. Das bestätigte ein Sprecher des Kreises. «Die Kinder sind auf alle Fälle Opfer. Die Eltern könnten Täter sein. Das wird ermittelt. Ein Kind lebte auch in einem Wohnwagen auf dem Campingplatz», sagte der Jugendamtsleiter Karl-Eitel John dem WDR. Die fünf Kinder stammten aus drei Familien. In dem ersten bekanntgewordenen Fall soll ein arbeitsloser Dauercamper gemeinsam mit einem Komplizen über Jahre hinweg Kinder missbraucht und dabei gefilmt haben. Lügde - Im Zusammenhang mit dem massenhaften Kindesmissbrauchs in Lügde hat das Jugendamt Lippe fünf weitere Kinder in Obhut genommen. (Politik, 20.03.2019 - 09:08) weiterlesen...