Konflikte, Russland

Kertsch - Russlands Präsident Wladimir Putin hat die umstrittene Brücke zwischen dem Kernland und der annektierten Halbinsel Krim für den Autoverkehr freigegeben.

15.05.2018 - 15:56:07

Feste Verbindung zu Russland - Umstrittene Krim-Brücke für den Verkehr freigegeben. Der Staatschef setzte sich selbst ans Steuer eines orangenen Lastwagens und für die 19 Kilometer lange Strecke ab.

  • Krim-Brücke - Foto: Sergei Malgavko/TASS

    Die 19 Kilometer lange Brücke zwischen Russland und der annektierten Krim überspannt die Meerenge von Kertsch. Foto: Sergei Malgavko/TASS

  • Putin - Foto: Alexander Nemenov/POOL AFP/AP

    Wladimir Putin bei der Eröffnungszeremonie der umstrittenen neuen Brücke. Foto: Alexander Nemenov/POOL AFP/AP

Krim-Brücke - Foto: Sergei Malgavko/TASSPutin - Foto: Alexander Nemenov/POOL AFP/AP

Das Staatsfernsehen übertrug die Fahrt am Dienstag live. Putin folgten zahlreiche Lastwagen in einer Kolonne.

Die Brücke über die Meerenge von Kertsch verbindet das russische Kernland mit dem beliebten Urlaubsziel Krim, denn Russland hat keinen direkten Landweg dorthin. Moskau hatte sich die Krim nach einem umstrittenen Referendum im März 2014 einverleibt. Die Ukraine sieht die Halbinsel weiterhin als Teil ihres Staatsgebiets. Der Westen verurteilt den Schritt Moskaus als Völkerrechtsbruch.

Putin bedankte sich vor der Fahrt bei den Ingenieuren und Bauarbeitern für ihren Einsatz. «Das hier ist der erste Teil, aber wahrscheinlich auch das wichtigste», sagte er auf der Brücke. Ab Mittwochmorgen soll Autofahrer die Straße nutzen können, die Zugstrecke soll kommendes Jahr freigegeben werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt. Es dürfe keine neue Konfrontation geben, sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Moskau. In der Region müsse eine Atmosphäre des Friedens gewahrt werden, sagte Putin der Agentur Tass zufolge. Russland hat gute diplomatische Kontakte zu Nordkorea. Japan fühlt sich vom nordkoreanischen Atomwaffenprogramm bedroht. Abe forderte Nordkorea zu einer vollständigen und nachprüfbaren Denuklearisierung auf. Moskau - Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt. (Politik, 26.05.2018 - 20:42) weiterlesen...

Niederlande: Moskau für Abschuss von MH17 verantwortlich. Moskau sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung mit. Die Beteiligung Russlands an dem Abschuss sei erwiesen, betonte die australische Außenministerin Julie Bishop. Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Westliche Verbündete riefen Moskau auf, nun mit den Ermittlern zu kooperieren. Bei dem Abschuss der Maschine im Juli 2014 waren 298 Menschen getötet worden. Den Haag/Moskau - Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine haben die Niederlande und Australien Russland offiziell dafür verantwortlich gemacht. (Politik, 25.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Druck auf Kreml wächst - Niederlande: Russland für MH17-Abschuss verantwortlich. 298 Menschen starben. Die Ermittler legen nun Beweise gegen Russland vor. Der Druck auf den Kreml wird stärker. Vor knapp vier Jahren wurde ein Passagierflugzeug über der Ostukraine abgeschossen. (Politik, 25.05.2018 - 13:10) weiterlesen...

Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17. Den Haag - Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren. Das teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit. Dieser Beschluss ist eine direkte Reaktion auf den Bericht der internationalen Ermittler, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee über der Ostukraine abgeschossen worden sei. Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer. Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17 (Politik, 25.05.2018 - 11:10) weiterlesen...

Flugabwehrsystem vom Typ Buk - Ermittler: Flug MH17 von russischer Rakete abgeschossen. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen immer näher. Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. (Politik, 24.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Flugabwehrsystem vom Typ Buk - Ermittler: Flug MH17 von russsischer Rakete abgeschossen. 298 Menschen sterben. Wer trägt dafür die Verantwortung? Die Ermittler kommen den Schuldigen immer näher. Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. (Politik, 24.05.2018 - 14:14) weiterlesen...