Gesundheit, Krankheiten

Kiribati in der Südsee verzeichnete zwei Jahre lang so gut wie keine Corona-Fälle.

19.01.2022 - 07:28:09

Inselstaat - Kiribati: Flieger bringt nach zwei Jahren erstmals Corona. Dann landet erstmals wieder ein Flugzeug - und bringt trotz Tests gleich drei Dutzend Infizierte.

South Tarawa - Zwei Jahre lang hat es der Südseestaat Kiribati geschafft, Corona von seinen Inseln fast komplett fernzuhalten - nun brachte das erste Flugzeug, das landen durfte, gleich 36 Infizierte in den Archipel.

Die aus Fidschi kommende Maschine habe 54 vollständig geimpfte Menschen an Bord gehabt, die vor dem Abflug drei Covid-Tests gemacht hätten, die alle negativ ausgefallen seien, teilte die Regierung am Mittwoch mit. Nach der Ankunft in Kiribati am Freitag seien dann aber 36 der Passagiere positiv auf das Virus getestet worden. Sie wurden in ein Quarantänezentrum gebracht. Ein Mitarbeiter des Zentrums sei mittlerweile ebenfalls infiziert.

Weil sich das Virus damit möglicherweise auch außerhalb der Isolierstation ausgebreitet haben könnte, verhängten die Behörden umgehend nächtliche Ausgangsbeschränkungen für die Bürger und führten eine Maskenpflicht ein. Treffen von mehr als zehn Personen wurden verboten, auch wurde der Verkauf von Alkohol eingeschränkt.

Die Republik Kiribati ist ein aus Korallenatollen und Inseln bestehender Staat mit etwa 120.000 Einwohnern. Der Archipel liegt nahe des Äquators mitten im Pazifik. Die Regierung hatte aus Angst vor einer Ausbreitung der Pandemie im März 2020 seine Grenzen geschlossen. Bis zu dem Flug aus Fidschi wurden nur zwei Infektionen registriert, allerdings beide auf Fischerbooten und nicht an Land.

Kiribati mit der Hauptstadt South Tarawa zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und die medizinischen Versorgungsmöglichkeiten sind nach Angaben des Auswärtigen Amts begrenzt. Notfälle müssten oft Tausende Kilometer weit nach Neuseeland oder Australien geflogen werden.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-763452/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 49 141 Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz liegt jetzt bei 281,8. Es wurden 158 Todesfälle gezählt. Die gemeldeten Corona-Zahlen sinken weiter. (Unterhaltung, 25.05.2022 - 12:26) weiterlesen...

Kommt die Pockenimpfung mit dem Affenpocken-Ausbruch zurück? Die ungewöhnlichen Fälle von Affenpocken in westlichen Ländern sorgen bei vielen Menschen für ein Déjà-vu: Braucht es wie bei Corona mehr Impfschutz in der Bevölkerung? (Wissenschaft, 25.05.2022 - 04:13) weiterlesen...

Corona-Einreiseregeln sollen ab 1. Juni gelockert werden. Einreisende müssen somit vorerst keine Impf- oder Testnachweise mehr vorlegen. Ab Juni soll die 3G-Regel bei der Einreise laut Gesundheitsminister Lauterbach für einige Monate ausgesetzt werden. (Politik, 25.05.2022 - 03:57) weiterlesen...

Warnung vor wirtschaftlichem Druck auf Patientenversorgung. Der Ärztetag rückt auch andere praktische Probleme im Gesundheitswesen in den Fokus. Im Kampf gegen Corona sind es gerade eher entspannte Frühlingswochen - doch die Strategie für den Herbst steht an. (Politik, 24.05.2022 - 16:16) weiterlesen...

Lauterbach zu Affenpocken: Lage ernst, aber keine Pandemie. Der jüngste Ausbruch markiert nicht den Beginn einer neuen Pandemie, findet der Gesundheitsminister. Aber unterschätzen dürfe man das Virus nicht. Die Affenpocken sind seit Jahrzehnten bekannt. (Unterhaltung, 24.05.2022 - 14:29) weiterlesen...

Lauterbach: Mindestens 21 Tage Isolation bei Affenpocken. Nun soll es Regeln für den Umgang mit Betroffenen geben. Mehrere Bundesländer meldeten bereits bestätigte Infektionen mit dem Affenpocken-Virus. (Politik, 24.05.2022 - 13:20) weiterlesen...