Brände, Deutschland

Klein Liebitz - Seit mehr als zwei Tagen hält ein großer Waldbrand im Südosten Brandenburgs die Einsatzkräfte in Atem.

13.09.2018 - 07:32:06

200 Hektar betroffen - Großer Waldbrand in Brandenburg hält Einsatzkräfte in Atem. Das 200 Hektar große Feuer in einem Wald- und Heidegebiet nördlich von Cottbus sei noch nicht unter Kontrolle, sagte ein Feuerwehrsprecher am frühen Morgen.

Allerdings habe man die Ausbreitung der Flammen stoppen können. Die Zahl der Einsatzkräfte sei von 115 am Mittwochabend auf 170 erhöht worden, so der Sprecher. Darunter seien Kräfte der Bundeswehr.

Teile des etwa 270 Fußballfelder großen Brandgebietes sind nach Angaben des Landkreises mit Munition belastet und schwer zugänglich. Es handelt sich um einen ehemaligen Truppenübungsplatz. Deshalb wurden am Mittwoch zwei Löschhubschrauber von Bundeswehr und Bundespolizei eingesetzt. In der Nacht mussten die Flüge nach Angaben der Feuerwehr jedoch wegen der Dunkelheit unterbrochen werden.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es in dem Gebiet immer wieder große Brände gegeben. Eines dieser Feuer hatte sich Anfang Juli über eine Fläche von 400 Hektar erstreckt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswehr: Lage bei Moorbrand im Emsland «stabil». Die Lage ist laut Bundeswehr weiter stabil und das Feuer unter Kontrolle. Zunächst waren 1252 Einsatzkräfte dabei, weiter Feuer zu löschen. Der am Freitag vom Landkreis Emsland ausgerufene Katastrophenfall hat noch Bestand. Der Moorbrand schwelt seit fast drei Wochen. Er war auf dem Übungsgelände ausgebrochen, als von einem Kampfhubschrauber des Typs Tiger aus Raketen abgefeuert wurden. Meppen - Der Kampf gegen den Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände bei Meppen wird heute fortgesetzt. (Politik, 23.09.2018 - 11:14) weiterlesen...

Brand in Bamberger Ankerzentrum - ein Gebäude evakuiert. Ein Gebäude der Wohneinrichtung musste nach Angaben der Polizei Oberfranken geräumt werden, die 150 Bewohner dieses Hauses wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Ein Feuerwehrmann erlitt leichte Verletzungen. Die Ursache ist noch nicht bekannt. Die rund 100 Einsatzkräfte haben den Brand unter Kontrolle, aber noch nicht vollständig gelöscht. Anfang August waren in Bayern sieben Transitzentren oder Erstaufnahmeeinrichtungen in sogenannte Ankerzentren umgewandelt worden. Bamberg - Der Dachstuhl des Ankerzentrums für Flüchtlinge in Bamberg ist in Flammen aufgegangen. (Politik, 22.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Kritik an Bundeswehr - Ministerin besucht Moorbrand-Region: Leyen entschuldigt sich. Dort spricht sie mit betroffenen Anwohnern und Helfern - und entschuldigt sich persönlich. Ministerin von der Leyen besucht die Moorbrand-Region im Emsland und macht sich ein Bild der Lage. (Politik, 22.09.2018 - 16:13) weiterlesen...

Kritik an Bundeswehr - Von der Leyen besucht Moorbrand-Region im Emsland. Schon vorher räumt sie Fehler ein. Die Bundeswehr steckt bei Raketentests ein Moor in Brand - jetzt schaut sich die Verteidigungsministerin die Auswirkungen an. (Politik, 22.09.2018 - 13:28) weiterlesen...

Kritik an Bundeswehr - Moorbrand bei Meppen: von der Leyen kommt ins Emsland. Schon vorher räumt sie Fehler ein. Die Bundeswehr steckt bei Raketentests ein Moor in Brand - jetzt schaut sich die Verteidigungsministerin die Auswirkungen an. (Politik, 22.09.2018 - 12:23) weiterlesen...

Bartels: Moorbrand zeigt marode Ausrüstung der Truppe. Der Moorbrand sei ein weiteres Alarmsignal für den maroden Zustand der Ausrüstung, sagte Bartels der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Der Bundeswehr fehle es in allen Bereichen an einsetzbarem Gerät. Am Mittwoch werde sich der Verteidigungsausschuss im Bundestag mit dem Moorbrand befassen. Der Wehrbeauftragte kritisierte das Beschaffungsmanagement, das das für die Ausrüstung bereitgestellte Geld immer wieder nicht vollständig ausgebe. Osnabrück - Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hans-Peter Bartels, sieht den Moorbrand bei Meppen als Hinweis auf große Mängel bei der Bundeswehr. (Politik, 22.09.2018 - 07:04) weiterlesen...