Kriminalität, Nordrhein-Westfalen

Köln - Auf den in Köln lebenden Tunesier mit hochgiftigem Rizin in seiner Wohnung sind die Sicherheitsbehörden laut Medien wegen auffälliger Interneteinkäufe gestoßen.

14.06.2018 - 09:30:05

Medien: Tunesier mit Rizin-Bestellung aufgefallen. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung soll der 29-Jährige auch Zutaten für einen Sprengsatz bestellt haben. Es gebe in Ermittlerkreisen die Vermutung, dass der in Köln lebende junge Mann eine Rizin-Bombe bauen wollte. Der Tipp an die deutschen Sicherheitsbehörden sei vom US-Geheimdienst CIA gekommen, der den Interneteinkauf von Rizinussamen bemerkt habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozessbeginn - Mann baut Blitzer-Attrappe in Vorgarten. Weil die Stadt aber nicht reagierte, baute er einen Blitzer aus Holz und stellte diesen in seinem Vorgarten auf - so der Vorwurf. Nun steht der Mann wegen Amtsanmaßung vor Gericht. Jahrelang setzte sich ein Kölner für Tempokontrollen vor seinem Haus ein. (Politik, 10.12.2018 - 11:46) weiterlesen...

Ex-Freund angeklagt - Prozess um tödliche Messerattacke auf Mädchen beginnt. Als sich die 15-Jährige von ihm trennt, soll er sie erstochen haben. Der Jugendliche steht von Montag an wegen Mordes vor Gericht. Laut Anklage betrachtete der Teenager ein Mädchen als sein Eigentum. (Politik, 10.12.2018 - 04:48) weiterlesen...

Polizei schreitet mit Großaufgebot bei Clan-Hochzeit ein. Der Grund: Viele der rund 1000 erwarteten Gäste haben ein beträchtliches Vorstrafenregister. Bei ihrem Einsatz in Mülheim an der Ruhr verhafteten die Beamten unter anderem eine 38-jährige Person. Eine Polizeisprecherin sagte, es sei nicht unüblich, dass bei Hochzeiten plötzlich geschossen werde. Man müsse die Bevölkerung schützen. Statt mit den libanesisch-stämmigen Familienclans zu feiern, mussten auch drei der rund 1000 erwarteten Gäste mit auf die Wache. Mülheim/Ruhr - Hunderte Polizisten haben auf Verdacht die Gäste einer Hochzeit zweier Familienclans kontrolliert. (Politik, 10.12.2018 - 04:30) weiterlesen...

Ex-Freundin erstochen - 17-Jähriger wegen Mordes vor Gericht. Dem 17-Jährigen wird in dem Prozess vor dem Landgericht Mönchengladbach vorgeworfen, das Mädchen heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen erstochen zu haben. Die 15-Jährige rumänischer Herkunft hatte sich nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft wenige Tage vor der Tat von ihrem Freund getrennt. Der angeklagte Bulgare soll die Trennung nicht akzeptiert haben. Mönchengladbach - Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige in Viersen am Niederrhein steht ab heute der Ex-Freund wegen Mordes vor Gericht. (Politik, 10.12.2018 - 02:44) weiterlesen...

315 Kilogramm Sprengstoffmasse - 57 Festnahmen bei Razzien gegen illegalen Böller-Handel. Jetzt haben Ermittler der Szene zumindest einen kleinen Schlag versetzt. Über das Internet soll eine organisierte Gruppe europaweit mit illegalen Böllern gehandelt haben, auch aus Deutschland wurde das Feuerwerk fleißig bestellt. (Politik, 07.12.2018 - 15:44) weiterlesen...

Zahlreiche Festnahmen bei Razzia gegen illegalen Böller-Handel. 53 Wohnungen und Sprengstofflager seien allein in Deutschland durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit. 74 Pakete mit gefährlichen Böllern wurden sichergestellt. Der Inhalt sei «absolut lebensgefährlich», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. «Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen.» Ausgangspunkt soll ein Onlineshop für Pyrotechnik in Polen sein, der Feuerwerkskörper ohne die nötige Erlaubnis vertrieb. Köln - Bei einer Razzia gegen den illegalen Handel mit gefährlichen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder zahlreiche Menschen festgenommen. (Politik, 07.12.2018 - 09:48) weiterlesen...