Wahlen, Präsident

Kinshasa - Zwei Tage nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentenwahl im Kongo hat der unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu beim Verfassungsgericht Einspruch eingelegt.

12.01.2019 - 18:58:06

Einspruch gegen Wahlergebnis - Kongo: Wahlverlierer Fayulu fordert Neuauszählung

«Wir werden dies (das Ergebnis) nicht für einen Moment akzeptieren», sagte Fayulu vor dem Gerichtsgebäude in Kinshasa der Deutschen Presse-Agentur.

Das Oppositionsbündnis Lamuka hatte am Freitag unter Berufung auf eigene Wahlbeobachter erklärt, Fayulu habe die Wahl mit gut 60 Prozent der Stimmen gewonnen. Der von der Wahlkommission zum Sieger erklärte Félix Tshisekedi sei nur auf knapp 19 Prozent der Stimmen gekommen. Lamuka hatte die Wahlkommission aufgefordert, die Ergebnisse jedes einzelnen Wahllokals zu veröffentlichen, um die Authentizität des Gesamtergebnisses überprüfen zu können.

Die Opposition und die katholische Kirche hatten Beobachter in den meisten Wahllokalen. Auch die Bischofskonferenz hatte am Donnerstag erklärt, dass offizielle Ergebnis decke sich nicht mit den Ergebnissen, die von ihren 40.000 Wahlbeobachtern vor Ort festgehalten worden seien.

«Tshisekedi wurde aufgrund besonderer Vereinbarungen zum Sieger erklärt, das Verfassungsgericht muss dieser Ungerechtigkeit ein Ende setzen», sagte Fayulu der dpa. Auf Twitter erklärte er, dass Mitglieder der republikanischen Garde des scheidenden Staatschefs Joseph Kabila am Samstag in sein Eigentum eingedrungen seien, um zu verhindern, dass er zum Verfassungsgericht käme.

Nach Verkündung des Wahlsiegs von Tshisekedi waren Gerüchte aufgekommen, wonach dieser seinen Triumph einem geheimen Deal mit dem als korrupt geltenden Kabila verdanken könnte. Dieser durfte bei der Wahl nicht mehr antreten.

Der neue Präsident soll am 22. Januar vereidigt werden. Zuvor war dafür der 18. Januar genannt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wer fordert Trump heraus? - US-Wahl 2020: Weitere Demokraten werfen Hut in den Ring. Auch wenn es bis zu den Vorwahlen noch ein Jahr hin ist, beginnt das Bewerberfeld langsam zu wachsen. Am Wochenende verkünden gleich zwei Politiker ihre Kandidatur. Mit Spannung wird erwartet, wen die Demokraten 2020 ins Rennen gegen Donald Trump schicken. (Politik, 13.01.2019 - 12:40) weiterlesen...

US-Wahl 2020: Weitere Demokraten werfen Hut in den Ring. Die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard, die vor zwei Jahren durch ein Treffen mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad Schlagzeilen machte, sagte dem Fernsehsender CNN, sie trete an. Ihr folgte der ehemalige Wohnungsbauminister Julián Castro. Ende Dezember hatte bereits die linke Senatorin Elizabeth Warren einen Grundstein für eine mögliche Kandidatur gelegt. Sie gründete ein Komitee, das ihre Chancen ausloten soll. Washington - Ein Jahr vor dem Beginn der wichtigen Vorwahlen in den USA haben weitere Demokraten ihre Kandidatur verkündet. (Politik, 12.01.2019 - 22:12) weiterlesen...

Einspruch bei höchstem Gericht - Streit um Wahlergebnis im Kongo. Der vom scheidenden Staatschef Kabila unterstützte Kandidat landet hinter einem Oppositionellen auf Platz drei. Aber Kabilas Parteien gewinnen nach eigenen Angaben die Parlamentswahl. Und ein Dritter spricht von Betrug. Die Wahl im Kongo wirft Fragen auf. (Politik, 12.01.2019 - 20:44) weiterlesen...

Überraschendes Ergebnis - Wahl im Kongo: Oppositioneller gewinnt Präsidentenwahl. Sollten alle unterlegenen Kandidaten den Wahlsieg Félix Tshisekedis akzeptieren, könnte das rohstoffreiche, aber verarmte Land große Fortschritte machen. Im Kongo steht das Ende der Ära Kabila und der erste friedliche Machtwechsel seit Jahrzehnten bevor. (Politik, 10.01.2019 - 08:04) weiterlesen...

Unterlegener Kandidat spricht von Wahlbetrug im Kongo. Kinshasa - Der bei der Präsidentenwahl im Kongo unterlegene Oppositionskandidat Martin Fayulu will das offizielle Ergebnis nicht akzeptieren und wirft seinen Gegnern eklatanten Wahlbetrug vor. Die im Kongo sehr einflussreiche katholische Kirche hatte unter Berufung auf Tausende freiwillige Wahlbeobachter Fayulu zum Sieger der Präsidentenwahl vom 30. Dezember erklärt. Die Wahlkommission hingegen rief den zweiten wichtigen Oppositionskandidaten Félix Tshisekedi zum Sieger aus. Das vorläufige Endergebnis sehe ihn mit mehr als 7 Millionen der 18 Millionen abgegebenen Stimmen vorne, hieß es. Unterlegener Kandidat spricht von Wahlbetrug im Kongo (Politik, 10.01.2019 - 06:48) weiterlesen...