Kriminalität, Internet

Köln - Bei einer bundesweiten Razzia gegen den Online-Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder 57 Menschen festgenommen.

07.12.2018 - 09:02:06

Bundesweite Großrazzia gegen Online-Handel mit Feuerwerkskörpern. 53 Wohnungen und Sprengstofflager seien durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. An der Durchsuchung beteiligt waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt/Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart. Insgesamt wurden gut 27 000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse sichergestellt. Sie wurden ohne die nötige Erlaubnis in einem polnischen Onlineshop vertrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

14-Jähriger twittert Falschnachrichten im Namen der Polizei. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schüler. Seit Ende 2018 habe er offizielle Presseberichte der Polizei getwittert. Das Twitter-Profil habe aufgrund eines Polizeiwappens und eines Wappens der Stadt Lohr am Main einem echten Polizeiaccount sehr ähnlich gesehen. Zunächst liefen übliche Ermittlungen zur Löschung des Twitter-Auftritts. Als der Schüler die die Falschnachricht eines bewaffneten Täters in Lohr verbreitete, sorgte die Polizei für eine sofortige Löschung. Lohr am Main - Ein 14 Jahre alter Junge hat sich im Internet als «Polizei Lohr» ausgegeben und Falschnachrichten verbreitet. (Politik, 23.03.2019 - 10:52) weiterlesen...

Würzburger Missbrauchs-Fall - Logopäde schweigt zu Kinderporno-Vorwürfen. Nun steht die Polizei vor schwierigen Ermittlungen. Der 37-Jährige sitzt in Untersuchungshaft - aber von ihm kommt bisher nichts. Über Jahre soll ein Mann in Würzburg Pornos mit kleinen Jungen produziert und ins Darknet gestellt haben. (Politik, 22.03.2019 - 12:54) weiterlesen...

Streit unter YouTubern führt zu Massenschlägerei. Der Aufruf von zwei rivalisierenden YouTubern im Internet hat gestern Abend eine Massenschlägerei auf dem Berliner Alexanderplatz ausgelöst. 400 Jugendliche und junge Männer versammelten sich am Nachmittag dort. Nach Angaben der Polizei gerieten dann etwa 50 von ihnen in Streit und gingen mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander los. Insgesamt wurden neun Beteiligte festgenommen. Etwa 100 Polizisten waren im Einsatz. Berlin - Erst streiten sie sich nur, dann prügeln und treten die überwiegend jungen Männer aufeinander ein. (Politik, 22.03.2019 - 12:52) weiterlesen...

Suche nach Opfern läuft - Verdächtiger im Würzburger Kinderporno-Fall in U-Haft. Der Logopäde sitze in Untersuchungshaft, teilte die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg auf Anfrage mit. Würzburg - Im Würzburger Kinderporno-Fall ist gegen den Hauptverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. (Politik, 22.03.2019 - 11:04) weiterlesen...

Nach Massenschlägerei: GdP warnt Internet-Szene. Bei der Massenschlägerei gestern könnte nach Medienberichten ein Streit zwischen rivalisierenden YouTubern der Hintergrund sein. Sie sollen sich zu der Prügelei verabredet haben. Nach einem Aufruf in sozialen Medien hatten sich auf dem Alexanderplatz am frühen Abend rund 400 Menschen versammelt. Später gerieten etwa 50 von ihnen in Streit. Die Polizei nahm neun Menschen vorläufig fest. Berlin - Nach der Massenschlägerei am Alexanderplatz hat die Gewerkschaft der Polizei die Internet-Szene vor riskanten Aktionen gewarnt, um die eigene Bekanntheit zu steigern. (Politik, 22.03.2019 - 09:52) weiterlesen...

Suche nach Opfern läuft - Ermittlungen im Würzburger Kinderporno-Fall gehen weiter. Die Ermittler sind nun dabei, nach den Opfern zu suchen. Vieles ist in dem Fall noch offen. Über Jahre soll ein Mann in Würzburg Pornos mit kleinen Jungen angefertigt und ins Darknet gestellt haben. (Politik, 22.03.2019 - 08:14) weiterlesen...