Kriminalität, Internet

Köln - Bei einer bundesweiten Razzia gegen den Online-Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder 57 Menschen festgenommen.

07.12.2018 - 09:02:06

Bundesweite Großrazzia gegen Online-Handel mit Feuerwerkskörpern. 53 Wohnungen und Sprengstofflager seien durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. An der Durchsuchung beteiligt waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt/Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart. Insgesamt wurden gut 27 000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse sichergestellt. Sie wurden ohne die nötige Erlaubnis in einem polnischen Onlineshop vertrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizei fahndet mit Foto nach Attentäter von Straßburg. Der Mann sei gefährlich, heißt es in dem Aufruf, mit dem die Ermittler um Hinweise bitten. Niemand solle selbst eingreifen. Auch die Bundespolizei in Süddeutschland, in der Schweiz und das Bundeskriminalamt verbreiteten das Fahndungsfoto. Chérif Chekatt soll am Dienstag in der Innenstadt von Straßburg um sich geschossen und so zwei Menschen getötet haben. Einer der Verletzten wurde außerdem für hirntot erklärt. Straßburg - Die französische Polizei hat ein Fahndungsfoto des mutmaßlichen Attentäters von Straßburg veröffentlicht. (Politik, 12.12.2018 - 23:48) weiterlesen...

315 Kilogramm Sprengstoffmasse - 57 Festnahmen bei Razzien gegen illegalen Böller-Handel. Jetzt haben Ermittler der Szene zumindest einen kleinen Schlag versetzt. Über das Internet soll eine organisierte Gruppe europaweit mit illegalen Böllern gehandelt haben, auch aus Deutschland wurde das Feuerwerk fleißig bestellt. (Politik, 07.12.2018 - 15:44) weiterlesen...

Für EU-weite Strafverfolgung - Ermittler sollen leichteren Zugriff auf E-Mails bekommen. Die Mehrheit der EU-Staaten will deswegen jetzt die Zugriffsrechte von Ermittlern deutlich stärken - gegen den Willen Deutschlands. Ob per SMS, E-Mail oder Handystandort: Nahezu jeder Straftäter hinterlässt heutzutage elektronische Spuren. (Politik, 07.12.2018 - 14:56) weiterlesen...

Ermittler sollen leichteren Zugriff auf Mails bekommen. Die Justizminister der EU-Staaten sprachen sich in Brüssel mehrheitlich dafür aus, neue Regeln für die länderübergreifende Datenfreigabe zu schaffen. Sie sehen vor, dass Dienstanbieter wie die Telekom künftig innerhalb von zehn Tagen auf Auskunftsanträge aus dem EU-Ausland antworten müssen. In Notfällen - etwa bei Terrorermittlungen - soll sogar verlangt werden können, Informationen innerhalb von sechs Stunden herauszugegeben. Brüssel - Ermittler sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher Zugriff auf E-Mails und Mitteilungen aus Apps erhalten. (Politik, 07.12.2018 - 13:50) weiterlesen...

Zahlreiche Festnahmen bei Razzia gegen illegalen Böller-Handel. 53 Wohnungen und Sprengstofflager seien allein in Deutschland durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. 74 Pakete mit gefährlichen Böllern wurden sichergestellt. Der Inhalt sei «absolut lebensgefährlich», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. «Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen.» Ausgangspunkt soll ein Onlineshop für Pyrotechnik in Polen sein, der Feuerwerkskörper ohne die nötige Erlaubnis vertrieb. Köln - Bei einer Razzia gegen den illegalen Handel mit gefährlichen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder zahlreiche Menschen festgenommen. (Politik, 07.12.2018 - 09:48) weiterlesen...

315 Kilogramm Sprengstoffmasse - Festnahmen bei Razzia gegen illegalen Böller-Handel. Mehr als 50 Verdächtige wurden in Deutschland, Polen und den Niederlanden festgenommen. Drei Wochen vor Silvester hat die Polizei bei einer Großrazzia gegen den illegalen Handel mit Feuerwerkskörpern Dutzende Wohnungen durchsucht. (Politik, 07.12.2018 - 09:40) weiterlesen...