Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Parlament

Knapper geht es kaum: Mit nur zwei Stimmen Vorsprung hat sich Pedro Sánchez im Parlament durchgesetzt - und Spanien bekommt seine erste Koalitionsregierung.

07.01.2020 - 15:00:06

Mit nur zwei Stimmen Vorsprung - Pedro Sánchez ist neuer spanischer Regierungschef. Dafür mussten die Sozialisten aber Deals eingehen, die viele im Land erzürnen.

Madrid - Die monatelange politische Blockade in Spanien ist vorerst beendet: Der geschäftsführende Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die zweite und entscheidende Parlamentsabstimmung über seine Wahl zum Regierungschef gewonnen.

Der Sozialist erhielt am Dienstag in Madrid 167 Ja-Stimmen, 165 Abgeordnete stimmten gegen ihn. Es gab 18 Enthaltungen. Damit wird Spanien nach zwei Parlamentswahlen innerhalb eines Jahres (im April und November 2019) wieder von einer regulären Regierung geführt.

Sánchez' Sozialistische Arbeiterpartei wird gemeinsam mit dem linken Bündnis Unidas Podemos regieren - es ist die erste Koalitionsregierung in der neueren Geschichte des Königreichs. Neben dem Protestbündnis stimmten auch mehrere kleine Regionalparteien für Sánchez. Die größte katalanische Separatistenpartei ERC kam ihrem Versprechen nach, sich bei dem Votum zu enthalten. Dies machte Sánchez den Weg frei.

Die Zeitung «El País» sprach von der «knappsten Amtseinsetzung unserer Demokratie». Bis zuletzt mussten die Sozialisten bangen: Wären Abgeordnete krank geworden oder hätten einige anders gestimmt als zuvor vereinbart, hätte Sánchez doch noch scheitern können.

Beim ersten Votum am Sonntag, bei dem eine absolute Mehrheit von 176 Stimmen nötig war, war der 47-Jährige erwartungsgemäß gescheitert. Vorausgegangen war eine turbulente und teils lautstarke Debatte im «Congreso de los Diputados». Die konservative Opposition ist vor allem wegen des Deals mit den Katalanen aufgebracht. Sánchez musste der ERC für deren Unterstützung im Parlament einen politischen Dialog über die Unabhängigkeitsbestrebungen der Region zusagen. Auch viele Bürger kritisieren, er untergrabe damit die Verfassung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impeachment-Verfahren - Trumps Verteidiger: Anklage muss rasch abgewiesen werden. Aus ihrer Sicht muss die Anklage abgewiesen werden. Die Demokraten wiederum sehen sich in ihren Vorwürfen bestärkt. Nach drei Tagen schließen Trumps Anwälte ihre Plädoyers ab. (Politik, 28.01.2020 - 21:54) weiterlesen...

Silber vor Blau Die angestrahlte Kuppel des Kapitols in Washington vor dem dunklen Blau des Abendhimmels. (Media, 28.01.2020 - 02:32) weiterlesen...

Impeachment-Verfahren - Trump-Verteidiger nehmen Joe Biden und Sohn ins Visier Statt gegen Donald Trump sollte gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden ermittelt werden: Im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten versuchen dessen Verteidiger, die Aufmerksamkeit auf den zu seinen Herausforderern zählenden US-Demokraten umzulenken. (Politik, 28.01.2020 - 02:02) weiterlesen...

Impeachment: Trumps Verteidiger greifen die Bidens an. Anstatt Vorwürfe gegen Trump zu erfinden, hätte sich das Repräsentantenhaus mit dem korrupten Verhalten der Bidens befassen sollen, sagten zwei der Verteidiger im Senat. Hunter Bidens Rolle im Aufsichtsrat des ukrainischen Gaskonzerns Burisma sei ein klarer Interessenskonflikt gewesen, zumal sein Vater als Vizepräsident federführend für die US-Politik gegenüber der Ukraine verantwortlich gewesen sei, hieß es. Washington - Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump haben die Verteidiger des US-Präsidenten den früheren Vizepräsidenten Joe Biden und dessen Sohn Hunter angegriffen. (Politik, 28.01.2020 - 00:54) weiterlesen...

Trumps Verteidiger: Impeachment ist wie ein «Bürgerkrieg». Das Impeachment eines Präsidenten führe nur zu Bitterkeit und zerreiße das Land, erklärte Verteidiger Kenneth Starr. «Genauso wie Krieg ist Impeachment die Hölle», sagte Starr. Die Demokraten missbrauchten das Verfahren als politische Waffe, juristisch seien ihre Vorwürfe nicht ausreichend für ein Amtsenthebungsverfahren, weil sie keine Verbrechen darstellten, argumentierte Starr. Washington - Ein Verteidiger von Donald Trump hat das Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten mit einem «Bürgerkrieg» verglichen. (Politik, 27.01.2020 - 22:46) weiterlesen...

Anklagepunkte der Demokraten - Trumps Team stellt ausführliche Impeachment-Verteidigung vor. Zum Auftakt am Wochenende wiesen sie die Vorwürfe gegen den Präsidenten bereits vehement ab. Sie stellen die Argumentation der Ankläger auch verfassungsrechtlich in Frage. Tag zwei für die Verteidiger von Donald Trump. (Politik, 27.01.2020 - 04:40) weiterlesen...