Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Terrorismus, Prozesse

Koblenz - Im Prozess gegen einen Syrer wegen mutmaßlicher Teilnahme am Kampf der Terrormiliz Islamischer Staat wird heute das Urteil erwartet.

12.07.2019 - 04:42:05

Urteil im Prozess gegen mutmaßlichen IS-Kämpfer erwartet. Er hat diesen Vorwurf vor dem Oberlandesgericht in Koblenz zurückgewiesen. Er sei von einem Zeugen aus seinem Heimatdorf, einem mit ihm streitenden «Lügner», denunziert worden, hatte der 28-Jährige beim Prozessauftakt im Januar gesagt. Die Generalstaatsanwaltschaft fordert laut einer OLG-Sprecherin fünf Jahre Haft und die Verteidigung Freispruch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche beschuldigt - Prozess um verdurstetes Kind - IS-Sklavin sagt weiter aus. In dem Prozess gegen eine junge Deutsche um ein verdurstetes jesidisches Mädchen ist sie die wichtigste Zeugin. München - Vor dem Oberlandesgericht München soll eine mutmaßliche IS-Sklavin ihre Aussage fortsetzen. (Politik, 18.07.2019 - 04:42) weiterlesen...

Prozess um verdurstetes Mädchen - Mutter äußert sich. Die 47-Jährige tritt als Kronzeugin im Prozess um Mord und Kriegsverbrechen gegen eine deutsche, mutmaßliche Anhängerin der Terrormiliz Islamischer Staat auf. Die junge Frau aus Niedersachsen soll im Jahr 2015 dabei zugesehen haben, wie ihr Ehemann das kleine Kind im Irak in brennender Sonne in einem Hof fesselte und verdursten ließ. Sie ist wegen Mordes durch Unterlassen angeklagt. München - Vor dem Oberlandesgericht München hat eine Jesidin geschildert, wie ihre kleine Tochter vor ihren Augen verdurstet sein soll. (Politik, 17.07.2019 - 15:56) weiterlesen...

Mutmaßlicher Deutschlandchef des IS bleibt in U-Haft. Eine Haftbeschwerde sei verworfen worden, teilte das Oberlandesgericht Celle mit. Die seit 2016 bestehende U-Haft sei angesichts der Schwere der Taten und der zu erwartenden Strafe gerechtfertigt, hieß es. Abu Walaa und vier Mitangeklagte stehen wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung vor Gericht. Sie sollen junge Menschen islamistisch radikalisiert und in IS-Kampfgebiete geschickt haben. Celle - Der mutmaßliche Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Walaa, bleibt auf Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Untersuchungshaft. (Politik, 16.07.2019 - 15:52) weiterlesen...