Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Geschichte, Religion

Kirche, Moschee, dann Museum und nun wieder Moschee.

24.07.2020 - 16:34:10

350.000 Teilnehmer - Hagia Sophia: Massenansturm bei erstem Freitagsgebet. Mit Gebetsrufen von den Minaretten der Hagia Sophia hat in Istanbul das erste Freitagsgebet stattgefunden.

  • Hagia Sophia - Foto: Mehmet Guzel/AP/dpa

    Zahllose Gläubige beten vor der Hagia Sophia, in der erstmals das Freitagsgebet stattfindet. Foto: Mehmet Guzel/AP/dpa

  • Hagia Sophia - Foto: Uncredited/Turkish Presidency/AP/dpa

    Recep Tayyip Erdogan (m.), Staatspräsident der Türkei, nimmt an den Freitagsgebeten in der Hagia Sophia teil. Foto: Uncredited/Turkish Presidency/AP/dpa

Hagia Sophia - Foto: Mehmet Guzel/AP/dpaHagia Sophia - Foto: Uncredited/Turkish Presidency/AP/dpa

Istanbul - In Istanbul haben nach Schätzungen Zehntausende an den Feierlichkeiten zur umstrittenen Wiedereröffnung der Hagia Sophia als Moschee teilgenommen.

Auch Präsident Recep Tayyip Erdogan und weitere hochrangige türkische Politiker kamen zum ersten Freitagsgebet seit der Umwandlung in das ehemalige Museum. Erdogan selbst zitierte zu Beginn einige Koranverse. Später bezifferte er die Zahl der Teilnehmer sogar auf 350.000 Menschen.

Viele gläubige Muslime rollten rund um die Sehenswürdigkeit ihre Gebetsteppiche aus. Einige Menschen hatten in Zelten vor der Hagia Sophia oder in den umliegenden Moscheen übernachtet. Sie waren offen geblieben, um die Menschen zu beherbergen. Behörden forderten die Gläubigen auf, wegen der Corona-Pandemie Masken zu tragen und auf den Mindestabstand zu achten. Viele Straßen wurden bereits am Vorabend für den Verkehr gesperrt.

Erdogan sagte am Nachmittag, 350 000 Menschen hätten am Freitagsgebet teilgenommen. «Dieser Ort hat nun zu seinem Ursprung zurückgefunden. Es war eine Moschee und ist wieder eine Mosche geworden.» Vor zwei Wochen hatte das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei den Status der Hagia Sophia als Museum annulliert. Erdogan ordnete daraufhin die Nutzung als Moschee an. Die Umwandlung stieß international auf Kritik. Nach offiziellen Angaben waren etwa 20 000 Polizisten im Einsatz.

Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert nach Christus als Kirche erbaut und nach der Eroberung Konstantinopels (heute Istanbul) durch die Osmanen in eine Moschee umgewandelt. Auf Anordnung des türkischen Republikgründers Mustafa Kemal Atatürk wurde das Gebäude 1934 zum Museum. Dies wurde nun rückgängig gemacht.

Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis äußerte abermals Kritik. Mit Blick auf Erdogan sagte er am Freitag im staatlichen Fernsehsender ERT: «Das, was sich heute abspielt, ist kein Zeichen der Stärke, sondern ein Beweis der Schwäche.»

In der Kathedrale von Athen stand am Abend eine Sondermesse des Erzbischofs der griechischen orthodoxen Kirche, Hieronymos II., auf dem Programm. Der Erzbischof der Orthodoxen in den USA, Elpidoforos, ordnete nach Berichten der halbamtlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA an, dass die Fahnen auf halbmast gesetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:200724-99-907463/6

@ dpa.de