Kriminalität, Deutschland

Koblenz - Nach der Enthauptung eines Obdachlosen in Koblenz hat die Polizei mit einer Flugblattaktion die Suche nach möglichen Zeugen ausgeweitet.

31.03.2018 - 12:22:05

Sonderkommission in Koblenz - Obdachloser enthauptet: Polizei startet Flugblattaktion. Die eingerichtete Sonderkommission mit 35 Beamten hat nach Angaben der Polizei schon viele Hinweise erhalten.

Eine «konkrete heiße Spur» gibt es aber noch nicht. Die Flugblätter sollen vor allem in dem Gebiet rund um den Hauptfriedhof verteilt werden, wo die enthauptete Leiche am Freitag vor einer Woche gefunden worden war.

Die Beamten gingen auch von Haus zu Haus und fragten Anwohner nach möglichen Beobachtungen, die bei der Aufklärung des Falls helfen könnten, teilte die Polizei mit. Auf dem Flugblatt sind zwei Fotos des Obdachlosen zu sehen. Außerdem fragen die Fahnder, ob jemand das Opfer gekannt und auffällige Beobachtungen rund um den Friedhof gemacht habe, eventuelle Kontaktpersonen kenne oder Zeuge von Streitigkeiten geworden sei.

Der ehemalige Kunsthändler hatte seit vielen Jahren ohne festen Wohnsitz auf dem Friedhof gelebt. Die Polizei führt die Ermittlungen nach eigenen Angaben in alle Richtungen. Offen war auch, ob es um einen oder mehrere Täter geht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Graffiti-Sprüher aus dem Ausland zieht es nach Berlin. Bis Juli dieses Jahres sind knapp 30 ausländische Sprayer festgenommen worden, auch gestern weitere zwei Franzosen. Dieser Fall zeige einmal mehr, dass Berlin ein attraktiver Anlaufpunkt bei ausländischen Graffititouristen sei, heißt es von der Polizei. S-Bahn und Berliner Verkehrsbetriebe leiden unter Graffiti-Sprayern. Allein die BVG gab im vergangenen Jahr knapp drei Millionen Euro aus, um Schäden zu beseitigen. Berlin - Berlin lockt neben Partytouristen und Taschendieben auch Graffiti-Sprüher aus dem Ausland an. (Politik, 20.08.2018 - 17:52) weiterlesen...

Vorzeitig aus Haft entlassen - Nach Zugunglück von Bad Aibling: Fahrdienstleiter ist frei Bad Aibling/Traunstein - Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. (Politik, 20.08.2018 - 15:56) weiterlesen...

Fahrdienstleiter von Bad Aibling vorzeitig entlassen. Dem wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Mann ist schon im Juli etwa ein Drittel seiner Gefängnisstrafe auf Bewährung erlassen worden. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre. Trotz der Folgen sei es letztlich ein Fahrlässigkeitsdelikt gewesen, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Bei dem Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge waren 12 Menschen ums Leben gekommen, 89 Insassen wurden verletzt. Der Fahrdienstleiter hatte am Handy gespielt und Signale falsch gestellt. Bad Aibling - Der für das Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden. (Politik, 20.08.2018 - 14:46) weiterlesen...

Radfahrer sterbend zurückgelassen - Flüchtiger stellt sich. Das sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Polizeipräsidium. Der Mann werde derzeit vernommen. Weitere Einzelheiten zu dem Unfall seien noch nicht bekannt. Ein Zeuge hatte den 55-jährigen Radfahrer leblos auf einer Kreisstraße bei Luckau gefunden. Auf Grund von Spuren suchte die Polizei nach dem Fahrer eines silbernen Kleintransporters, der nach dem Unfall geflüchtet war, ohne sich um den verletzten Radler zu kümmern. Luckau - Ein Transporterfahrer, der einen Radfahrer auf einer Landstraße in Brandenburg sterbend zurückgelassen haben soll, hat sich der Polizei gestellt. (Politik, 19.08.2018 - 10:14) weiterlesen...

Radler tot auf Straße gefunden - Unfallfahrer auf der Flucht. Der Fahrer des Transporters ist flüchtig. Aufgrund der Spuren gehe man davon aus, dass das Fahrzeug mit dem Radfahrer kollidierte und dieser nach einem Sturz starb, teilte die Polizei mit. An der Unfallstelle bei Kreblitz konnte sie Fahrzeugteile sicherstellen und fahndet nach dem Fahrer eines silberfarbenen Kleintransporters. Dieser Fall von Unfallflucht sei besonders folgenschwer. «Möglicherweise könnte der Radfahrer noch leben, wenn er sofort Hilfe bekommen hätte», so die Polizei. Kasel-Golzig - Bei einem Unfall mit einem Kleintransporter ist in Brandenburg ein 55-jähriger Radfahrer getötet worden. (Politik, 18.08.2018 - 17:22) weiterlesen...

Radler tot auf Straße entdeckt - Fahndung läuft. Aufgrund der Spuren sei davon auszugehen, dass das Fahrzeug mit dem Radfahrer kollidierte und dieser nach einem Sturz starb, teilte die Polizei mit. Kriminalbeamte stellten an der Unfallstelle Fahrzeugteile sicher. Die Polizei fahndet nach dem Fahrer eines silberfarbenen Kleintransporters und sucht nach möglichen Zeugen. Der Unfall bei Kreblitz könne sich gestern zwischen 22.15 Uhr und 23.10 Uhr ereignet haben. Kasel-Golzig - Bei einem Unfall mit einem Kleintransporter ist in Brandenburg ein Radfahrer getötet worden - jetzt fahndet die Polizei nach dem Fahrer des Wagens. (Politik, 18.08.2018 - 15:16) weiterlesen...