Gesundheit, Mediziner

Kindermediziner warnen vor einer weiteren massiven Verschärfung der Infektionslage bei Kindern: "Der Höhepunkt der aktuellen Welle von Atemwegsinfektionen bei Kindern ist noch längst nicht erreicht.

01.12.2022 - 01:03:49

Mediziner warnen vor Verschärfung der Infektionslage bei Kindern

Die Lage in Praxen und Kliniken wird in den kommenden Wochen noch schlimmer werden", sagte Florian Hoffmann, Kindermediziner und Generalsekretär der "Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin" (DIVI) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Wir werden nicht mehr alle Kinder ausreichend behandeln können." Überlastete Kinderkliniken suchten jetzt schon in einem Radius von mehr als hundert Kilometern nach freien Betten in anderen Städten, so Hoffmann.

Manche Kinder blieben bereits jetzt zwei Tage in der Notaufnahme, weil es keine freien Betten gebe. Viele Kinderkliniken würden alle Eingriffe verschieben, die nicht akut lebensnotwendig seien, etwa Magen-Darm-Spiegelungen. "Wir haben aber auch schon Fälle gehabt, wo wir einem Kind, dem wir Lungenmetastasen entnehmen wollten, absagen mussten, weil es kein freies Bett gab. Wir machen nur noch, was unmittelbar lebenserhaltend ist", so Hoffmann. Auch der Bundesverband der Kinder und Jugendärzte (BVKJ) rechnet mit einer weiteren Verschärfung der Lage: "Die aktuelle Infektionswelle wird noch massiv ansteigen. Es fängt jetzt gerade erst richtig an, der Scheitelpunkt ist noch längst nicht erreicht", sagte BVKJ-Präsident Thomas Fischbach den Funke-Zeitungen. Das RS-Virus und die Grippe hätten dieses Jahr viel eher angefangen als in früheren Jahren. "Wir werden von beiden Seiten in die Zange genommen. Ich befürchte, dass die Lage in den Kinderarztpraxen noch schwieriger wird." DIVI-Generalsekretär Hoffmann rief die niedergelassenen Kinderärzte dazu auf, die Kliniken stärker zu entlasten. "Um alle akut kranken Kinder versorgen zu können, müssen die Praxen jetzt temporär Behandlungen wie Vorsorgeuntersuchungen oder Impfungen verschieben oder im Notfall auch die Sprechzeiten verlängern." Nur so werde man allen Kindern die bestmögliche Versorgungsqualität zukommen lassen können.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne und FDP kritisieren strenge Besuchsregeln in Krankenhäusern In den Koalitionsfraktionen mehrt sich Kritik an den strengen Besuchsregeln vieler Krankenhäuser in Deutschland. (Politik, 02.02.2023 - 17:15) weiterlesen...

AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen Die Vorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Carola Reimann, zeigt sich besorgt über den Rückgang an Vorsorgeuntersuchungen und warnt daher vor einer drohenden Zunahme schwerer Krebserkrankungen. (Politik, 02.02.2023 - 01:03) weiterlesen...

Gruppenanträge zur Sterbehilfe sollen zusammengeführt werden Die beiden parteiübergreifenden Abgeordnetengruppen, die sich für eine liberale Regelung bei der Sterbehilfe einsetzen, wollen ihre unterschiedliche Gesetzespläne zusammenführen und einen gemeinsamen Antrag vorlegen. (Politik, 31.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Union kritisiert Lauterbachs Cannabis-Gutachten Die Union hat die von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) beschlossene Vergabe eines Gutachtens, mit dem die Legalisierung von Cannabis gegenüber der Europäischen Kommission begründet werden soll, als Steuerverschwendung kritisiert. (Politik, 30.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Bislang 253 Corona-Impfschaden-Anträge genehmigt Die Bundesländer haben bislang 253 Anträge auf Entschädigung wegen einer schweren unerwünschten Nebenwirkung der Corona-Impfung bewilligt. (Politik, 28.01.2023 - 07:03) weiterlesen...

Benedikt XVI. litt vor Rücktritt unter Schlaflosigkeit Papst Benedikt XV. (Politik, 27.01.2023 - 12:03) weiterlesen...