Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Knapp 14.500 Corona-Neuinfektionen sind verglichen mit den Wochen zuvor ein geringer Wert.

26.12.2020 - 06:38:07

Fallzahlen - RKI meldet 14.455 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Doch die Zahlen sind wegen der Weihnachtszeit kaum vergleichbar.

Berlin - Die deutschen Gesundheitsämter haben binnen 24 Stunden insgesamt 14.455 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wurden 240 weitere Todesfälle verzeichnet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldete.

Diese Zahlen sind jedoch nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar. Das RKI rechnete während der Feiertage mit einer geringeren Zahl an Tests und mit weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern.

Am vergangenen Samstag waren 31.300 Neuinfektionen binnen eines Tages übermittelt worden. Der bisherige Höchstwert war am Freitag vor einer Woche erreicht worden mit 33.777 Infektionen, darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten. Bei den Todesfällen war der Höchststand von 952 am vergangenen Mittwoch (16.12.) erreicht worden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Samstag bei 170,7. Am Dienstag war mit 197,6 ein Höchststand erreicht worden.

Das RKI zählt seit Beginn der Pandemie 1.627.103 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg bis Samstag auf 29.422.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Donnerstag bei 0,97 (Vortag: 0,92) - einen aktuelleren Wert gibt es nicht, da das RKI am Freitagabend wegen des Feiertages keinen entsprechenden Situationsbericht veröffentlicht hat. Dieser R-Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 97 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

© dpa-infocom, dpa:201226-99-814142/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Repräsentantenhaus stimmt Bidens Corona-Konjunkturpaket zu. Doch ein wichtiges Vorhaben scheitert. Erfolg für Joe Biden: Das 1,9 Billionen US-Dollar schwere Corona-Konjunkturpaket des US-Präsidenten passiert das Repräsentantenhaus. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 10:05) weiterlesen...

Sommersaison - Reisebranche bereitet Urlaube mit Impfpass vor. Mehr Tests und ein digitaler Impfpass sollen das möglich machen. Obwohl keine Entspannung der Corona-Zahlen in Sicht ist, lockt die Reisebranche mit der Aussicht auf Sommerurlaub am Mittelmeer. (Wirtschaft, 27.02.2021 - 10:00) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Politiker warnen vor überzogenen Erwartungen an EU-Impfpass. Politiker dämpfen Erwartungen. Auch vor dem nächsten Bund-Länder-Treffen regiert in der Politik die Vorsicht. Mehr Freiheiten mit einem Impfpass? Wirtschaftsverbände machen Druck. (Politik, 27.02.2021 - 08:56) weiterlesen...

Prognose - Experte rechnet mit starkem Anstieg der Corona-Infektionen. Noch zeigten Impfungen kaum Effekte. Die dritte Welle könnte wieder heftig werden: In der ersten Aprilhälfte sind Inzidenzen von um 200 zu erwarten, sagt ein Experte für Corona-Prognosen. (Politik, 27.02.2021 - 05:18) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Virus-Varianten: Biden warnt vor steigenden Fallzahlen. Doch nun stagnieren sie zum ersten Mal. US-Präsident Biden appelliert an das Durchhaltevermögen der Bevölkerung. Nach dem Machtwechsel in Washington sind die Corona-Fallzahlen gefallen. (Politik, 27.02.2021 - 02:30) weiterlesen...

Pandemie - RKI verschärft Empfehlung zu Corona-Mutanten. Hintergrund: Bislang ist unklar, wie die neuen Erreger ausgeschieden werden. Ärzte sollen bei einer Infektion mit einer Virus-Variante oder auch nur dem Verdacht darauf 14 Tage Isolation anordnen. (Politik, 26.02.2021 - 18:08) weiterlesen...